Daniel Ernst: "Nordwärts" © Mair Dumont Reiseverlag Foto: Daniel Ernst

"Nordwärts": Der Norden für Individualisten

Stand: 04.04.2021 06:00 Uhr

Umgeben von Bergen und Wasser sein Zelt im Schnee aufzuschlagen, davon träumen wahrscheinlich viele Menschen. Fotograf Daniel Ernst hat solchen Erlebnissen in der Natur einen ganzen Bildband gewidmet: "Nordwärts - Auf der Suche nach Weite und Stille" heißt das Buch.

von Chantal Nastasi

Der Sandstrand ist mit wenigen Zentimetern Schnee bedeckt. Nur die vordersten zwei Meter sind von den Bewegungen des Meeres freigespült worden. Hinter einem dunkel aufragenden Felsen lugt zaghaft die Nachmittagssonne hervor, am vorderen Bildrand ein Wanderer mit Mütze und blauer Winterjacke, an seinem großen Trekkingrucksack hängen eine Isomatte und ein halbes Dutzend Holzscheite für das wärmende Feuer am Abend. Das Foto ist ganz in Weiß-, Grau- und Blautönen gehalten: schlicht, sehnsuchtsvoll, friedlich.

Stimmungsvolle Fotos neben anschaulichen Berichten

Daniel Ernst ist dieser Wanderer, an einem seiner Lieblingsplätze auf den Lofoten. Im Vorwort schreibt er: "Erlebnisse im Norden gestalten sich immer als eine Reise in die Stille und in die eigenen Tiefen." Und neben diesen Sätzen sieht man auf der rechten Bildbandseite eine kleine Männergestalt in die Fjorde blicken - ein Bild wie Caspar David Friedrichs "Der Wanderer über dem Nebelmeer".

Die norwegische Region Lysefjord, in der dieses Foto entstand, hat Daniel Ernst mit seinem Bruder erkundet, auch die berühmte "Trollzunge", eine Felsenplatte, die hoch über den Fjord ragt. Unter Kapitelüberschriften wie "Norwegen - Unter der Mitternachtssonne", "Färöer - Im Land der Schafe" oder "Lofoten - Gelandet im Weiß" beschreibt Ernst mit stimmungsvollen Fotos und kurzen, anschaulichen Reiseberichten die Eigenheiten der Länder:

"Norwegen ist die Drama-Queen Skandinaviens" heißt es da oder "Nordfinnland im Winter gleicht einer Meditation in Weiß- und Grautönen. Alles schaut gleich aus und scheint sich unendlich zu wiederholen". Manche Regionen hat Ernst mehrfach und zu unterschiedlichen Jahreszeiten bereist: mit Freunden, allein und oftmals mit seiner Freundin Natascha Klein, mit der er den Bildband gemeinsam gestaltet hat.

Daniel Ernst findet beeindruckende Perspektiven im Dämmerlicht

Landschaften in Schnee und Eis getaucht und Weiten in mattem Grün. Daniel Ernst findet - häufig im Dämmerlicht - fantastische Perspektiven, was der ehrlichen und authentischen Begeisterung für diese Regionen entspringt. Ein grüner Polarlichtschweif über einer Bucht mit grau-weiß schimmernden Bergketten, vorne im Bild leuchtet von innen gelb- und orangefarben das heimelige Zelt inmitten des Schnees.

Daniel Ernst erinnert sich: "Erst sahen wir nur einen zarten Strich am Himmel, wie eine Wolke. Doch als diese anfängt grün zu leuchten und sich wie eine Schlange über den Himmel bewegt, ist uns klar, dass jetzt die Lichtshow beginnt."

Der Bildband hält nicht nur atemberaubende Fotos bereit - ein waghalsiger Luftsprung vor der Mitternachtssonne in schwindelerregender Höhe auf einer Bergspitze - der Band ist zugleich auch Lebens- und Fotografier-Ratgeber mit Tipps zur Planung solcher Trips und warum es wichtig ist, die Kamera auch mal beiseite zu legen. Sonst läuft man Gefahr, mit dem Auge im Sucher die schönsten Naturschauspiele zu verpassen.

"Nordwärts": Weite und Stille in atemberaubender Landschaft

Hütten und Häuser, an Buchten aufgereiht, glasklare Seen, die durch Nadelbäume schimmern, Rentiere, die auf einer verschneiten Landstraße das Weite suchen und andere typisch nordische Fotos hält dieser Fotoband bereit.

"Der Winter eignet sich perfekt für minimalistische Fotos", findet der Fotograf. "Alles wird durch eine dicke Schicht Schnee glatt gebügelt. Das Rot der Hütte in Verbindung mit dem Schnee und dem kalten Blau des Meeres im Hintergrund - ein fast schon meditativer Dreiklang."

Daniel Ernst hat viele versteckte Orte entdeckt, auf Reisen mit seinem Van, einem individuell umgebauten VW T5: Buchten mit ursprünglichen Torfdach-Häusern, an denen Fische zum Trocknen hängen, Wasserfälle, die - im rechten Winkel fotografiert - aussehen, als würden sie aus dem Himmel fallen, bizarre Felslandschaften und Klippen. Neben der spektakulären Natur leben Daniel Ernsts Fotos von seinem gekonnten Spiel mit Licht und Perspektive.

"Warum dieses Buch?" ist eine der Fragen in einem abgedruckten Kurzinterview mit Daniel Ernst, der knapp antwortet: "Ich liebe den Norden. Dort finde ich die Art von Glückseligkeit, nach der ich mich immer sehne." Man sieht es den Bildern an!

Nordwärts

von Daniel Ernst
Seitenzahl:
256 Seiten
Genre:
Bildband
Zusatzinfo:
24,7 x 28,7 cm
Verlag:
DuMont Reiseverlag
Bestellnummer:
978-3770182312
Preis:
39,90 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 04.04.2021 | 17:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Fotografie

Bildbände

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die literarischen Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Die Saxophonistin Asya Fateyeva © Jewgeni Roppel Foto: Jewgeni Roppel

SHMF 2024: Venedig und die Saxofonistin Asya Fateyeva im Fokus

Das Orchestra del Teatro La Fenice oder Lea Desandre werden einen Hauch venezianischer Leichtigkeit in den Norden bringen. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?