Harald Hauswald: "Voll das Leben" (Cover) © Steidl Verlag Foto: Harald Hauswald

Harald Hauswalds Fotos der DDR: "Voll das Leben"

Stand: 25.02.2021 16:12 Uhr

Harald Hauswalds Schwarz-Weiß-Aufnahmen zeigen den DDR-Alltag in Ostberlin: das Leben auf der Straße und im Hinterhof, im Strandkorb und am Kneipentisch.

von Silke Lahmann-Lammert

Allerdings waren das Bilder, die der DDR-Führung zutiefst missfielen. Jahrelang stand der Fotograf deshalb unter Stasi-Beobachtung. Um ihn unter Druck zu setzen, wurde dem alleinerziehenden Vater sogar für einige Monate das Sorgerecht für seine Tochter entzogen. Harald Hauswald hat gekämpft, sich gewehrt und immer weiter fotografiert. Im Steidl Verlag ist nun ein neuer Bildband von ihm erschienen. "Voll das Leben" heißt das Buch mit Arbeiten aus den 80er- und frühen 90er-Jahren - eine Fotosammlung mit Sogwirkung.

Hauswalds Motive kritisieren das System

Ostberlin, 1981: Am Prenzlauer Berg fotografiert Harald Hauswald ein Geschäft mit heruntergelassenen Rollläden. Verkauft wird hier schon lange nichts mehr. Ein Schriftzug auf der blinden Schaufensterscheibe erinnert in geschwungenen Lettern an Dienstleistungen, die nicht mehr angeboten werden: "Reparaturen sämtlicher Systeme".

Streng genommen kein politisches Foto. Dennoch denkt jeder, der für Zwischentöne empfänglich ist, an den Staatsapparat der DDR, der eine Reparatur dringend gebrauchen könnte.

Ein typisches Harald-Hauswald-Motiv: Der Fotograf, der 1954 im sächsischen Radebeul geboren wurde, hat einen Blick fürs Absurde. Für komische Details und Widersprüche. In der Ostberliner Dimitroffstraße nimmt er eine heruntergekommene Mietskaserne in den Fokus. An den Wänden bröckelt der Putz, einige Fensterscheiben sind zerbrochen, andere mit Brettern vernagelt. Ausgerechnet vor diesem Sinnbild fehlgeschlagener Planwirtschaft prangt in erloschenen Neonbuchstaben der Schriftzug "Wohnkultur".

Die Regierenden der DDR waren nicht begeistert

Die Machthaber in der DDR finden solche Bilder alles andere als amüsant. Statt - wie erwünscht - die Errungenschaften des real existierenden Sozialismus in Szene zu setzen, dokumentiert Hauswald die Ostberliner Tristesse: Eine endlose Schlange Wartender vor einem Geschäft in der Karl-Liebknecht-Straße. Kinder, die an der Hand ihrer Erzieherin durch die Einöde der Marzahner Plattenbauten trotten. Ein alter Mann, der am Alexanderplatz in einem Mülleimer nach Essbarem sucht. Bilder, die es nach dem Selbstverständnis des SED-Regimes im Arbeiter- und Bauernstaat nicht geben dürfte.

Schon im Februar 1977 legt die Stasi unter dem Decknamen "Radfahrer" eine Akte über den Fotografen an. Den letzten Eintrag machen die Mitarbeiter von "Horch und Guck" am 5. Oktober 1989.

Dicke Stasi-Akte über den Fotografen

"Dazwischen liegen mehr als 1.000 Seiten Observationsberichte, Analysen und Fotografien aus mehr als zwölf Jahren", schreibt Herausgeber Felix Hofmann in seinem Beitrag zu Hauswalds Fotoband "Voll das Leben". "Sie zeigen, wie der Fotograf gearbeitet, geliebt, protestiert, erzogen, geraucht, gefeiert, gelebt hat. Neben den verantwortlichen Offizieren des Ministeriums für Staatssicherheit waren mehr als 40 inoffizielle Mitarbeiter*innen einbezogen."

Es ist erstaunlich, wie viel Aufwand die Stasi in die Überwachung eines Bürgers steckt, der nichts anderes macht, als auf seinen Streifzügen durch die Stadt zu fotografieren, was doch jeder sehen kann: Marode Bauten, rußgeschwängerte Luft, die geballten Fäuste der Volksarmisten vor der Neuen Wache. Vor allem aber die Menschen, die sich ihre kleinen Freiheiten ertrotzen: Punks und Liebespaare, alkoholisierte Kleinbürger und Paraden-müde Pioniere.

Wie gut, wie wertvoll und wichtig, dass Harald Hauswald dies alles mit seiner Kamera dokumentiert hat. "Voll das Leben" ist ein Fotoband voller Herzblut und Humor. Ein Buch, das hält, was der Titel verspricht: Zwischen seinen Deckeln bewahrt es das Lebensgefühl der untergegangenen DDR: Straßen, Plätze, Gesichter. Mit ihnen - für alle, die den Osten kannten - seine Gerüche und Geräusche.

Voll das Leben

von Felix Hoffmann (Hg.)
Seitenzahl:
408 Seiten
Genre:
Bildband
Zusatzinfo:
Halbleinen, 24 x 30 cm, Deutsch / Englisch
Verlag:
Steidl
Bestellnummer:
978-3-95829-720-3
Preis:
45,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 28.02.2021 | 17:40 Uhr

Mehr Kultur

Igor Levit und Florian Zinnecker sitzen nebeneinander und schauen in die Kamera. © forartists, Felix Broede Foto: Felix Broede

Igor Levit und Florian Zinnecker über ihr Buch: "Hauskonzert"

Igor Levit und Florian Zinnecker erzählen, wie man in schwieriger Zeit Menschen erreichen kann. mehr