Stand: 28.11.2018 10:44 Uhr

Kolumne: Zurück in die Sternzeit

von Oliver Vorwald
Bild vergrößern
Sterne leuchten in der Adventszeit.

Der Stern. 25 Spitzen. Staub und Spinnweben haben sich in den vergangenen Monaten Dachboden-Schlaf auf ihn gelegt. Aber jetzt hängt er wieder im Giebel unseres Hauses, tanzt durch den Nieselschleier, tropft sein Licht auf das Kopfsteinpflaster. Silberweiß, mondglücklich, heimelig. Meine Frau lässt ihn schweben und leuchten.

Die Töchter fiebern der Adventszeit entgegen

Ja, nun geht es also los. Advent. Wartezeit, Türchen-Tage, Backstube. Auch unsere kleine Tochter ist voll dabei. Am vergangenen Wochenende liegt sie quietschvergnügt auf dem Teppich in ihrem Zimmer, wippt mit den Beinen. Vor ihr ausgebreitet buntes Packpapier, Paketband, 24 kleine Dinge: Taschenwärmer, Teetasse mit Rentier, Kuschelsocken. Da entsteht für die beste Freundin ein Kalender mit „Vorgeschenken“, wie sie es nennt.

Die große wiederum fiebert der Weihnachtsbäckerei entgegen. Kerzenlicht in den Fenstern, Puderzucker an Händen, im Haar und auf dem Tisch, dazu der Dresdner Kreuzchor in Endlosschleife.

Klingt fast so, als lebten wir gendermäßig noch in der Steinzeit. Weit gefehlt. Backen und Verpacken ist nur die eine Seite. Unsere große Tochter geht zur Jugendfeuerwehr, gehört zum Angriffstrupp - das sind die mit Wasserspritze. Die Kleine jagt mit dem Pony über Stock und Stein. Und als unsere Familienkutsche einen neuen Kotflügel braucht, da legt sich meine Frau mit Werkzeug unters Auto. Außerdem unterrichtet sie an der Oberstufe, mucksmäuschenstill wird es dann - ich kenne das von mir selbst.

Frauen bringen die Geschichte voran

Bild vergrößern
Frauen haben Männern viel voraus, meint Radiopastor Oliver Vorwald.

Aber eines haben Frauen uns Männern tatsächlich voraus, wie ein Blick die Bibel zeigt: In den staubigen, steinigen und schweren Momenten sind sie es, welche die Geschichte(n) voranbringen. Politisch, menschlich, spirituell. Frauen harren aus, wo Tod und Trauer wohnen – gegen alle Hoffnung (z.B. Mt 27,55ff.). Sie gebären Leben, mitten im kalten Winter – als Licht für diese Welt und um andere im Dunkel zu leiten (Mt 2, Lk 2).

Deshalb geht ein Herz der Liebe an die Frauen. Weil sie uns zurück in die Sternzeit holen. Alle Jahre wieder.

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben die Radiopastoren und Redakteure ein Kreuz für Glauben, ein Herz für die Liebe oder einen Anker für das, was hoffen lässt.

Kreuz - Herz - Anker

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben unsere Autoren ein Kreuz für Glauben, ein Herz für Liebe oder einen Anker für Hoffnung. mehr