Stand: 26.10.2016 10:52 Uhr

Altkanzler und Preisträger beim Literaturherbst

von Jürgen Jenauer

Der Göttinger Literaturherbstl feiert in diesem Jahr Jubiläum: Bereits zum 25. Mal haben die Organisatoren internationale Stars der schreibenden Zunft eingeladen- und viele sind gekommen. Nun ist bereits Bergfest für die Veranstaltung in diesem Jahr, viele Autoren haben schon gelesen - aber viele stehen auch noch auf dem Programm.

Prominente Autoren aus dem In- und Ausland

Bild vergrößern
Auch Buchpreisträger Bodo Kirchhoff liest in Göttingen.

Neun ausverkaufte Veranstaltungen und etliche sehr gut besuchte Lesungen in den ersten Festivaltagen - das sei eine sehr schöne Bilanz sagt Festival Geschäftsführer Johannes-Peter Herberhold. Laut Herberhold ist es das größte Festival in der Geschichte des Literaturherbstes, 38 Verlage präsentieren ihre Autoren bei mehr als 70 Veranstaltungen, rund 15.000 Zuschauer werden erwartet, und - so wie es jetzt schon aussieht - vielleicht sogar noch ein paar mehr.

"Wir können überhaupt nicht klagen und ich höre von den Besuchern auch nur Bestes", stellt Herberhold fest. "Wenn man so viel Arbeit in so ein Projekt gesteckt hat dann freut man sich auch, wenn man jetzt mal ernten kann."

Große Namen, ungewöhnliche Themen

Einige große Namen waren schon zu Gast, so hatte sich Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder am Wochenende mit dem großen Sozialphilosophen Oskar Negt über sein Lebenswerk unterhalten.

Eine der Veranstaltungen, die viele Denkanstöße gab - denn die Flüchtlingsbiografie Negts passt gut zur aktuellen Debatte. Doch auch Schröder sprach weniger über das fachliche Werk Negts - denn das Leben des Mannes sei extrem beeindruckend: "Und insofern ist einfach die Begegnung mit dem Menschen entscheidender als die Begegnung mit dem Sozialphilosophen" resümierte Schröder.

Weitere Informationen

Philosoph Oskar Negt stellt Autobiografie vor

In seiner Autobiografie reflektiert Philosoph Oskar Negt seine eigene Flüchtlingsgeschichte wie auch die aktuelle Situation. In Göttingen hat er mit Altkanzler Schröder darüber gesprochen. mehr

Stoffe für das klassische Lesungspublikum

Doch auch das klassische Lesungspublikum kam mehr als zu seinem Recht. Die Eröffnung allein war schon restlos ausverkauft. Heinz Strunk präsentierte sein neues Buch "Der goldene Handschuh".

Storytelling
Multimedia-Doku

Fritz Honka - der Frauenmörder von St. Pauli

Vier Morde werden Fritz Honka angelastet. Er zerstückelt seine Opfer und versteckt Leichenteile in seiner Wohnung. Am 17. Juli 1975 wird der spektakuläre Hamburger Kriminalfall enthüllt. mehr

Begeistert haben die Zuschauer die Geschichte rund um den Frauenmörder Fritz Honka aufgenommen, "Der goldene Handschuh", eine in drastischer Sprache erzählte Absteigergeschichte und Sozialmillieustudie par Excellence - ein Buch über einen Serienmörder, das so ganz anders ist als das, was man vom Autor von "Fleisch ist mein Gemüse" bisher kannte. "Für mich war es ein ausgesprochen glücklicher Umstand, dass ich auf das Thema gekommen bin", stellte Strunk fest. "Man sucht ja immer etwas, was man literarisch verwerten könnte. Da ich selber als Gast des goldenen Handschuhs verkehrte, war mir bald klar, dass ich das irgendwie hinbekommen könnte."

Lesungen mit Preisträgern

"Der goldene Handschuh" war in diesem Jahr unter anderem für den Leipziger Buchpreis nominiert worden, gewonnen hat ihn hingegen Guntram Vesper. Der ist nicht nur selbst Göttinger, er wird auch beim Literaturherbst aus seinem prämierten Buch "Frohburg" lesen. Und noch ein anderer Preisträger stand auf der Bühne, auch wenn das laut Johannes-Peter Herberhold eine ziemliche Tour de Force für den Schriftsteller war: "Das ist wirklich eine sehr schwierige Sache. Der Buchpreisträger ist seit Montag unterwegs und obwohl er wirklich erschlagen ist, kommt er hierher und ich denke, wir werden wieder eine ganz besondere Veranstaltung erleben", glaubt Herberhold.

Die Rede ist von Bodo Kirchhoff, dem Deutscher Buchpreisträger 2016. Kirchhoff war sichtlich angestrengt von seiner Woche Frankfurter Buchmesse - gleichwohl in seiner Lesung aus dem ausgezeichneten Buch "Widerfahrnis" beeindruckend.

Nach dem Festival ist vor dem Festival

Vorbei ist der Literaturherbst allerdings noch lange nicht: Judith Hermann wird noch kommen, Max Goldt, Leon de Winter und Benjamin von Stuckrad Barre - unter anderem. Dazu noch viele andere Lesungen und Gespräche bis das Festival am 30. Oktober endet. Doch nach dem Festival ist vor dem Festival und so lässt sich Geschäftsführer Herberhold in keiner Weise in seinen Planungen bremsen - schließlich sei da ja noch etwas mit dem Literaturnobelpreis gewesen: "Im Dezember wollen wir rund um die Verleihung noch was zu Bob Dylan machen", sagt er.

Aber auch die beste Planung schützt vor spontanen Ausfällen nicht- so wird am Jubiläumssonntag - dem 30. Oktober - Katharina Hagena nicht kommen können. Sie muss Bundesaußenminister Steinmeier spontan auf einer Auslandsreise begleiten, heißt es. Stattdessen liest Karen Duve aus ihrem aktuellen Buch "Macht".

NDR Kultur ist Medienpartner des Festivals.

Altkanzler und Preisträger beim Literaturherbst

Oskar Negt, Leon de Winter oder Buchpreisträger Bodo Kirchhoff: Der 25. Göttinger Literaturherbst lockt mit prominenten Autoren. Die Veranstalter sind mit der Zwischenbilanz überaus zufrieden.

Art:
Lesung
Datum:
Ende:
Ort:
verschiedene Veranstaltungsorte in Göttingen und Umgebung

Telefon:
(0551) 50 76 69 72
E-Mail:
info@literaturherbst.com
Preis:
unterschiedlich
Kartenverkauf:
Festivalbüro des Göttinger Literaturherbstes, Hospitalstraße 12 und weitere Vorverkaufsstellen sowie über die Webseite www.literaturherbst.com
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Kulturspiegel | 25.10.2016 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

14:31 min

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz

24.03.2017 22:00 Uhr
NDR Talk Show
15:57 min

Moritz Bleibtreu und Lucas Gregorowicz

24.03.2017 22:00 Uhr
NDR Talk Show