Sendedatum: 25.08.2020 09:40 Uhr

Schausteller wollen Corona-Zeit überstehen

von Pastor Friedrich Brandi
Das Riesenrad auf dem Hamburger Dom in der Dämmerung. © NDR Foto: Gitte Alpen
Mehrere Millionen Besucher gehen jährlich auf Hamburger Dom.

Als Zirkus- und Schaustellerpastor liegen mir die Jahrmarktbeschicker natürlich besonders am Herzen. Der Frühjahrs- und Sommerdom ist abgesagt, und ob der Winterdom stattfinden wird, ist auch noch nicht ausgemacht. Viele Schausteller haben deswegen große Existenzängste, zumal niemand genau sagen kann, wie es weitergehen wird. Und wenn sich alle so unvernünftig verhalten, wie neulich auf der Großdemo in Berlin, wo man auf Schutzmasken verzichtete, kann es durchaus sein, dass sich durch eine zweite Welle die wirtschaftliche Lage der Schausteller noch verschlimmert. Klar, es geht anderen Betrieben nicht anders, aber mein Herz schlägt halt besonders für diese Menschen, die von Platz zu Platz ziehen und den Erwachsenen Ablenkung vom Alltagsstress schenken. Und den Kindern ausgelassenes Vergnügen.

Weitere Informationen
Passanten sind auf der Promenade im Hamburger Hafen zwischen verschiedenen Schausteller-Buden unterwegs. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Erste Schausteller-Buden zurück in Hamburg

Die Stadt Hamburg hat etwa 70 Buden von Schaustellern genehmigt. Damit können die ersten von ihnen nach der Corona-Pause wieder Geld verdienen. Viele hoffen nun auf den Winterdom. mehr

Erste Schausteller-Buden stehen dezentral in Hamburg

Jetzt hatten die Hamburger Behörden ein Einsehen und vielen Geschäften erlaubt, ihre Verkaufsstände dezentral in der Stadt aufzustellen. Sie haben vielleicht auch schon hier und da ein Crêpe gegessen oder eine Bratwurst auf die Schnelle ver­schlungen. Aber was ist mit den Fahrgeschäften - der Achterbahn, dem Geisterhaus oder dem Break-Dancer? Diese Betreiber hatten oft immens hohe Investitionskosten, manchmal sind es mehrere hunderttausend Euro. Da muss man sich auf regelmäßig stattfindende Jahrmärkte wie den Hamburger Dom oder Stadtteilfeste verlassen.

Jahrmarktbeschicker sind trotz Corona optimistisch

Aber die meisten von ihnen sind trotz der kritischen Lage mit einem unbändigen Optimismus ausgestattet und sagen mir: "Meine Familie hat die Cholera Ende des 19. Jahrhunderts überstanden, auch die beiden Weltkriege überlebt - diese Zeit werden wir auch überstehen. Wenn auch mit argen Wunden."

Ich habe im Gespräch dann immer mal wieder die Bibel zitiert: "Gott hat uns nicht einen Geist der Furcht gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit." "Ja, genau", meinte daraufhin ein Schausteller, "diesen Geist haben wir wohl in unseren Genen."

Weitere Informationen
Karussell © imago/Hoch Zwei Foto: Angerer

Corona-Krise: Wenn das Karussell nicht mehr dreht

Die Corona-Pandemie hat vielen Unternehmen in Schleswig-Holstein massive Umsatzeinbußen beschert - auch den Schaustellern. Laut Verband steht jeder zweite Betrieb vor dem Ruin. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 25.08.2020 | 09:40 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.