Stand: 16.07.2019 15:03 Uhr

Sind Frauen für die Raumfahrt nicht geeignet?

Space Girls
von Maiken Nielsen
Vorgestellt von Katja Weise

Seit Wochen reden wir von dem berühmten "kleinen Schritt für einen Menschen", der so ein "großer Schritt für die Menschheit" war: Am 21. Juli jährt sich der Tag, an dem Neil Armstrong den Mond betrat, zum fünfzigsten Mal.

Bild vergrößern
Die Autorin Maiken Nielsen verbindet dokumentarisches Material mit einer Liebesgeschichte.

Was viele nicht wissen: In den USA wurden damals im Rahmen eines privat finanzierten Programms auch Frauen auf ihre Raumfahrttauglichkeit getestet. Deren Geschichte erzählt die Hamburger Schriftstellerin und Journalistin Maiken Nielsen in ihrem neuen Roman "Space Girls".

Es waren 13 Frauen, 13 Fliegerinnen, die schließlich die Tests bestanden, die der Arzt Randolph Lovelace 1960 in seiner Privat-Klinik mit ihnen machte - darunter Jerrie Cobb. Sie hielt damals gleich mehrere Weltrekorde und flog als erste Frau auf der Pariser Luftfahrtschau.

Recherchearbeiten führen zu einer interessanten Entdeckung

Auf sie war Maiken Nielsen zufällig bei Recherchen für einen anderen Roman gestoßen: "Jerrie Cobb hat mich so beeindruckt, dass ich dachte, mit der möchte ich mich mehr beschäftigen. Und je mehr ich mich mit ihr beschäftigte, desto mehr fielen mir dann auch die anderen Frauen auf. Dann stieß ich irgendwann auf eine Gruppe von insgesamt 21 Frauen, die getestet wurde, und dachte: Das ist ja so unfassbar, darüber muss ich unbedingt was machen."

Die Tests waren dieselben, denen sich auch die Astronauten unterziehen mussten, die an dem Mercury-Programm, dem ersten Programm zur bemannten Raumfahrt in den USA, teilnahmen:

"Nun werde ich Eiswasser in Ihren Gehörgang injizieren und Ihre Reaktion darauf testen. Das Wasser wird in Ihrem Innenohr gefrieren und somit Ihren Gleichgewichtssinn zerstören. Wir wollen sehen, wie Sie mit dem Schwindelgefühl umgehen." Sie unterdrückte einen Schrei. Der Schmerz war so stark, dass ihr schwarz vor Augen wurde. Leseprobe

Hauptperson des Romans ist eine fiktive Frau

Maiken Nielsen hat sich entschieden, ihre Geschichte aus der Perspektive einer fiktiven Figur zu erzählen - auch aus Respekt vor den Fliegerinnen, die inzwischen alle gestorben sind. Sie sagt: "Ich traute mich nicht, denen im Nachhinein die Gefühle und Gedanken zu diktieren. Ich möchte es lieber subsumieren, sozusagen in eine Quintessenz packen, und diese Quintessenz ist halt die wilde, kleine Juni."

Diese Figur nutzt die Autorin auch, um einen Bogen nach Deutschland zu schlagen - und damit zu dem später in den USA gefeierten, deutschen Raketenwissenschaftler Wernher von Braun. Nielsen lässt Juni 1940 in Köln zur Welt kommen. Von dort fliehen Mutter und Baby kurz nach der Geburt vor den Nationalsozialisten über Frankreich in die USA, der Großvater stirbt im Konzentrationslager Mittelbau-Dora.

Wernher von Brauns Forschungen waren bedeutend

"Das Raketenprogramm, was die USA nach Kriegsende aufgesetzt hat, basierte vor allem auf den Forschungen Wernher von Brauns zur V 2", erzählt die Autorin. "Insofern spielt er eine extrem zwiespältige Rolle. Nicht nur, weil er NSDAP-Mitglied und SS-Sturmbannführer war, sondern weil er in erster Linie KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter in Mittelbau-Dora eingesetzt hat, um seine Raketen bauen zu können."

Maiken Nielsen gelingt es, beide Geschichten geschickt zu verbinden - die der 13 Fliegerinnen und die der Entwicklung des Raketenprogramms. Juni dient dabei als Identifikationsfigur. Sie ist jung, sportlich, ehrgeizig, eine leidenschaftliche Pilotin. Außerdem verliebt in Louis, ihren Kindheitsfreund aus der Provence, der aussieht wie Elvis Presley. Insofern hat dieses Buch - neben der dokumentarischen Ebene - alles, was zu einem gut zu lesenden, mitreißenden Roman gehört.

Eine gescheiterte Emanzipation

Zu den erstaunlichsten und auch erschütterndsten Passagen gehören jedoch die, in denen Nielsen wörtlich aus dem Protokoll der Anhörung zitiert, in der es schließlich um die Genehmigung eines Astronautinnen-Programms ging. Als Zeuge geladen war damals auch John Glenn, einer der Mercury-Astronauten. Er sagte:

"Nur weil die 13 Frauen die Tests in Albuquerque bestanden haben, sind sie doch noch lange nicht für die Raumfahrt qualifiziert. Es zeigt nur, dass sie sehr gesund sind! Nehmen wir das Football-Team aus Washington, die Redskins. Den medizinischen Check-up, den die Jungs vor jeder Saison machen müssen, könnte auch meine Mutter bestehen. Trotzdem bezweifle ich, dass sie mitspielen könnte." Leseprobe

Insofern erzählt Maiken Nielsen auch von einer gescheiterten Emanzipation. Sie sagt: "Es gibt immer mal wieder so ein paar kleine, eher feministisch angehauchte Ausstellungen, die sich mit diesen Frauen beschäftigen. Vor ein paar Jahren hat ein Museum in Washington D.C. etwas über sie gemacht, aber die große Aufmerksamkeit bekommen sie nicht. Es dreht sich alles um Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins."

Space Girls

von
Seitenzahl:
432 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Wunderlich bei Rowohlt
Bestellnummer:
978-3-8052-0331-9
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 17.07.2019 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Maiken-Nielsen-Space-Girls,spacegirls102.html
04:48
NDR Kultur

Aram Galstyan und Katja Koch: "Mosaiki"

21.07.2019 17:40 Uhr
NDR Kultur

Mosaiken an Gebäuden gehörten in der Sowjetunion zum Alltagsbild. Heute drohen viele zu zerfallen. Der Bildband "Mosaiki" zeigt die übrig gebliebenen Schätze. Audio (04:48 min)

04:46
NDR Kultur

Gottfried Keller: "Ursula"

19.07.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Mit großer Sorgfalt bettet der Autor Gottfried Keller in seinem Roman "Ursula" eine fiktive Liebesgeschichte zwischen historische Persönlichkeiten und Ereignisse ein. Audio (04:46 min)

04:05
NDR Kultur

Sally Rooney: "Gespräche mit Freunden"

18.07.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

In Sally Rooneys Roman "Gespräche mit Freunden" verstricken sich zwei Freundinnen in ein kompliziertes Beziehungsgeflecht. Audio (04:05 min)

04:57
NDR Kultur

Maiken Nielsen: "Space Girls"

17.07.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

In "Space Girls" erzählt Maiken Nielsen die Geschichte von 13 Frauen, die Tests für ihre Raumfahrttauglichkeit bestanden haben - und trotzdem nicht ins All durften. Audio (04:57 min)

04:19
NDR Kultur

Karin Kalisa: "Radio Activity"

16.07.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Nora schmiedet einen raffinierten Plan, um den Missbrauch ihrer Mutter als Kind zu rächen. Audio (04:19 min)

04:42
NDR Kultur

Catherine Lacey: "Das Girlfriend-Experiment"

15.07.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Catherine Laceys Roman "Das Girlfriend-Experiment" geht der Frage nach, welche Faktoren eine gesunde Beziehung ausmachen. Audio (04:42 min)

Mehr Kultur

51:09
NDR Info
02:25
Hamburg Journal