Stand: 28.05.2020 08:56 Uhr

Frankfurter Buchmesse 2020 findet im Herbst statt

von Katja Weise
Der Geschäftsführer der Frankfurter Buchmesse Jürgen Boos auf dem Messegelände © Frankfurter Buchmesse Foto: Peter Hirth
In diesem Jahr sei es wichtiger als je zuvor, die Buchmesse durchzuführen, erklärt Jürgen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse.

Lange hat die Branche auf die Entscheidung gewartet, jetzt steht es fest: Die Frankfurter Buchmesse soll 2020 stattfinden. Das hat der Aufsichtsrat der Frankfurter Buchmesse am Mittwoch entschieden. "Dezentral" und "virtuell" - diese beiden Schlagworte nannte der Direktor der Frankfurter Buchmesse Jürgen Boos in seinem Statement. Die Bücherschau soll vom 14. bis zum 18. Oktober nicht nur auf dem Messegelände stattfinden, sondern an vielen Orten.

Die Stadt Frankfurt kündigte an, unter anderem die Paulskirche und den Kaisersaal im Römer zur Verfügung zu stellen. Man habe sich auf ein Hygiene- und Sicherheitskonzept geeinigt, mit dem sowohl die Sicherheit von Ausstellern und Mitarbeitern als auch von Besuchern gewährleistet werden könne.

Interview
Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse,  während der Eröffnungs-Pressekonferenz der Buchmesse. © dpa Foto: Arne Dedert

Frankfurter Buchmesse findet "deutlich reduzierter" statt

Trotz der Corona-Pandemie soll die Frankfurter Buchmesse im Oktober - in reduzierter Form - stattfinden. Messedirektor Juergen Boos erklärt im Interview, wie das aussehen kann. mehr

Frankfurter Buchmesse 2020: Besucherzahl begrenzt

In den vergangenen Jahren tummelten sich mehr als 300.000 Menschen in den Messehallen, die Zahl müsse man nun begrenzen. Am Wochenende soll aber sogar Lesepublikum willkommen sein. "In diesem Jahr ist es wichtiger als je zuvor, die Frankfurter Buchmesse durchzuführen. Mit der Präsenz auf dem Messegelände, Buchevents vor Ort und virtuell schaffen wir Aufmerksamkeit für Autorinnen und Autoren, für die Branche, für unsere Themen", erklärte Direktor Boos.

Auftritt des Gastlandes Kanada noch unklar

Sicher ist, dass auch weniger internationale Gäste kommen werden. Wie beispielsweise der Auftritt des Gastlandes Kanada aussieht, ist noch unklar. Karin Schmidt-Friderichs, die Vorsteherin des Börsenvereins sprach von einer mutigen und wegweisenden Entscheidung: "Unsere Gesellschaft braucht Bücher, den Kulturdialog und die lebendige Debatte in dieser Zeit mehr denn je." Weitere Details zur Buchmesse sollen im Laufe des Donnerstags bekannt gegeben werden.

Aufbauarbeiten in der Messehalle vier der Frankfurter Buchmesse (Archivbild) mit Mitarbeitern des Verlages Edition Panorama, die ihren Stand planen © Frankfurter Buchmesse Foto: Alexander Heimann

AUDIO: Neues Konzept der Buchmesse (3 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 28.05.2020 | 07:40 Uhr

Mehr Kultur

Eine Frau steht mit einer Kaffeetasse in der Hand vor einer Wand mit Fots älterer Menschen © Netflix

"I Care A Lot": Satire über das amerikanische Gesundheitssystem

Wie unterhaltsam so richtig fiese Charaktere sein können, zeigen Rosamunde Pike und Peter Dinklage in J Blakesons "I Care A Lot". mehr