Stand: 15.07.2020 11:57 Uhr

"Füchse": Ein prächtig illustriertes Porträt

von Claudia Ingenhoven
Cover des Buchs "Füchse" von Katrin Schumacher © Matthes & Seitz
Katrin Schumacher legt eine prächtig illustrierte Natur- und Kulturgeschichte des Fuchses vor.

Wer im Buchladen schon mal ein Exemplar aus der Reihe "Naturkunden" aufgeschlagen hat, erinnert sich vielleicht, wie gut das kleine Buch in der Hand liegt. Egal, ob es der Band über Schweine oder Esel oder Eulen ist - jeder der mittlerweile 60 Bände ist mit vielen Abbildungen prächtig illustriert. So auch das neueste "Naturkunden"-Exemplar im rostroten Einband: Füchse.

Der Fuchs schnürt. Er geht nicht, er läuft nicht, er schnürt. Gleich auf der ersten Seite beschreibt Katrin Schumacher, wie das aussieht - so plastisch, dass man versucht ist, das Schnüren gleich auf allen Vieren auszuprobieren.

Dabei treten die Hinterpfoten über Kreuz in die Abdrücke der Vorderpfoten, links in rechts, rechts in links (…) und dieses quere Auftreten geht nicht auf Kosten der eleganten Achse, der Fuchs schwingt leise hin und her.

Der imposante Schwanz, die Lunte, ist nicht nur schön anzusehen - er dient dem Gleichgewicht, er hält den Fuchs in der Spur. Wer einem Fuchs begegnet, mag einen Schreck bekommen, früher wurde doch immer vor Tollwut gewarnt. Aber längst ist diese Gefahr gebannt.

Füchse leben in den Wohngebieten

Tausende von Füchsen leben in unseren Wohngebieten, viel mehr als auf einer vergleichbaren Fläche im Wald. Sie haben es leicht in der Stadt, weil sie fast alles fressen. Es müssen nicht Mäuse oder Hasen sein. Pizza tut es auch, Weintrauben, Würstchen - Essensreste, die neben der Mülltonne liegen. Das Leben am Waldrand ist dagegen viel gefährlicher.

Wenn im Januar und Februar die Fuchsfähen für zwei oder drei Tage empfängnisbereit sind, folgen ihnen die Fuchsrüden meist schon seit Dezember (…) angesichts dieses schmalen Zeitfensters für eine geglückte Familiengründung laufen die Jungs der Auserwählten wochenlang hinterher. Kilometerweit, kopflos, ohne auf Straßen und Autos zu achten.

Drei oder vier Junge wirft eine Füchsin, eine Fähe, in der Regel, aber längst nicht alle überleben das erste Jahr. Wenn sie ihren natürlichen Feinden Wolf und Adler entkommen, droht immer noch der Jäger. Fast eine halbe Million erlegter Füchse meldet der Deutsche Jagdverband jährlich.

Wissen aus ganz persönlicher Sicht erzählt

Katrin Schumacher präsentiert uns ihr Wissen in leichtem Tonfall, wie in einem lebhaften Gespräch. Aus ganz persönlicher Sicht erzählt sie, was sie seit ihrer Schulzeit zusammengetragen und vertieft hat. "Fix wie ein Füchslein" attestierte ihr die Sportlehrerin, weil Katrin Schumacher, zumal mit roten Haaren, klein und wendig beim Brennball punkten konnte.

Eine Fährte war also gelegt. Dabei ist sie nie zur Jägerin geworden, sie ist eine Literaturexpertin, die eine Fabel von Leonardo da Vinci präsentiert, Goethes "Reineke Fuchs" aufgreift oder an den Kinderbuchautor Janosch erinnert. Sie kennt die Füchse in der Popmusik, in der Kunst und im Kino.

Unterwegs mit einer Jägerin und beim Kürschner

Ihre Distanz zur Jagd schimmert durch, hindert sie aber nicht, sich neugierig mit einer Jägerin auf den Hochsitz zu begeben. Keine knisternde Kleidung darf sie tragen, Füchse können extrem gut hören, und nichts Blaues. Blau ist für Füchse wie signalrot.

Besonders informativ ist Schumachers Recherche in pelzverarbeitenden Betrieben. Mit leichtem Ekel, aber voller Respekt schildert sie die vielen Arbeitsschritte, die aus einem toten Fell, einem sogenannten Balg, einen Pelz machen. Von Kunstpelz hält der Kürschner, der sich auf das Umarbeiten alter Mäntel spezialisiert hat, gar nichts.

Eine Umweltsünde sei dieser Plastekram, in der Herstellung sowieso, vor allem danach auch nicht abbaubar (…) Wenn er einen Fuchsmantel auf den Kompost lege, sei der nach zwei Monaten weg.

"Füchse": Ferienlektüre für die Familie

Das Buch ist die ideale Ferienlektüre für eine Familie. Kaum vorstellbar, dass nicht jedes Familienmitglied eine Fährte findet. Nur die Vorliebe für selten gebräuchliche Wörter, "ambig" zum Beispiel oder "Abjekt", werden nicht alle teilen. Dafür aber die Begeisterung für hervorragend reproduzierte Bilder und Zeichnungen, beinahe auf jeder zweiten Seite. Kinder, die erst mal den schnürenden Gang ausprobiert haben, werden bestimmt auch auf das Schreien der Füchse achten.

Füchse

von Katrin Schumacher
Seitenzahl:
159 Seiten
Genre:
Sachbuch
Verlag:
Matthes & Seitz
Bestellnummer:
978-3-95757-855-6
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 16.07.2020 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Katrin-Schumacher-Fuechse,fuechse106.html
Cover des Buchs "Das Meer in meinem Zimmer" von Jana Scheerer © Schöffling & Co. Verlagsbuchhandlung GmbH
4 Min

Jana Scheerer: "Das Meer in meinem Zimmer"

Jana Scheerers Roman "Das Meer in meinem Zimmer" ist fern von Watt-Romantik und doch voller Humor. 4 Min

Cover des Buchs "Dickicht" von Nina Bußmann © Suhrkamp
4 Min

Nina Bußmann: "Dickicht"

Nina Bußmanns neuer Roman spielt in der Großstadt Berlin. Entsprechend zeitgemäß sind die Nöte und Sorgen der drei Hauptfiguren auf der Suche nach Zugehörigkeit. 4 Min

Cover des Buchs "Insel" von Ragnar Jónasson © Verlagsgruppe Random House GmbH
7 Min

Ragnar Jónasson: "Insel"

Ragnar Jónasson erobert mit seiner Serie um Kommissarin Hulda Hermannsdóttir die Krimiszene. 7 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Joris-Karl Huysmans: "Gegen den Strich"

Der dekadente Spross eines Adelsgeschlechts, unfähig zu menschlichen Kontakten, zieht sich in sein extravagantes Haus zurück. Sein Lebensstil fördert seine Neurosen. 5 Min

Cover des Buchs "Reiseberichte" von Siegfried Unseld © Bibliothek Suhrkamp
5 Min

Siegfried Unseld: "Reiseberichte"

Der Suhrkamp-Verleger Siegfried Unseld pflegte intensive Kontakte zu seinen Autoren und dokumentierte diese. Nun ist eine Auswahl seiner Reiseberichte ab 1959 erschienen. 5 Min

Mehr Kultur

Eine Frau sitzt vor zwei Bücherstapeln und liest ein Buch. © picture alliance/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jan Woitas

"Der Norden liest - Die NDR Büchertage" in Radio, TV und Online

Passend zur Lockdown-Zeit: In dieser Woche bietet der NDR in all seinen Programmen Literatur, Lieblingsbücher und Lesetipps.  mehr

Eine Fernbedienung ist auf einen Fernseher gerichtet. © IAMphotography / photocase.de Foto: IAMphotography / photocase.de

Wegen der Corona-Krise: Streaming-Dienste boomen

Während die Kinos geschlossen haben, floriert bei den Streaming-Diensten das Geschäft. Und deren Geschäftsmodell ändert sich. mehr

Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) © NDR/Christine Schröder

Jubiläum: Tatort als letztes gesellschaftliches Lagerfeuer?

Warum ist der Tatort nach fünf Jahrzehnten noch so ein Hit? Antworten von Fans und von einer Hamburger Medienforscherin. mehr

Ernst Barlach Skulptur © NDR

Bekommt Güstrow ein zentrales Ernst-Barlach-Denkmal?

Ein Bildhauer Henning will Güstrow eine Ernst-Barlach-Skulptur schenken. Bislang hat die Stadt kein zentrales Barlach-Denkmal. mehr