Stand: 02.02.2015 15:05 Uhr  | Archiv

Worpswede - keine heile Künstlerwelt

Bild vergrößern
Eines der berühmtesten Werke Heinrich Vogelers ist "Das Konzert", auch bekannt als "Sommerabend" von 1905.

Es hat gefunkt und gekracht im idyllischen Barkenhoff, zwischen dem Jugendstilprinzen Heinrich Vogeler und seiner Frau Martha, dem Leib-und-Magen-Dichter Rainer Maria Rilke und seiner Frau Clara und dem Malerpaar Otto und Paula Modersohn. Genau die stecken in Vogelers berühmtestem Bild: "Das Konzert." 

Eine Ohrfeige für den Dichter

Was alles in diese leuchtende Ikone des Jugendstils reinzulesen ist, erzählt Modick in seinem Roman. Eine idyllische Künstlerfamilie sei das nur auf den ersten Blick, meint der Autor. "Wenn man sich dieses Bild genauer ansieht, stellt man fest, es mag eine Familie im übertragenen Sinn zeigen, aber es ist eine völlig zerrüttete Familie. Links sitzt Rilkes Ehefrau, Clara Westhoff. Sie sieht ausgesprochen verbittert und verknittert aus. Und besonders interessant: der skeptische Blick aus dem Hintergrund, den Otto Modersohn auf die Gruppe wirft, denn die beiden Frauen, Clara Westhoff und Paula Modersohn hatten ein nie ganz geklärtes, gleichwohl und umso skandalöseres Dreiecksverhältnis zum Dichter Rilke." - Der aber fehlt im Bild. Rilke müsste auf der Bank sitzen. Vogeler hat ihn übermalt, vermutet Modick.

Rilke ließ nichts neben sich gelten

"Später war Rilke fraglos ein lyrisches Genie. Aber persönlich war das ein Kotzbrocken." Er hatte ein Verhältnis mit Paula Modersohn, heiratet aber die von ihm schwangere Bildhauerin Clara Westhoff. "Damit war es um das Selbstbewusstsein dieser schönen Frau geschehen. In der Ehe mit Rilke wurde sie dann klein und stumm gemacht, weil Rilke nichts neben sich gelten ließ und schon gar nicht irgendwelche kreativen Talente und am allerwenigsten kreative Talente von Frauen." - Wie Modick das süßliche Image von Worpswede demontiert, ist herrlich zu lesen. Vogelers Barkenhoff präsentiert sich zurzeit auch etwas derangiert, man buddelt gerade die Originaltreppe aus.

Eine Künstlerkommune mit Brüchen

Auch Malerstar Vogeler wird von Modick mit viel Ironie beschenkt. Vogeler sei von Boticellis badender Venus so hingerissen gewesen, dass er nach ihrem Traumbild seine holde Martha malte. Gleich mehrfach.

Doch seine Göttin entsteigt nicht dem Meer, sondern dem Worpsweder Moor. Klaus Modick dazu: "So war die aber eigentlich gar nicht. So hat Vogeler sie sich gemacht. Das hat sich dann auch gerächt. Sie haben sich später sehr auseinandergelebt und wurden schlussendlich geschieden".

Worpswede hat als Zwischenstation einige Künstler berühmt gemacht. Paula Modersohn konnte von ihren Bildern nicht leben, obwohl sie eigentlich die einzige wirklich moderne Künstlerin in Worpswede gewesen sei, findet der Autor. Aber, sie war völlig erfolglos. "Sie hat zu ihren Lebzeiten kein einziges Bild verkauft, wurde nur ein Mal ausgestellt in Bremen - und die Ausstellung wurde fürchterlich verrissen."

Alle diese Hoffnungen und Brüche der Worpsweder Künstlerkommune hat Heinrich Vogeler damals in sein Bild gemalt. Und die große Leere,  über die Klaus Modick jetzt sein wunderbar entzauberndes Buch geschrieben hat.

Dieses Thema im Programm:

Bücherjournal | 02.02.2015 | 22:45 Uhr

Mehr Kultur

02:37
Landpartie - Im Norden unterwegs

Quiz: Kunst aus Schrott

Landpartie - Im Norden unterwegs
05:15
Landpartie - Im Norden unterwegs
03:48
Schleswig-Holstein Magazin