NDR Benefizaktion: Foodtruck mit Mahlzeiten für Bedürftige

Stand: 17.05.2021 08:47 Uhr

Durch Spenden aus der NDR Benefizaktion kann die katholische Kirchengemeinde St. Bonifatius bald wieder warme Mahlzeiten für Bedürftige kochen.

Begegnungen über den Tellerrand hinaus – das soll bei der Suppenküche der Kirchengemeinde St. Bonifatius in Eimsbüttel bald wieder möglich sein. Mit Geld aus der NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" kann die Gemeinde einen Food-Truck kaufen. Mit seiner Hilfe sollen wieder warme Mahlzeiten für Bedürftige zubereitet werden.

Wegen Corona eingeschränkte Essensausgabe

Seit Beginn der Corona-Pandemie können die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Gemeinde sonnabends nur noch Lunchpakete ausgeben, weil der Gemeindesaal, in dem die Gäste sonst eine warme Suppe essen konnten, wegen der Hygienevorschriften nicht mehr dafür genutzt werden konnte.

Essensausgabe bei der Bonifatiusgemeinde in Eimsbüttel © NDR Foto: Isabelle Widlberger
Essensausgabe in der katholischen St. Bonifatius Gemeinde in Eimsbüttel. Noch gibt es nur Lunchpakete, weil der Gemeindesaal coronabedingt nicht mehr zum Essen genutzt werden kann.

Doch durch die Spenden der NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" soll das bald wieder möglich sein. Vergangenes Jahr hatte der NDR zu Spenden im Norden aufgerufen, um Menschen helfen, die während der Corona-Pandemie besonders leiden.

Neuer Imbisswagen aus Spenden

In dem Imbisswagen kann auch gekocht werden, erzählt Tobias Emskötter, der Projektleiter der Suppenküche: "Dieser Wagen hier bedeutet für uns, dass wir bald wieder draußen bedienen können, draußen Tische haben, und dass wir dann auch mobil sind." So kann das Projekt Menschen künftig besser versorgen, die auf der Straße leben oder mit sehr wenig Geld auskommen müssen.

Der neue Imbisswagen muss nun umgebaut werden. Dann soll er auch an anderen Orten in der Stadt Bedürftige versorgen. Bis dahin gibt es noch weiter Lunchpakete, die Ehrenamtlichen freuen sich aber schon auf die Zeit danach, sagt Projektleiter Tobias Emskötter: "Ich hoffe, dass wir bald in dieser Pandemie an einen Punkt kommen, wo alles leichter zu machen ist. Also wo wir wieder näher aneinander kommen, räumlich und dadurch dann auch emotional. Also dass wir miteinander wieder dichter ins Gespräch kommen. Im Moment sind wir alle auf Abstand."

Corona-Hilfe aus Spenden

Über 6,4 Millionen Euro kamen bei der NDR Benefizaktion 2020 für die Corona-Hilfe von Diakonie und Caritas an Spenden zusammen. gespendet worden. In Hamburg werden 1.051.573,50 Euro an insgesamt 73 Einrichtungen und Projekteweiter gegeben, um Hamburgerinnen und Hamburger in der Corona-Pandemie zu unterstützen. Zu den in Hamburg unterstützten Projekten zählen auch die Suizid-Beratung der Caritas und Die Harburger Brücke.

Weitere Informationen
.

NDR Benefizaktion: Neues Angebot hilft Demenz-Angehörigen

Die Angehörigenschule der Diakonie startet ein Projekt mit entlastenden Gesprächen. Möglich wird das durch Geld aus der NDR Benefizaktion. mehr

Die Brücke in Harburg hat von Spenden aus der NDR Benefizaktion ein Zelt angeschafft  Foto: Isabelle Wildberger

NDR Benefizaktion: Geld für Menschen in psychischen Krisen

Die Brücke in Harburg hilft Menschen mit psychischer Krankheit auch in der Corona-Krise. Jetzt erhält das Projekt Spendengeld. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 17.05.2021 | 18:00 Uhr

NDR Benefizaktion