Sendedatum: 02.06.2018 07:40 Uhr

Beckedahl: "Wissen bedeutet für mich Freiheit"

Bild vergrößern
Für seine hartnäckigen Recherchen bekam Markus Beckedahl 2014 einen Grimme Online Award.

Markus Beckedahl ist einer der bekanntesten Netzaktivisten in Deutschland. Seit gut 20 Jahren beschäftigt er sich mit Politik in der digitalen Gesellschaft. Er ist Mitbegründer der Internetkonferenz Republica, zudem war er von 2010 bis 2013 Sachverständiger in der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zu "Internet und digitale Gesellschaft". Weil Beckedahl und ein Kollege hartnäckig recherchierten und Ausschnitte aus einem als geheim eingestuften Bericht des Verfassungsschutzes veröffentlichten, wären die Journalisten fast wegen Landesverrat angeklagt worden. Ihrem Blog Netzpolitik.org hat es nicht geschadet, sie wurden immer bekannter. 2014 gab es sogar einen Grimme-Online-Award.

"Geteiltes Wissen ist Macht"

"Wir wollen, dass sich Gutes potenzieren kann", sagt Beckedahl. "Wie in der Geschichte der Speisung." Gut ist für ihn zum Beispiel Wikipedia. Viele kommen in der freien Enzyklopädie in den Genuss von Wissen und Ressourcen. Ähnlich verhielt es sich mit den Jüngern, die den Fisch verteilten. "Wissen bedeutet für mich Freiheit, Wissen bedeutet für mich auch Macht, wenn es in der Hand von wenigen ist, insofern bedeutet geteiltes Wissen Macht für alle und aber auch die Möglichkeit zur Freiheit für alle", führt der Journalist aus.

Mehr Digitalkompetenz vermitteln

Beckedahl würde sich freuen, "wenn wir als Gesellschaft größere Anstrengungen unternehmen würden, mehr Menschen die notwendige Digitalkompetenz zu vermitteln." Allerdings kritisiert der Netzaktivist auch gesetzliche Rahmenbedingungen, zum Beispiel, dass Facebook so viele persönliche Daten sammeln darf, ohne einen Rechtfertigungsgrund oder der Nachrichtendienst WhatsApp eine Monopolstellung in Deutschland besitzt. Von den meisten Politikern ist Beckedahl nicht sonderlich angetan: "Die twittern ein bisschen, verstehen das Internet aber nicht", sagt er im WDR Blog.

Mittlerweile erfasst Digitalisierung alle Lebensbereiche - bedeutet dies eine Revolution oder den Verlust von Freiheit und Bürgerrechten? Darüber diskutiert Beckedahl auch bei einer Podiumsdiskussion im Hanns-Lilje-Forum am 6. Juni in Hannover. Und er ist im Gespräch bei "Im Anfang war das Wort" am 2. Juni auf NDR Info.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Im Anfang war das Wort. Die Bibel | 02.06.2018 | 07:40 Uhr