Viele Hände halten zusammen. © Photocase Foto: ASIFE

NDR Benefizaktion: Diakonie, Caritas und norddeutsche Tafeln sind Partner

Stand: 07.10.2022 15:15 Uhr

Das Motto der diesjährigen NDR Benefizaktion ist: "Der Ukraine-Krieg und die Folgen - Wir helfen Menschen in Not." Partner von "Hand in Hand für Norddeutschland" ist ein Bündnis der norddeutschen Tafeln, der Diakonie und der Caritas.

Menschen in Norddeutschland zu helfen, die als Folge des Ukraine-Krieges in Not geraten sind, ist das Ziel der diesjährigen NDR Benefizaktion. Von der Aktion sollen sowohl aus der Ukraine Geflüchtete profitieren als auch Menschen, die durch die Auswirkungen des Krieges besonders beeinträchtig sind. So benötigen Kriegsflüchtlinge unter anderem Nothilfe und Orientierung bei ihrer Ankunft. Menschen, die durch den Krieg und seine Folgen verunsichert sind, benötigen seelsorgerische Unterstützung und von Armut Betroffene gezielte Hilfe, um die Herausforderungen durch die gestiegenen Energie- und Lebensmittelkosten bewältigen zu können.

Partner der diesjährigen NDR Aktion ist ein Bündnis der norddeutschen Tafeln, der Diakonie und der Caritas im Norden. Ob psychosoziale Hilfe, Beratungsangebote, Integrationshilfe, Besuchsdienste, Präventionshilfen, Hygieneartikel oder Lebensmittel - die Angebote der Aktionspartner sind vielfältig. Die Spenden, zu denen der NDR aufruft, kommen zu 100 Prozent diesen Projekten zugute. Während des Aktionszeitraums von Montag, 5. Dezember, bis Freitag, 16. Dezember, informieren alle NDR Radioprogramme, das NDR Fernsehen und das Internet-Angebot NDR.de über die Arbeit von Diakonie, Caritas und Tafeln in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg - und rufen zum Spenden auf.

Joachim Knuth, NDR Intendant: Zwei ganz besondere Wochen im NDR Programm

Joachim Knuth, Intendant des NDR, über die Spendenaktion Hand in Hand. © NDR
Joachim Knuth, Intendant des NDR, hofft auf die Spendenbereitschaft der Norddeutschen.

"Die Auswirkungen des Krieges sind auch in Norddeutschland allgegenwärtig. Jetzt ist unsere Solidarität gefragt - mit Geflüchteten und mit den Menschen, die besonders die Folgen spüren. Wir möchten dazu beitragen, psychische, soziale und finanzielle Schwierigkeiten der Betroffenen zu lindern. Und ihnen zeigen: Sie und ihre Situation werden gesehen! Ich hoffe auf die erfahrungsgemäß große Spendenbereitschaft der Norddeutschen", erklärt Joachim Knuth, NDR Intendant.

Johannes Buß, Caritas: Das Motto #DasMachenWirGemeinsam mit Leben füllen

Johannes Buß, Direktor des Diözesan-Caritasverbands Osnabrück und Vertreter der Caritas für die Benefizaktion im Norden, erläutert das Jahresmotto der Caritas: "#DasMachenWirGemeinsam - nie war es nötiger, dass wir dieses Motto mit Leben füllen. Deshalb helfen wir den Menschen, die durch die aktuell gleichzeitig auftretenden Krisen in Not geraten. Für uns als Caritas im Norden ist es selbstverständlich, den Geflüchteten aus der Ukraine Schutz und Unterstützung zu geben. Wir wollen aber auch denen bei uns im Norden helfen, die durch die Folgen des Krieges auf schnelle und unbürokratische Hilfe angewiesen sind. Dafür ist die Kooperation von NDR, Caritas im Norden, der Diakonie und den Tafeln ein wichtiges Signal, um Solidarität und Nächstenliebe klar zu zeigen: Das machen wir gemeinsam!"

Dirk Ahrens, Diakonie: Die Menschen im Norden sind füreinander da

"Wir merken in unserer täglichen Arbeit eindrücklich, wie sehr die aktuellen Krisen unsere Mitmenschen ganz unterschiedlicher Herkunft und sozialer Schicht erreichen und belasten. Unser besonderes Augenmerk gilt dabei den Menschen, die ihre Heimat hinter sich lassen mussten und nun unsere Unterstützung brauchen. Und auch jenen, die nur wenig Geld zur Verfügung haben und von dem rasanten Anstieg der Kosten für Lebensmittel und Energie extrem hart getroffen sind. Wir sind sehr dankbar, dass wir bei dieser wunderbaren Aktion mit dem NDR und unseren Partnern zusammenarbeiten und zeigen können, wie die Menschen im Norden füreinander da sind", erklärt Dirk Ahrens, Landespastor und Leiter des Diakonischen Werkes Hamburg.

Jochen Brühl, Norddeutsche Tafeln: Solidarität in der Bevölkerung

Jochen Brühl, Vorsitzender Tafel Deutschland e.V., erklärt: "Im Namen der Tafeln in Norddeutschland bedanke ich mich sehr beim NDR und schon jetzt bei allen Spenderinnen und Spendern. Die Tafeln helfen aktuell so vielen Menschen wie nie zuvor: Auch wir bemerken den Zuwachs von Geflüchteten deutlich, aber auch immer mehr Menschen aus Deutschland mit wenig Geld können sich das Nötigste nicht mehr leisten. Die Tafeln leben Solidarität und bei dieser Benefizaktion zeigt sich diese jährlich in beeindruckender Weise in der Bevölkerung - das macht uns Mut."

"Hand in Hand für Norddeutschland" - Gemeinsam für den Norden

Mit seiner Benefizaktion unterstützt der NDR zum insgesamt zwölften Mal wohltätige Zwecke und das Ehrenamt im Norden. Die Partner der NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" wechseln jedes Jahr. Sie verteilen die Spenden in eigener Verantwortung an ihre Projekte. Seit 2011 haben die Menschen für "Hand in Hand in Norddeutschland" mehr als 34,5 Millionen Euro gespendet.

Angaben zum Spendenkonto

IBAN DE90 201 205 200 500 600 700
BIC: BFSWDE33HAN
Empfänger: Aktionsbündnis der Tafel, Diakonie und Caritas

Der Ukraine-Krieg und die Folgen: Das Bündnis für die NDR Benefizaktion

Das Aktionsbündnis aus norddeutschen Tafeln, Diakonie und Caritas ist in diesem Jahr Partner der Benefizaktion mit dem Ziel, Menschen zu helfen, die als Folge des Ukraine-Krieges in Not geraten sind.

Norddeutsche Tafeln


Diakonie

Caritas

 

Weitere Informationen
Geldtransaktion am Laptop © fotolia.com Foto: Redpixel

Alle Informationen zum Spendenkonto der NDR Benefizaktion

Mit Eröffnung des Kontos kann in allen Banken, Sparkassen und online zugunsten des jährlich wechselnden Partners gespendet werden. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Soziales Engagement

Zum Projekt