"Der Erinnerungsfälscher": Ein lebensbejahender Roman

Stand: 09.02.2022 06:00 Uhr

Für seine Romane wie "Ohrfeige" oder zuletzt "Palast der Miserablen" wurde Abbas Khider vielfach ausgezeichnet. Jetzt ist sein neuer Roman unter dem Titel "Der Erinnerungsfälscher" erschienen.

von Andrea Gerk

Ob im Supermarkt oder in der Kneipe, seinen Reisepass hat Said Al-Wahid immer bei sich. Auch als der Schriftsteller, der mit seiner deutschen Frau und dem kleinen Sohn in Berlin lebt, nach einer Lesung in Mainz erfährt, dass seine Mutter in Bagdad im Sterben liegt.

Said war bewusst, dass der Moment nahte, in dem der Tod, der alte, unerwünschte Gast, auf der Türschwelle stehen würde. Mit dem Vater und der Schwester wird die Mutter bald vereint sein. Im Himmel ist die Familie vollständiger als auf Erden. Leseprobe

Als Saddam Hussein Ende der 70er Jahre an die Macht kam, wurde Saids Vater getötet. Jahre später, als der Irak schon "bärtig und verschleiert" geworden ist, wie es im Buch heißt, kommen Saids Schwester und ihre Familie bei einem Bombenattentat ums Leben.

Weitere Informationen
Timo Weisschnur spricht die Rolle "Proska". © NDR Radiokunst Foto: NDR Radiokunst

Timo Weisschnur liest "Der Erinnerungsfälscher" von Abbas Khider

Abbas Khider gelingt das Kunststück, spürbar werden zu lassen, wie tief Krieg, Folter und Verlust einen Menschen prägen. mehr

Erinnerungen an Stationen der Flucht

Als der in Berlin lebende Schriftsteller sich nun - nach vielen Jahren im deutschen Exil - erneut auf den Weg nach Bagdad macht, erinnert er sich an Stationen seiner Flucht - über Jordanien, Libyen und Griechenland, bis er schließlich in München landet, wo er die "deutsche Sprache mit ihren Millionen Ausnahmeregelungen lernt" und studiert.

Er erzählt von zermürbenden Kämpfen um eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung, von alltäglichem Rassismus in Behörden, in der Kneipe oder am Flughafen, wo er - mit seinem langen Haar und der "schattigen Hautfarbe" bei den Grenzbeamten alle Alarmsignale auslöst.

Er könnte Drogenbaron oder Dschihadist sein - ein Typ wie aus einem Hollywoodfilm. Ein Mann mit einem arabischen Namen in einem deutschen Reisepass noch dazu. Das ist zu viel für die Wahrnehmungsorgane der deutschen Gesetzeshüter. Leseprobe

Das ganze Leben ein einziges Trauma?

Vom Leben in der Fremde erzählt Abbas Khider in "Der Erinnerungsfälscher", aber auch von der Genese eines Autors. Denn Said möchte Schriftsteller werden. Doch das Erinnern erschöpft ihn, ihm fehlen die Zusammenhänge, weil ganze Zeiträume für immer verschwunden sind. Als Said einen Arzt aufsucht, empfiehlt der ihm eine Psychotherapie im Behandlungszentrum für Folteropfer.

Typisch, dachte Said. Wenn ein Migrant mit etwas kommt, das man in Deutschland nicht begreift, nennt man es "Trauma". Was soll man tun, wenn das ganze Leben ein einziges Trauma ist? Soll man das Leben in ein "Behandlungszentrum für Folteropfer" schicken? Es gibt Orte im Gedächtnis, die sind wie Minenfelder, sie können einen in Stücke reißen. Ein Leben kann schön und erträglich sein - wenn man diese Orte meidet." Leseprobe

Erinnerungen selbst erschaffen

Anstatt sich in Therapie zu begeben, findet Said im Internet den Begriff "Erinnerungsverfälschung" und beschließt, das Fehlende einfach zu erfinden.

Zunehmend macht es ihm sogar Spaß, vergesslich zu sein. Gäbe es Pillen gegen Erinnerungsverfälschung, Said würde sie nicht einnehmen. Wovon sollten sie ihn heilen? Davon, dass er kein Heimweh und keine Sehnsüchte hat? Oder davon, dass er die Fähigkeit besitzt, die Welt nach Lust und Laune in neue Wirklichkeiten zu verwandeln? Leseprobe

Wunderbar intensiver und ergreifender Roman

Abbas Khider gelingt in diesem schmalen Buch das Kunststück spürbar werden zu lassen, wie tief Krieg, Folter und Verlust einen Menschen prägen und wie absurd und lustig das Leben trotz allem oder gerade deshalb sein kann. Etwa, wenn Said in einer Neuköllner Kneipe einkehrt, sich gleich darauf ein Typ zu ihm an den Tisch setzt und eine haarsträubend fremdenfeindliche Diskussion über Asylbewerber und Abschiebung anfängt.

Als Said entnervt das Lokal verlässt, läuft der andere ihm wenig später hinterher, nur um vom Wirt auszurichten, dass der es schön fände, wenn der neue Gast bald einmal wieder käme. Abbas Khiders "Der Erinnerungsfälscher" ist ein wunderbar intensiver und auf vielen Ebenen ergreifender und trotz oder wegen all dem Schmerz, der sich wie ein Grundton durch den Text zieht, ein zutiefst lebensbejahender und tröstlicher Roman.

Weitere Informationen
Ein Bücherstapel liegt auf einem Holztisch vor einer farbigen Wand. © IMAGO / Shotshop

Neue Bücher 2022: Die spannendsten Neuerscheinungen

Viele aufregende Bücher erscheinen dieses Jahr. Etwa von Heinz Strunk, Yasmina Reza, Ralf Rothmann und Isabel Allende. mehr

Ein Bücherstapel vor Bücherregalen mit einem aufgeschlagenen Buch © picture alliance / Klaus Ohlenschläger | Klaus Ohlenschläger Foto: Klaus Ohlenschläger

Die ganz persönlichen Buchtipps

Für Klein und Groß, zum Vor- oder selber lesen: wir haben für Sie unsere Buchtipps zusammengestellt. mehr

Der Erinnerungsfälscher

von Abbas Khider
Seitenzahl:
128 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Carl Hanser Verlag
Veröffentlichungsdatum:
24. Januar 2022
Bestellnummer:
978-3446272743
Preis:
19,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 09.02.2022 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Ein Bücherstapel liegt auf einem Holztisch vor einer farbigen Wand. © IMAGO / Shotshop

Neue Bücher 2022: Die spannendsten Neuerscheinungen

Viele aufregende Bücher erscheinen dieses Jahr. Etwa von Heinz Strunk, Yasmina Reza, Ralf Rothmann und Isabel Allende. mehr

Mehr Kultur

Die Band Metallica bei einem Auftritt im Central Park, New York (USA) im September 2022 © Picture alliance / Pacific Press | Lev Radin Foto: | Lev Radin

Metallica-Comeback mit Doppelkonzert in Hamburg 2023

Mit der Single "Lux Aeterna" haben sich die Musiker überraschend zurückgemeldet. Im Mai 2023 gehen sie auf Welt-Tournee - und gastieren in Hamburg. mehr