Ausgaben der Bücher, die am 15. Mai 1933 von den Nazis in Hamburg verbrannt wurden © picture alliance / dpa | Angelika Warmuth Foto: Angelika Warmuth
Ausgaben der Bücher, die am 15. Mai 1933 von den Nazis in Hamburg verbrannt wurden © picture alliance / dpa | Angelika Warmuth Foto: Angelika Warmuth
Ausgaben der Bücher, die am 15. Mai 1933 von den Nazis in Hamburg verbrannt wurden © picture alliance / dpa | Angelika Warmuth Foto: Angelika Warmuth
AUDIO: Festival "Hamburg liest verbrannte Bücher" ist gestartet (4 Min)

Festival "Hamburg liest verbrannte Bücher" ist gestartet

Stand: 11.05.2023 00:01 Uhr

Vor 90 Jahren verbrannten die Nationalsozialisten Bücher an hunderten Orten im Land. In Hamburg gedenkt man in einer Marathonlesung am Kaiser-Friedrich-Ufer. Eine Zeitzeugin ist wie jedes Jahr dabei: Peggy Parnass.

von Peter Helling

"So eine Scheiße, dass die Bücher überhaupt verbrannt wurden. Es waren sogar Studenten, Schüler, die Bücher verbrannten: Unfassbar! Wie konnten sie? Warum taten sie das? Unfassbar!" Peggy Parnass spricht mit leiser Stimme. Was sie aber sagt, ist laut. Sie sitzt im Rollstuhl gleich neben der erhöhten Fläche - dort, wo im Mai vor 90 Jahren die Bücher in Flammen aufgingen.

Gedenken an die Autorinnen und Autoren der verbrannten Bücher

"Heute bin ich natürlich froh, wenn ich sehe, dass hier im Moment gar nichts verbrannt wird. Ihr seid hier!" Damit meint Parnass die ein- bis zweihundert Menschen ringsum - jüngere, ältere, Aktivistinnen, Schülerinnen, Passanten, Politiker. Gleich werden sie Texte aus den verbrannten Büchern lesen. Ein Besucher formuliert es so: "Was ich hier so besonders finde: dass hier ältere und junge Menschen zusammenkommen, dass die das Gedenken weitertragen und für sich weiter leben."

Wie zum Beispiel die zwölfjährige Sophie und die 13-jährige Marlene vom Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer: "Ich finde es wichtig, dass an diesem besonderen, schlimmen Tag gedacht wird, um den Autoren zu zeigen, dass wir sie nicht vergessen haben."

Weitere Informationen
Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten in Berlin am 10.  Mai 1933 © picture-alliance / akg-images

Bücherverbrennung 1933: Nazis setzen Gedanken in Flammen

Am 10. Mai 1933 beginnen die Nazis die Kampagne "Wider den undeutschen Geist". Hunderte Bücher, vor allem jüdischer Autoren, werden verboten und öffentlich verbrannt. mehr

Carsten Brosda: "Was passiert ist, kann wieder passieren."

Heinrich Heine, Bertolt Brecht, Anna Seghers - am 10. Mai 1933 brannten überall im Land die Bücher. Das Unglaubliche: Es waren vor allem Studierende und Schüler, die sie in die Flammen warfen, von langer Hand vorbereitet von den Nationalsozialisten.

"So fing das 1933 an: Man versuchte, die Ideen, die unliebsam waren, auszulöschen, weil man danach auch die Menschen, die diese Ideen gedacht haben, auslöschen wollte", erinnert Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda. "Was passiert ist, kann wieder passieren. Ich glaube, das ist die Lehre dieses Tages, und dazu zu mahnen, dass auch das, was wir heute verbocken in 40 Jahren auch noch mal verbockt werden kann. Insofern: sich nicht größer machen. Aber täglich aufstehen und wissen: Man kann es besser machen. Vielleicht sollte man das dauerhaft in die Köpfe reinkriegen."

"Lieber Leser 1985, durch irgendeinen Zufall kramst du in der Bibliothek, findest diesen Band, stutzt und liest." Kurt Tucholsky

Carsten Brosda liest Kurt Tucholsky, einen Text von 1926 an einen Nachgeborenen im Jahr 1985.

Weitere Informationen
Menschen stehen um einen brennenden Haufen Bücher herum © imago

Ein Feiertag des Buches: 90 Jahre nach der deutschen Bücherverbrennung

Der 10. Mai erinnert in jedem Jahr aufs Neue an die Macht der Literatur. Und die Angst der politisch Mächtigen vor den Fiktionen. mehr

Start des Festivals "Hamburg liest verbrannte Bücher"

Heute ist auch der Auftakt eines vierwöchigen Lesefestivals unter dem Titel "Hamburg liest verbrannte Bücher". Konstantin Ulmer von der Staats- und Universitätsbibliothek hat es organisiert: "Ich glaube, wir müssen uns bei diesen Themen immer wieder klarmachen, dass die Geschichte nicht die Vergangenheit ist, sondern unsere Gegenwart. Die steckt in uns drin. Geschichte wird jeden Tag neu geschrieben. Deswegen ist es wichtig, daran zu erinnern, was damals passiert ist. Lehren für die Gegenwart daraus zu ziehen, sich immer dafür einzusetzen, dass so etwas oder etwas ähnliches nicht wieder passieren kann."

52 Veranstaltungen, Lesungen, Vorträge und Konzerte sind es bis zum 10. Juni in der ganzen Stadt - von Volksdorf bis Harburg. Dabei sind Autorinnen wie Kirsten Boie, Simone Buchholz, Michael Batz und Kabarettist Henning Venske, erzählt Konstantin Ulmer.

Zeitzeugin Peggy Parnass: "Es ist nicht zu vergessen"

Peggy Parnass Stimme mag leiser geworden sein. Was sie sagt, ist kraftvoll wie immer. Was vor 90 Jahren geschah, kann wieder geschehen: "Man könnte es vergessen, es ist ja vorbei. Es ist sehr wichtig zu wissen. Es ist immer wichtig, nicht nur heute. Es ist immer wichtig. Es ist unendlich wichtig. Es ist nicht zu vergessen."

Weitere Informationen
Antike Bücher © Fotolia.com Foto: LeitnerR
4 Min

Bücherverbrennungen in Mecklenburg und Vorpommern

Deutschlandweit rotten sich am 10. Mai 1933 Studierende in Universitätsstädten zusammen, um Bücher zu verbrennen - darunter auch Rostock und Greifswald. 4 Min

Festival "Hamburg liest verbrannte Bücher" ist gestartet

In Hamburg gedenkt man der Bücherverbrennung mit einem Festival und einer Marathonlesung. Eine Zeitzeugin ist wie jedes Jahr dabei: Peggy Parnass.

Art:
Lesung
Datum:
Ende:
Ort:
verschiedene Veranstaltungsorte in Hamburg

Preis:
ab 0 Euro
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 10.05.2023 | 17:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Lyrik

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Lehrer und Musical-Star "Mr. Kris". © Screenshot

"Mr. Kris": Tagsüber Lehrer, abends Musical-Star

Wenn Kristofer Weinstein-Storey nicht gerade seine Schulklasse in Hamburg-Altona unterrichtet, ist er auf der "Hercules"-Bühne zu finden. mehr