Buchcover: "Follow The Sun - Der Sommer meines Lebens" © Lübbe Verlag

Helmut Zierl: "Follow the Sun. Der Sommer meines Lebens"

Stand: 17.12.2020 14:45 Uhr

Der erfolgreiche Schauspieler Helmut Zierl hat ein überraschendes Buch über den prägenden Sommer seiner Jugend geschrieben: "Follow the Sun. Der Sommer meines Lebens".

Beitrag anhören 8 Min

von Annette Matz

Normalerweise sieht man ihn im Fernsehen und auf der Bühne. In Hamburg kennt das Publikum des Winterhuder Fährhauses Schauspieler Helmut Zierl aus vielen Stücken. Der 66-Jährige lebt in Lütjensee bei Hamburg und ist seit Jahrzehnten in seinem Schauspiel-Job erfolgreich. Jetzt ist Helmut Zierl unter die Autoren gegangen und hat sein erstes Buch geschrieben. NDR 90,3-Redakteurin Annette Matz hat mit ihm darüber gesprochen.

VIDEO: Schauspieler Helmut Zierl (15 Min)


"Ich griff unter mein Bett und zog meinen völlig versifften Ami-Rucksack und den Schlafsack hervor. Wie ferngesteuert holte ich Zahnbürste, Zahnpasta und ein Stück Seife aus dem Badezimmer. ( … )  Meine Eltern waren im Wohnzimmer. Ich öffnete die Haustür, zog sie lautlos hinter mir zu, nahm Anlauf und sprang mit einem Satz über die Gartenpforte." Buchzitat

So beschreibt Helmut Zierl in seinem Buch den Anfang seiner Reise, von der er eigentlich nie mehr zurückkehren wollte. Von der Schule geflogen, rausgeschmissen aus dem Elternhaus: 

"Sie waren durch mit mir. Ich war hier nicht mehr erwünscht. Zu viel hatte ich ihnen zugemutet, zu sehr und zu lange hatte ich sie überfordert." Buchzitat

Plötzlich ein Erwachsenenleben leben


Der damals 16-jährige Helmut trampt nach Brüssel, Ostende, Amsterdam. Lebt auf der Straße. Ist kiffender Hippie. Verliebt sich, hasst Schlager und hört Joplin, Hendrix, Dylan. 1971 war das. "Ich durfte plötzlich mit 16 Jahren ein Erwachsenenleben leben", sagt Helmut Zierl. "Ich war frei von allem. Ich musste niemand mehr Rechenschaft ablegen. Und dieses Gefühl von unbändigem Lebenswillen, Lebensgier, das hat mich wirklich beseelt damals.

Das spürt man beim Lesen, kann mitgehen mit diesem jugendlichen Gefühl, dass einem die Welt offensteht. Es gibt berührende Momente im Buch. Besonders eindrucksvoll, wenn man selbst Kinder hat. Etwa wenn der 16-jährige Sohn seine Eltern anruft "... und auf den Anrufbeantworter meines Vaters, der ja Polizist in Lütjensee bei Hamburg war, immer gesprochen habe "Mir geht's gut" und dann habe ich ganz schnell aufgelegt. Weil ich glaube, wenn ich seine Stimme gehört hätte oder die Stimme meiner Mutter, dass hätte mich dann möglicherweise dazu gebracht, doch wieder umzukehren."

Er bleibt drei Monate lang. Manche seiner Freunde hängen an der Nadel und sterben daran. Bedrückende Erfahrungen, die der Schauspieler auch nach 50 Jahren nicht vergessen hat. Diesen Freunden widmet Helmut Zierl dieses Buch, das die Nähe zwischen Sehnsucht, Überforderung, Gefahr und Tod beständig ein - und ausatmet.

Zierl: "Der olle Papa war auch nicht ganz frei von Sünden"

Flüssig aufgeschrieben erzählt er eine sehr persönliche Geschichte: Er habe zunächst einmal nicht gewusst, dass er es veröffentlichen würde. Er habe es im Grunde genommen ein bisschen für meine Kinder geschrieben. "So dass sie später auch mal lesen können, dass der olle Papa auch nicht ganz frei von Sünden war. Ich habe dann tatsächlich zehn Jahre gebraucht, um dieses Buch fertigzustellen, weil ich es immer wieder zur Seite gelegt habe. Weil diese Situationen, in die ich mich da wieder einfinden musste, so schmerzhaft waren, dass ich mich gefragt habe: Warum tue ich mir das eigentlich an?

Befreit fühle er sich jetzt, sagt Helmut Zierl. Endlich müsse er sich nicht mehr winden, wenn er in Interviews gefragt würde, ob da in seiner Vergangenheit mal "irgendwas mit Hasch" war: "Wenn ich irgendwelche Filme promotet habe, dann wurde ich natürlich von Journalisten gefragt: Man munkelt in der Schulzeit, da  war was mit Hasch?  (Lachen) Nein, nein, ich habe viel geschwänzt. Und jetzt habe ich einfach mal gesagt:Verdammt noch mal, es war so."

Und auf die Frage, ob die Fortsetzung schon in der Schublade liegt, sagt Helmut Zierl: "Es hat mich gepackt. Ich denke mal, ich mache weiter." Viel zu erzählen, hat er bestimmt.

 

Follow the Sun

von Helmut Zierl
Seitenzahl:
382 Seiten
Genre:
Sachbuch
Verlag:
Bastei Lübbe
Veröffentlichungsdatum:
30.09.2020
Bestellnummer:
978-3-431-05011-0
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

Kulturjournal | 17.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

Mann mit VR-Brille bindet sich eine Krawatte fest © IMAGO / Westend61

Wie schaut die Zukunft digitaler Konzerte aus?

Ein deutsch-schweizer-britisches Forscherteam erkundet was es braucht, um Konzert-Streamings noch attraktiver zu machen. mehr

Lothar (Jens Harzer) führt seinen Hund in einen Zwinger und redet mit Lina (Leona Schübel) © ARD/WDR/Gordon Timpen, SMPSP

Mediathek-Tipps: Skurrile Komödien in der ARD und bei 3Sat

Abgefahrene Handlung, skurrile Situationskomik: Die drei Komödien "Hit Mom", "Riskante Patienten" und "Ruhe! Hier stirbt Lothar". mehr

Claude Lanzmann © picture alliance/dpa | Mark Terrill Foto: Mark Terrill

Lanzmanns Holocaust-Doku: Welche Bedeutung hat "Shoah" heute?

Filmkritikerin Katja Nicodemus spricht über Claude Lanzmanns Dokumentarfilm von 1985, der erstmals online zugänglich ist. mehr

Jens Harzer (Harpagon) und Marina Galic (Frosine) spielen während der Generalprobe der Komödie „"Der Geizige oder Die Schule der Lügner" am Thalia Theater. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Wie sieht Theater nach Corona aus?

Noch sind die Bühnen geschlossen. Doch welchen Einfluss nimmt die Corona-Pandemie auf das Theater der Zukunft? mehr