Hans und Sophie Scholl, Gründer bzw. Mitglied der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" an der Münchner Universität © picture-alliance / dpa
Hans und Sophie Scholl, Gründer bzw. Mitglied der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" an der Münchner Universität © picture-alliance / dpa
Hans und Sophie Scholl, Gründer bzw. Mitglied der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" an der Münchner Universität © picture-alliance / dpa
AUDIO: Letzte Zigarette der Geschwister Scholl: "Das ist eine Legende" (5 Min)

Letzte Zigarette der Geschwister Scholl: "Das ist eine Legende"

Stand: 22.02.2023 14:37 Uhr

Vor 80 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst, Gründer der Widerstandsgruppe "Weiße Rose", von den Nationalsozialisten hingerichtet. Der Hamburger Forscher Martin Kalusche hat alle verfügbaren Informationen rund um die "Weiße Rose" in einem Online-Archiv zusammengestellt.

von Jan Wiedemann

"Das ist ganz viel Recherchearbeit am Rechner", erzählt Martin Kalusche. "Einige Quellen sind übers Internet gut verfügbar. Ich bin aber auch in Archiven, vor allem in München. Ich lese viele Bücher und telefoniere, unterhalte mich mit Kolleginnen und Kollegen, knüpfe Kontakte, werde angeschrieben - und das alles nebenberuflich in der Freizeit, die ich habe."

Martin Kalusche sammelt und digitalisiert also Briefe, Protokolle, Tagebucheinträge und Fotos - und bringt all das dann in eine exakte Reihenfolge, um das Jahr 1943 so gut wie möglich, Tag für Tag, zu rekonstruieren: "Ich habe schon bei einer früheren Arbeit gemerkt, dass es gut ist, wenn man in diesen Tag eintauchen möchte, wenn man versuchen möchte, ihn mit den Augen derjenigen zu sehen, die da gelebt haben, dass es hochinteressant ist, alle Quellen tagesaktuell zuzuordnen, um Verbindungen herzustellen und um die Tage selbst rekonstruieren zu können."

Weitere Informationen
Bronze-Büste von Sophie Scholl © picture alliance / Winfried Rothermel Foto: pWinfried Rothermel

Sophie Scholls Vermächtnis: Mut und Klarheit gegen Unrecht

Am 9. Mai wäre Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden - sie wurde nur 21. Ein Essay des Historikers Magnus Brechtken. mehr

Berührende Fotos der Geschwister Scholl entdeckt

Manchmal entdeckt er bei seiner Recherche-Arbeit auch bisher Unbekanntes oder lange Verschollenes - wie zuletzt zwei Fotos von Hans und Sophie Scholl: "Wir dachten immer, dass die letzten Fotos der Geschwister Scholl vom 18. Februar stammen - da wurden sie erkennungsdienstlich behandelt. Das sind diese typischen Polizeifotos, die man kennt: mit Profil, Halbprofil und frontal. Tatsächlich bin ich bei der Recherche nach einem Zeitungsartikel, der in der "Süddeutschen Zeitung" vor 70 Jahren erschien, also zehn Jahre nach den Ereignissen, auf zwei Fotos gestoßen, die als die definitiv letzten Bilder der Geschwister Scholl gelten dürfen. Es sind Fotos, die am 22. Februar 1943 gemacht wurden, nach der Verurteilung im Justizpalast, vermutlich im Gefängnis Stadelheim gegen 14 Uhr. Diese Fotos sind sehr berührend - wir sehen die Beiden mit anderen Gesichtern, als wir sie bisher kannten. Es berührt einen emotional sehr stark, wenn man bedenkt, dass diese beiden jungen Menschen fotografiert werden und drei Stunden später nicht mehr leben."

Die Legende um die letzte Zigarette

Und noch etwas leistet Martin Kalusche mit seiner Arbeit: Er kann "Legenden entzaubern": Dinge richtig stellen, die seit Jahren offensichtlich falsch erzählt werden. Etwa, dass Hans und Sophie Scholl vor ihrer Hinrichtung gemeinsam noch eine letzte Zigarette geraucht haben sollen, so wie es auch in Filmen zu sehen ist: "Das ist eine Legende, die über 70 Jahre lang erzählt, immer geglaubt und nie hinterfragt wurde. In der jüngsten Literatur gibt es schon Signale der Kolleginnen und Kollegen, dass sie nicht ganz sicher sind, ob das passiert ist. Aber offensiv hinterfragt wurde diese Geschichte von einer letzten gemeinsamen Zigarette kurz vor der Hinrichtung nie. Ich habe einfach die Quellen, die schon lange bekannt sind, nebeneinander gelegt und habe gemerkt, dass es überhaupt keine Zeit und keine Gelegenheit gab für ein solches Störereignis im Rahmen des Justizvollzugs. Es gab eigentlich auch kein Motiv. Es ist eine Geschichte, die nach dem Krieg erfunden und seitdem immer wieder weitererzählt und im Film sehr stark in Szene gesetzt wurde. Aber sie ist so nicht passiert."

Weitere Informationen
Zwei Menschen mit Regenschirmen vor einer bunt mit Schriftzeichen und Symbolen bemalten Wand © picture alliance/chromorange
2 Min

Geschwister Scholl

Hans und Sophie Scholl waren Mitglieder der "Weißen Rose", einer Widerstandsgruppe im NS-Deutschland. Vor über 70 Jahren sind sie für ihre Überzeugung gestorben. 2 Min

Martin Kalusche möchte einen barrierefreien Zugang ermöglichen

Martin Kalusche arbeitet ausschließlich in seiner Freizeit an dem Projekt - insgesamt zehn Jahre hat er angesetzt, um allein das Jahr 1943 zu rekonstruieren: "Mein Jagdfieber ist da angesprochen, ich bin ein Jäger und Sammler und habe dieses Projekt für mich entdeckt. Es sind unzählige Stunden und tausende von Reisekilometern damit verbunden. Das möchte ich jetzt übernehmen, damit andere einen leichten, barrierefreien Zugang zu diesen Quellen haben."

Weitere Informationen
Grabkreuz von Sophie Scholl © picture alliance Foto: Winfried Rothermel

Kolumne: "Der Geist der Weißen Rose ist heute noch lebendig"

Vor 80 Jahren wurde Sophie Scholl hingerichtet. Marco Voigt ist überzeugt, die Widerstandskämpferin hätte alle ermutigt, die heute für Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit kämpfen. mehr

Vor dem Eingang zum Hauptgebäude der Ludwig-Maximilians-Universität sind die Flugblätter der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" als Denkmal in den Boden eingelassen. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe

Die Verhaftung der "Weißen Rose"

Mit Flugblättern wollten sie Deutschland zum Widerstand gegen das Nazi-Regime bewegen. Dafür wurden die Geschwister Scholl und ihre Mitstreiter zum Tode verurteilt. mehr

Zwei Stolpersteine. © Screenshot
2 Min

Itzehoer Schüler gedenken der Opfer des Nationalsozialismus

Dieses Jahr übernehmen Schüler der neunten Klasse des Sophie Scholl Gymnasiums die Ausrichtung der Feierlichkeiten. 2 Min

Bodendenkmal des Künstlers Robert Schmidt-Matt in München als Mahnmal für die Mitglieder der "Weißen Rose". Aufnahme von 2012. © picture alliance / akg-images Foto: akg-images / Jürgen Raible
15 Min

Das Ende der "Weißen Rose"

Am 22. Februar 1943 wurden Christoph Probst und die Geschwister Scholl hingerichtet. Mit Flugblättern hatten sie zum Widerstand gegen Hitler aufgerufen. 15 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 22.02.2023 | 11:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

NS-Zeit

Zweiter Weltkrieg

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Taylor Swift singt auf ihrer "The Eras Tour" © picture alliance / Chris Pizzello/Invision/AP | Chris Pizzello

Taylor Swift in Hamburg: Wie laufen die Konzerte ab?

Am Dienstag und Mittwoch tritt Taylor Swift auf ihrer "Eras-Tour" vor 50.000 Fans im Volksparkstadion auf. mehr