Ein kleiner Junge mit Maske und einem Teddy im Arm schaut aus einem Fenster. © imago images/Cavan Images

NDR Benefizaktion 2021: Hilfen für Kinder in Corona-Zeiten

Stand: 10.12.2021 23:59 Uhr

Kindern zu helfen, die durch die Corona-Pandemie ganz besonders in Not geraten sind, ist das Ziel der diesjährigen NDR Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“. Partner der Aktion sind die vier norddeutschen Landesverbände des Kinderschutzbundes.

Um speziell auf die Folgen der Pandemie für Kinder und Jugendliche einzugehen, bietet der Kinderschutzbund derzeit ein besonderes Maß an Unterstützung, Hilfe und Förderung an. Dazu gehören zusätzliche Schutzräume, verstärkte Therapieangebote und umfassende Möglichkeiten, um das Lernen auch außerhalb der Schule intensiv zu begleiten.

Entwicklungsrisiko Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie ist für Kinder und Jugendliche ein Entwicklungsrisiko. Ängste, Depressionen, soziale Unsicherheit und gesundheitliche Probleme sowie Gewalt und Überlastungen in Familien sind oft die Folge. Entsprechenden Hilfsangeboten der norddeutschen Landesverbände kommen die Spenden, die der NDR 2021 bei "Hand in Hand für Norddeutschland" sammelt, zu 100 Prozent zugute. Mit seiner Benefizaktion unterstützt der NDR nunmehr zum elften Mal wohltätige Zwecke und das Ehrenamt im Norden.

Die zweiwöchige Programmaktion endete am 10. Dezember mit einem großen Spendentag in allen NDR Programmen. Alle Programme haben über die Arbeit der Landesverbände des Kinderschutzbundes in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Das Spendenkonto bleibt bis zum 30. Januar 2022 geöffnet.

Die Situation für Kinder hat sich deutlich verschlechtert

Irene Johns, Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes in Schleswig-Holstein, erklärt für die vier Landesverbände im Sendegebiet des NDR: "Die Pandemie ist ein Katalysator, der eine bereits schwierige Situation für Kinder und Jugendliche erheblich verschärft, darunter Armuts- und Gewaltbedingungen. Kindeswohlgefährdungen haben in erschreckendem Maße zugenommen, die psychische Gesundheit vieler Kinder hat sich deutlich verschlechtert und in Sachen Bildung sind vor allem viele Kinder aus ohnehin benachteiligten Familien abgehängt.

Landesvorsitzende Irene Johns  lächelt in die Kamera. © DKSB
Irene Johns, Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes in Schleswig-Holstein, bittet um Unterstützung.

In dieser Situation sind Unterstützung, Hilfe und Schutz doppelt wichtig. Wir sind daher dankbar über die tatkräftige Unterstützung des NDR durch ‚Hand in Hand für Norddeutschland‘ und freuen uns sehr über jede Spende, die uns hilft, Kindern und Jugendlichen in Not zu helfen."

Während der Lockdowns seien neben Kitas und Schulen auch die Einrichtungen des Kinderschutzbundes über lange Zeit geschlossen gewesen, so Johns weiter. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten zwar immer wieder Wege gefunden, um mit den Kindern und Jugendlichen in Kontakt zu bleiben, doch eine umfangreiche Betreuung sei so nicht möglich gewesen. "Besonders getroffen hat es die, die auch schon vor der Krise benachteiligt waren", sagt Johns.

Mit den Spenden der NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" soll die Absicherung und der Ausbau der vielen Angebote und Projekte für Kinder und Jugendliche gewährleistet werden, gerade mit Blick auf die Auswirkungen von Corona. Zudem sollen präventive Angebote und Projekte ausgebaut werden, um Kinder und Jugendliche über die vielfältigen Gefahren informieren und auch über ihre Rechte aufklären zu können.

Weitere Informationen
Ein Kind liegt auf Rasen und hält die Hände in die Luft und vor das Gesicht. © Photocase Foto: LP

Kinder brauchen eine Lobby - besonders in der Corona-Pandemie

Mehr Rechte für Kinder, Kampf gegen Kinderarmut, keine Gewalt: Der Deutsche Kinderschutzbund setzt sich für Kinder ein. mehr

Rückansicht von zwei Teddys die Arm in Arm am Strand sitzen. © photocase.de Foto: Nordreisender

Hilfe gesucht? Ansprechpartner für Kinder und Eltern in Not

Hilfe für Kinder, Jugendliche oder Eltern in Not: die "Nummer gegen Kummer". Der Verein hilft anonym und kostenlos. mehr

Große Einschränkungen und Belastungen für Kinder

Joachim Knuth, NDR Intendant: "Wie schwerwiegend die sozialen Folgen der Pandemie sind, können wir noch gar nicht abschließend beurteilen. Aber wir wissen, dass vor allem junge Menschen große Einschränkungen und damit verbundene Belastungen erlebten und erleben. Mit unserer Aktion ‚Hand in Hand für Norddeutschland‘ möchten wir diejenigen Kinder unterstützen, deren soziale Situation sich durch die Pandemie verschärft hat.

Das große Herz und die Spendenbereitschaft der Norddeutschen haben sich bereits in den vergangenen Jahren gezeigt. Ich bin mir sicher, dass wir auch in diesem Jahr gemeinsam einen großen Beitrag zur Hilfe leisten können."

Die Partner der NDR Benefizaktion wechseln jedes Jahr. Sie verteilen die Spenden in eigener Verantwortung an ihre Projekte. Bereits 2011 waren die norddeutschen Landesverbände des Deutschen Kinderschutzbundes Partner der Aktion.

Schlagwörter zu diesem Artikel

Soziales Engagement

Zum Projekt