Sendedatum: 26.08.2020 09:40 Uhr

"Maske tragen als Akt der Nächstenliebe"

von Pastor Michael Ellendorf
Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13
In allen Bundesländern gilt in Teilen des öffentlichen Raums Maskenpflicht.

Ich bin Brillenträger. Und Maskenträger. Beides zusammen ist heikel - einmal kräftig ausgeatmet, schon sind die Gläser beschlagen. Und an den kommenden Herbst und Winter denke ich mit Grausen: Beim Betreten geschlossener Räume wird da erstmal Blindflug angesagt sein. Die Kombination von Maske, Brille, Luftfeuchtigkeit und Temperaturunterschied ist übel.

Klar, auch ohne Brille nervt längeres Atmen mit Maske vor Mund und Nase. Richtig sitzen tun die Dinger auch selten, zwicken am Ohr, drücken an der Nase, rutschen auch mal unversehens über die Augen. Kleidsam sind sie überhaupt nicht. Kein Wunder, dass jede auch nur leise angedachte Lockerung der Maskenpflicht enthusiastisch begrüßt wird. Und sich umgekehrt bei jeder geplanten Verschärfung - Maskenpflicht am Arbeitsplatz zum Beispiel - ein großes Wehklagen erhebt.

Maskenpflicht schützt andere Menschen

Ich bleibe trotz aller Widrigkeiten und Unannehmlichkeiten dabei: Maske muss sein. Maske tragen ist nichts weniger als ein Akt der Nächstenliebe. Ich schütze damit andere Menschen. Macht keinen Spaß, mache ich aber gerne. Auch in der Kirche. Kirchen sind keine maskenfreie Zone.

Weitere Informationen
Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, ist auch in Norddeutschland die Maskenpflicht verschärft worden. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Ich finde es befremdlich, wenn manche Christenmenschen groß ausholen und etwa davon reden, dass ein echter Kontakt zwischen Menschen nur von Angesicht zu Angesicht möglich ist. Flammende Reden halten und dafür plädieren, dass die Kirchen sich endlich mal was trauen und nicht so staatstragend daherkommen sollten. Maske runter als Ausdruck christlicher Freiheit?

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Ich bin so frei und trage Maske. Und zwar überall dort, wo es sinnvoll und geboten ist. Und zwar so, dass Mund und Nase bedeckt sind.

Weitere Informationen
FFP2-Maske auf neutralem Hintergrund © NDR Foto: Kathrin Weber

Corona-Ansteckung: Wie gut schützen FFP2-Masken?

Ein Mund-Nasen-Schutz kann andere vor einer Corona-Infektion schützen. FFP2-Masken können auch den Träger selbst schützen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 26.08.2020 | 09:40 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.