Stand: 14.08.2018 10:23 Uhr

Deutscher Buchpreis: Diese Titel gehen ins Rennen

von Alexander Solloch
Bild vergrößern
In der siebenköpfigen Jury für den Deutschen Buchpreis 2018 sind Christine Lötscher (v.l.n.r.), Paul Jandl, Marianne Sax, Christoph Bartmann, Tanja Graf, Uwe Kalkowski und Luzia Braun.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat die Longlist für den Deutschen Buchpreis bekannt gegeben. Insgesamt nominierte die siebenköpfige Jury 20 Titel bekannter und weniger bekannter Autoren und Autorinnen.

Arno Geiger mit dabei

Erneut im Rennen um die Auszeichnung für den besten deutschsprachigen Roman des Jahres sind Angelika Klüssendorf und Stephan Thome. Beide standen schon mit früheren Romanen auf der sogenannten Longlist. Ebenfalls auf die Liste schaffte es Arno Geiger. Der Österreicher war 2005 der erste Gewinner des Deutschen Buchpreises, den der Dachverband der deutschen Buchbranche seitdem alljährlich organisiert.

Die 20 Nominierungen für den besten Roman 2018

Vier Autorinnen aus dem Norden

Von den 20 Nominierten sind vier Autorinnen mit Norddeutschland verbunden. Anja Kampmann und Inger-Maria Mahlke sind gebürtige Hamburgerinnen. Kampmann, geboren 1983, studierte an der Universität Hamburg und lebt mittlerweile in Leipzig. Auch Mahlke, geboren 1977, hat Hamburg verlassen: Sie wuchs in Lübeck auf und lebt seit dem Studium in Berlin.

Nino Haratischwili, geboren 1983 in Tiflis, studierte Theaterregie an der Theaterakademie in Hamburg und lebt dort als Autorin und Regisseurin. Angelika Klüssendorf wurde 1958 in Ahrensburg im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein geboren, mittlerweile lebt sie in Berlin.

Longlist aus 199 Buchtiteln ausgewählt

Die Longlist wurde aus 199 Titeln zusammengestellt, die die deutschsprachigen Verlage eingereicht hatten. Mit dabei sind auch Helene Hegemann, Adolf Muschg, Maxim Biller, Nino Haratischwili, Gert Loschütz, Gianna Molinari und Maria Cecelia Barbetta. 

Shortlist wird am 11. September bekannt gegeben

Am 11. September wird die Longlist auf die sechs Titel umfassende Shortlist reduziert. Bekannt gegeben wird der Siegertitel zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse am 8. Oktober. Der Gewinner erhält 25.000 Euro, die fünf Finalisten je 2.500 Euro.

Im letzten Jahr wurde Robert Menasse ausgezeichnet, davor waren es Bodo Kirchhoff, Frank Witzel und Lutz Seiler. 2013 war Terézia Mora die bis heute letzte Frau, die den Buchpreis bekam.

Die Longlist in der Übersicht

  • Carmen-Francesca Banciu, "Lebt wohl, Ihr Genossen und Geliebten!" (PalmArtPress, März 2018)
  • María Cecilia Barbetta, "Nachtleuchten" (S. Fischer, August 2018)
  • Maxim Biller, "Sechs Koffer" (Kiepenheuer & Witsch, September 2018)
  • Susanne Fritz, "Wie kommt der Krieg ins Kind" (Wallstein, März 2018)
  • Arno Geiger, "Unter der Drachenwand" (Carl Hanser, Januar 2018)
  • Nino Haratischwili, "Die Katze und der General" (Frankfurter Verlagsanstalt, August 2018)
  • Franziska Hauser, "Die Gewitterschwimmerin" (Eichborn, Februar 2018)
  • Helene Hegemann, "Bungalow" (Hanser Berlin, August 2018)
  • Anja Kampmann, "Wie hoch die Wasser steigen" (Carl Hanser, Januar 2018)
  • Angelika Klüssendorf, "Jahre später" (Kiepenheuer & Witsch, Januar 2018)
  • Gert Loschütz, "Ein schönes Paar" (Schöffling & Co., Februar 2018)
  • Inger-Maria Mahlke, "Archipel" (Rowohlt, August 2018)
  • Gianna Molinari, "Hier ist noch alles möglich" (Aufbau, Juli 2018)
  • Adolf Muschg, "Heimkehr nach Fukushima" (C.H.Beck, Juli 2018)
  • Eckhart Nickel, "Hysteria" (Piper, September 2018)
  • Josef Oberhollenzer, "Sültzrather" (Folio, März 2018)
  • Susanne Röckel, "Der Vogelgott" (Jung und Jung, Februar 2018)
  • Matthias Senkel, "Dunkle Zahlen" (Matthes & Seitz Berlin, Februar 2018)
  • Stephan Thome, "Gott der Barbaren" (Suhrkamp, September 2018)
  • Christina Viragh, "Eine dieser Nächte" (Dörlemann, Februar 2018)

Die Longlist der NDR Kultur Redaktion

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 14.08.2018 | 08:00 Uhr

Terézia Mora im Porträt

Die deutsch-ungarische Schriftstellerin Terézia Mora erhält am Wochenende den Georg-Büchner-Preis. Jedes neue Mora-Buch bedeutet auch die Entdeckung einer neuen Sprache und Form. mehr

Mehr Kultur

48:03
NDR Info
02:18
NDR Fernsehen