Stand: 23.03.2018 15:40 Uhr  - NDR Kultur  | Archiv

Wiederentdeckung: Anna-Eva Bergmans Spätwerk

Anna-Eva Bergman: Licht / Light
von Hg. Alfred Weidinger, Jan Nicolaisen im Auftrag der Stadt Leipzig
Vorgestellt von Martina Kothe

Bereits zu ihren Lebzeiten war Anna-Eva Bergman eine international anerkannte Künstlerin. Die 1909 in Schweden geborene und in Norwegen aufgewachsene Malerin, Grafikerin und Zeichnerin, studierte in Paris und Wien, später lebte und arbeitete sie in Spanien, Deutschland und Frankreich. Auf der II documenta, 1959, waren ihre Arbeiten neben denen von Paul Klee, Wassily Kandinsky oder Oskar Kokoschka zu sehen. Die abstrakte Malerei ihres Spätwerkes entstand an der französischen Mittelmeerküste, dort lebte sie bis zu ihrem Tod (1987) mit ihrem Mann, dem Informel-Maler Hans Hartung.

Horizonte - ein wiederkehrendes Bildmotiv

In ihrem Todesjahr - 1987 - malte Anna-Eva Bergman das Querformat mit dem schlichten Titel "N° 20". Blau sind die oberen zwei Drittel des Bildes. Ein tiefes, nicht dunkles und dennoch fast unwirkliches Blau, das zunächst ganz glatt und eben erscheint. Doch im Untergrund sind, wie in den meisten ihrer Bilder, Metallfolien eingearbeitet, sodass in der weiten Bläue hier und dort goldene Lichtflecken aufschimmern. Das untere Drittel ist mit Modelliermasse gearbeitet. In der klaren Linie des Horizonts trifft das helle Grau der deutlich strukturierten Fläche auf die Glätte einer blaugold schimmernden Farbwand. Zum unteren Bildrand hin beginnt sich ein warmer Blauton auszubreiten, der an Farbintensität und Dunkelheit zunimmt.

Ein Stück Strand und das Meer?
Oder das in der südfranzösischen Sonne gleißende Wasser, darüber der Himmel?
Drei Linien, kaum mehr als drei Farbtöne. So einfach.

"Ein Bildmotiv, das ich immer wieder aufgegriffen habe und das ich aus meiner Malerei nicht wegdenken kann, das sind meine Horizonte. Für mich ist die Ewigkeit, die Unendlichkeit, das Hinüber ins Unbekannte darin enthalten. Wenn ich meine Horizonte fertig vor mir sehe, dann wecken sie in mir ein Gefühl von Sehnsucht. Aber Sehnsucht wonach? Ich weiß es nicht", so beschreibt die Künstlerin ihre Arbeit.

Intensive Auseinandersetzung mit dem Material

Diese Bilder sind nie "einfach so" entstanden. Sie brauchten Zeit und Reflektion. Eine ständige Auseinandersetzung mit dem Material. Auch waren der Ort oder vielmehr die Landschaft ihrer Inspiration weit weg vom Mittelmeer. Eine 1964 unternommene Reise ans Nordmeer hatte bei der Künstlerin einen tiefen und langanhaltenden Eindruck hinterlassen, der sich vor allem auf ihr Spätwerk auswirkte.

Sie schreibt in ihren Aufzeichnungen: "Das, wovon ich träume, hat etwas von der Finnmark und etwas von Nordnorwegen. Das Licht versetzt mich in Ekstase. Es zeigt sich in Schichten und vermittelt den Eindruck verschiedener, zugleich sehr naher und sehr ferner Räume."

Aus dem Jahr 1973 stammt das Hochformat auf Holz, mit dem Titel "Planète et Terre", Planet und Erde. Schwarz, Grau, Hellgrau und alle Farben dazwischen erwecken das Halbrund des Planeten und die schiefe Ebene der Erde zum Leben. Ganz unten eine - in ein warmes Grau getauchte, zum rechten Bildrand hin abfallende Ebene.

Viele Farbschichten lassen die Bilder lebendig wirken

Durch die Verarbeitung von Blattmetall und durch viele Farbschichten wirkt sie zerklüftet, lebendig. Dahinter: tiefste, glatte Schwärze. Ein sich endlos ausdehnender Kosmos, der jedoch bald an den, die oberen zwei Drittel des Bildes ausfüllenden, planetaren Koloss stößt. Einem Pendel gleich schiebt er sich hellgrau von oben in die Komposition hinein. Eine Reise in eine fantastische Welt, die mit wenigen Formen auskommt.

So klar und strukturiert wie die Bilder von Anna-Eva Bergman sind, ist auch das Buch gehalten. Da die Gemälde im Original eher großformatig sind, will man nach Ende der Lektüre und Betrachtung vor allem eines: mehr von dieser Malerin sehen - und Originale anschauen.

Wer das will, also die Bilder von Anna-Eva Bergmann im Original sehen, der kann das noch bis zum 8. April in Leipzig tun im Museum der Bildenden Künste.

Anna-Eva Bergman: Licht / Light

Seitenzahl:
96 Seiten
Genre:
Bildband
Zusatzinfo:
In Kooperation mit der Fondation Hartung Bergman und der Domaine de Kerguéhennec, Beiträge von Céline Flécheux, Romain Mathieu und Jan Nicolaisen, Text: Deutsch / Englisch, 50 Abbildungen in Farbe 22,5 x 28 cm, gebunden
Verlag:
Hirmer Verlag
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 25.03.2018 | 17:40 Uhr

Mehr Kultur

Maria Schrader © dpa

Regisseurin Maria Schrader gewinnt Emmy Award

Die Schaupielerin und Regisseurin Maria Schrader hat einen Emmy Award als beste Regisseurin für die Mini-Serie "Unorthodox" erhalten. Schrader stammt aus Hannover. mehr

Susan Sarandon (l) als Lily und Kate Winslet als ihre Tochter Jennifer - Szene aus dem Film "Blackbird" © Universum

"Blackbird": Familiendrama um die todkranke Mutter

In "Blackbird" geht es um ein heikles Thema: selbstbestimmtes Sterben. Roger Michells Drama ist ein Film-Kammerspiel mit großartigem Ensemble und gut platzierten Pointen. mehr

Hopper Jack Penn und Paz de la Huerta sowie der Regisseur Michael Maxxis posieren © NDR.de Foto: Kristin Hunfeld

Filmfest Oldenburg: Das Kino lebt!

Nach fünf Tagen ist das Filmfest in Oldenburg mit der Preisvergabe zu Ende gegangen. Es war das erste Filmfestival im Nordwesten, das unter Corona-Bedingungen überhaupt stattgefunden hat. mehr

Leere Sitzreihen im Winterhuder Fährhaus, auf denen Fotos verschiedener Künstler kleben. © NDR Foto: Annette Matz

Kultur trotz Corona - Neues Spiel

Ein halbes Jahr Corona. Wochenlang waren Künstler ohne Auftritte. Kulturschaffende ohne Aufträge, Theater, Kinos und Clubs geschlossen. Wie funktioniert der Neustart und welche Perspektiven gibt es? mehr