Gustave Flaubert: "Lehrjahre der Männlichkeit" © Hanser

Gustave Flaubert: "Lehrjahre der Männlichkeit"

Stand: 27.11.2020 14:16 Uhr

Der Roman wurde bisher mit unterschiedlichen Titeln ins Deutsche übertragen, unter anderem: "Die Schule der Empfindsamkeit" oder "Die Erziehung der Gefühle".

von Lisa Kreißler

Elisabeth Edl nähert sich mit ihrer gerade erschienenen Neuübersetzung der Aufgabe noch einmal ganz anders. Unter "Lehrjahre der Männlichkeit - Geschichte einer Jugend" erweckt sie das Paris rund um die Februar-Revolution von 1848 zum Leben - und mit ihr Frédéric Moreau, die Hauptfigur des Romans.

Der Roman polarisiert die Kritiker

Als Gustave Flauberts letzter Roman "Lehrjahre der Männlichkeit" 1869 erschien, urteilte das Feuilleton hart: Der Roman sei langweilig, keine Handlung, zu viele Wiederholungen, zu viel Durcheinander. Einzig George Sand und später Marcel Proust sprachen sich für das Buch aus. Sie lobten die konzeptuelle Kühnheit und die moderne Sprachkunst, mit der Flaubert seinen Protagonisten, den wohlhabenden Studenten Frédéric, in das politisch gedeckelte Gesellschaftsleben seiner Zeit eintauchen ließ.

Seine Verliebtheit treibt Frédéric in die Pariser Künstlerkreise

Aus der Provinz kommend sucht Frédéric in Paris nach Anerkennung in den künstlerischen Kreisen, in die er sich hineingeschmeichelt hat. Angetrieben wird er dabei nicht von Leidenschaft für Politik oder Malerei, sondern von einer Experimentierlust mit den eigenen Gefühlen. Er ist verliebt in die verheiratete Madame Arnoux.

Das Universum war mit einem Schlag weiter. Sie war der leuchtende Punkt, dem alle Dinge zustrebten; - und gewiegt vom Schaukeln des Wagens, mit halb geschlossenen Lidern, verschwommenem Blick, überließ er sich träumerischer, grenzenloser Wonne. Leseprobe

Lange bleibt es bei einer geträumten Liebe. Madame Arnoux entzieht sich. Flaubert zeigt sie durch die Augen Frédérics als fragmentiertes Objekt der Begierde, mal hört er ihre Stimme im Nebenzimmer, mal sieht er ein Stück ihres Nackens oder ihres Schuhs. Auf Umwegen zur Geliebten, beginnt Frédéric Beziehungen mit anderen Frauen. Eine Daily-Soap-Folge reiht sich an die nächste.

Eine Zeit zwischen Aufbruch und Entschleunigung

Man braucht Geduld, um sich wach durch all die Dialoge, Gesellschaftsszenen und gescheiterten Annäherungsversuche zu manövrieren. Aber diese Lähmung spiegelt eben nicht nur Frédérics Innenleben wider, sondern auch die frustrierende Realität der Monarchie. Im Volk brodelt es. Zulange wurden die Gefühle zurückgehalten, Repressionen ertragen - und endlich explodiert die Stimmung in der Stadt.

Die Männer, die man hervortauchen sah, hatten glühende Augen, fahle Haut, vom Hunger ausgezehrte Gesichter. Doch es türmten sich Wolken; und weil der Gewitterhimmel die elektrische Spannung der Menge noch steigerte, wirbelte sie um sich selbst, unentschlossen, mit mächtigem Gewoge; und man spürte in ihren Tiefen eine ungeheure Kraft und etwas wie die Energie eines Elements. Leseprobe

In Sätzen wie diesen bündeln sich die aufregenden Erkenntnisangebote, die "Lehrjahre der Männlichkeit" bereithält. Zoomt man heraus aus der Lektüre offenbart sich ein mutiges und absolut stimmiges Tableau der intimen Entwicklungsgeschichte einer Seele in ihrer Zeit. Frédéric reibt sich auf am Widerspruch des leidenschaftlichen Aufbruchs und der Entschleunigung durch die Schranken der Realität.

Da überlief ihn ein Frösteln, eisige Traurigkeit, als habe er ganze Welten von Elend und Verzweiflung erblickt, ein Kohlebecken neben einem Gurtbett, und die Leichen im Schauhaus mit Lederschurz, dazu der Hahn, aus dem auf ihr Haar kaltes Wasser rinnt. Leseprobe

Hilfreiche Erläuterungen im Nachwort der Übersetzerin

In dem wunderbar zugänglichen Nachwort der Neuausgabe von Übersetzerin Elisabeth Edl erläutert sie nicht nur die Entstehung der "Lehrjahre" und Goethes Einfluss auf den Roman, sie stellt auch die eine Szene heraus, die wie eine Lichtquelle aus den 600 Seiten hervorbricht.

Während in Paris der Arbeiteraufstand wütet, ist Frédéric mit einer seiner Geliebten aufs Land gereist. Die beiden durchschreiten die schöne, menschenleere Landschaft von Fontainebleau, in der alles so still ist - und so hoffnungsvoll.

Seite an Seite auf der Anhöhe stehend, den Wind einatmend, spürten sie etwas wie den Stolz eines freieren Lebens in ihre Seelen dringen, und zugleich einen Überschuss an Kraft, eine grundlose Freude. Leseprobe

Lehrjahre der Männlichkeit

von Gustave Flaubert, aus dem Französischen von Elisabeth Edl
Seitenzahl:
800 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Hanser
Bestellnummer:
978-3-446-26769-5
Preis:
42,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 30.11.2020 | 12:40 Uhr

Edward Brooke-Hitching: "Der Atlas des Himmels" (Cover) © Knesebeck
5 Min

"Der Atlas des Himmels"

Der reich bebilderte "Atlas des Himmels" präsentiert eine Geschichte der Astronomie - und das wissenswert und witzig. 5 Min

Michel Houllebecq: "Ein bisschen schlechter" © DuMont
4 Min

Michel Houellebecq: "Ein bisschen schlechter"

Der berühmte Autor Michel Houellebecq hat keinen neuen Roman im Angebot, sondern gesammelte Texte in Buchform gepresst. 4 Min

Rainer Wieland (Hg.): "Stand spät auf, legte mich dann aber wieder hin" © Piper
5 Min

Rainer Wieland: "Stand spät auf, legte mich dann aber wieder hin"

Der Band "Stand spät auf, legte mich aber dann wieder hin" versammelt eine Vielzahl an Tagebüchern aus 500 Jahren. 5 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Gustave Flaubert: "Madame Bovary"

Emma ist Opfer ihrer Romantik-Schwärmerei. Von ihrer Ehe mit einem normannischen Landarzt enttäuscht, wirft sie sich in Liebesabenteuer und geht daran zugrunde. 5 Min

Gustave Flaubert: "Lehrjahre der Männlichkeit" © Hanser
5 Min

Gustave Flaubert: "Lehrjahre der Männlichkeit"

Gustav Flauberts zweiter Roman "Lehrjahre der Männlichkeit - Geschichte einer Jugend" ist in Deutschland wenig bekannt. 5 Min

Cover: Gustave Flaubert, "Madame Bovary", hanser © hanser

Geschichte der Ehebrecherin Emma Bovary

In der Geschichte des Romans nimmt Gustave Flauberts "Madame Bovary" eine besondere Stellung ein. Hanjo Kesting stellt ihn in der Reihe "Große Romane der Weltliteratur" vor. mehr

Mehr Kultur

Jimmy Wales, Mitbegründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia © picture alliance/dpa Foto: Lino Mirgeler

20 Jahre Wikipedia: Gründer Jimmy Wales über die Anfänge

Der Gründer Jimmy Wales über die Erfolgsgeschichte der beliebten Online-Enzyklopädie, die heute vor 20 Jahren begann. mehr

Die Hamburger Sängerin Zoe Wees bei einem Auftritt © picture alliance / Geisler-Fotopress | Ulrich Stamm/Geisler-Fotopress Foto: Ulrich Stamm

Zoe Wees: Hamburger Musikerin tritt in US-Late-Night-Show auf

Die junge Hamburger Sängerin ist am Dienstag in der US-"Late Late Show" bei James Corden aufgetreten. mehr

Eine Hand liegt an den Reglern eines Ton-Mischpults während einer Veranstaltung © imago images / Addictive Stock Foto: Ramón López

Aktion "Backstage-Helden": Anträge noch bis Freitag möglich

Menschen, die hinter der Bühne arbeiten, trifft Corona besonders schwer. Die Aktion "Backstage-Helden" will helfen. mehr

Die Festivalveranstalter des Wacken Open Air Holger Hübner (links) und Thomas Jensen (rechts) © dpa-Bildfunk

Erster Metal Summit: Auftakt für neue Veranstaltungsreihe

Teilnehmer unterschiedlicher Kulturbereiche diskutieren darüber, welchen Wert die Kultur in unserer Gesellschaft hat. mehr