Sendedatum: 23.05.2020 18:05 Uhr

Mit dem Maiglöckchen kehrt das Glück ein

von Britta Jensen
Maiglöckchen © NDR Foto: Kerstin Behrend aus Neubrandenburg
Das Maiglöckchen wurde 2014 zur Giftpflanze des Jahres gewählt.

Zugegeben, es sieht etwas wunderlich aus, wenn ich, auf allen Vieren kriechend, die Nase in mein Blumenbeet tauche. Es ist ein besonderer, süßlicher Duft, der mich niederknien lässt. Meine Maiglöckchen blühen und sie duften so herrlich - in den Abendstunden besonders intensiv.

Bescheiden, wie sie sind, haben sie sich ein Plätzchen ganz am Rande meines Gartens gesucht. Vielleicht sind sie schüchtern und meinen, sie könnten mit all den anderen bunten Frühlingsblumen nicht mithalten. Dabei sind sie eine wahre Schönheit.

Maiglöckchen versprechen innige Liebe

Seit Anfang Mai beobachte ich meine Maiglöckchen schon. Wie sie immer weiter ihre grünen Ärmchen der Sonne entgegenstrecken. Und nun endlich zeigen sie sich in ihrer ganzen Pracht und wippen ihre schneeweißen Blütenglöckchen zaghaft im Wind.

In der Blumensprache bedeutet das Maiglöckchen: Das Glück kehrt ein. Außerdem soll es innige Liebe versprechen und Freude schenken. Kein Wunder also, dass es gerne in Brautsträuße gebunden wird. Eine christliche Legende besagt, dass das Maiglöckchen dort entstanden ist, wo Maria neben dem Kreuz ihre Tränen vergoss. Daher zählt das Maiglöckchen zu den "Marienblumen" und symbolisiert Reinheit, Demut und Bescheidenheit.

Weitere Informationen
Lila-weiße Blüten von Pfingstrosen © imago/imagebroker

Gartentipps für Mai

Im Mai sprießt das Unkraut und sollte gründlich entfernt werden. Die Blütezeit vieler Pflanzen beginnt, etwa von Päonien. mehr

Beim Maiglöckchen kommt es auf die Dosis an

Im Sommer werden aus den Blütenglöckchen rote, kugelige Beeren. Auch um diese Verwandlung rankt sich ein Märchen: Demnach hatte sich das Maiglöckchen unsterblich in den Frühling verliebt. Doch der nahm die innigen Gefühle der kleinen Blume nicht ernst. Er verließ sie, als der Sommer kam.

Da welkten ihre weißen Blüten und stattdessen quollen blutrote Tropfen aus ihrem verbitterten Blumenherzen. Die waren erfüllt vom Gift enttäuschter Liebe. Und in der Tat: Das Maiglöckchen ist giftig. Doch in der richtigen Dosis soll es das Herz stärken. Aber auch schon die Blütenessenz des Maiglöckchens ist eine Herzenssache, denn sie verheißt Lebensfreude und Leichtigkeit. Sie lässt uns, so wird gesagt, über unsere eigenen Fehler lachen. Da halte ich doch gleich noch einmal meine Nase ins Beet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 23.05.2020 | 18:05 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.