Stand: 19.12.2019 15:38 Uhr

3,4 Millionen Euro für Krebsgesellschaften

Scheckübergabe zur NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" 2019 an die norddeutschen Krebsgesellschaften © NDR Foto: Axel Herzig
Begeistert haben Vertreter der norddeutschen Krebsgesellschaften den Scheck von NDR Intendant Lutz Marmor entgegengenommen.

Große Freude im Kleinen Sendesaal des NDR Landesfunkhauses in Hannover: Im Rahmen von "Hand in Hand für Norddeutschland" sind bislang 3.411.621,20 Euro gespendet worden. Am Donnerstagvormittag gab NDR Intendant Lutz Marmor die Summe bekannt - und die diesjährigen Partner der NDR Benefizaktion, die norddeutschen Krebsgesellschaften, nahmen den symbolischen Scheck entgegen. Die Summe ist die höchste, die bislang bei "Hand in Hand" bis zum Zeitpunkt der Scheckübergabe gespendet wurde.

Dohrmann: "Schatten der Krankheit etwas gelichtet"

"Wir sind überwältigt von all dem positiven Zuspruch für die Arbeit der Krebsgesellschaften im Norden", sagte Peter Dohrmann aus dem Vorstand der Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein. "Wir dürfen uns im Namen aller Krebsbetroffenen und ihrer Familien sehr herzlich für diese umfangreiche Unterstützung bedanken. Wir freuen uns darauf, Angebote für Familien mit Krebs weiter auszubauen und neue Angebote auf den Weg zu bringen."

Prof. Dr. em. Peter Dohrmann, stellvertretender Vorsitzender Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft, mit NDR Moderatorin Martina Gilica bei der Scheckübergabe an die norddeutschen Krebsgesellschaften im Rahmen der NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" 2019 © NDR Foto: Axel Herzig
Peter Dohrmann zeigte sich erfreut und überwältigt vom Erfolg der NDR Benefizaktion.

Die Freude war Dohrmann deutlich anzumerken - ausdrücklich dankte er auch dem NDR, dem es mit seiner Berichterstattung geglückt sei, "den bedrohlichen Schatten der Krankheit etwas zu lichten". Die Berichte hätten Hoffnung und Zuversicht vermittelt, so Dohrmann. Alle Programme des NDR hatten in den vergangenen Wochen über die vielfältige Arbeit der Krebsgesellschaften im Norden berichtet. Betroffene erzählten ihre Geschichten, Ehrenamtliche gaben Einblicke in ihre Arbeit. Unterschiedlichste Projekte wurden im Radio, im Fernsehen und im Internet vorgestellt.

Marmor: "Begeistert von großer Hilfsbereitschaft"

NDR Intendant Lutz Marmor am Rednerpult bei der Scheckübergabe an die norddeutschen Krebsgesellschaften im Rahmen der NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" 2019 © NDR Foto: Axel Herzig
"Hand in Hand" verbinde die Norddeutschen - auch die NDR Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sagte Intendant Lutz Marmor.

"Ich bin wieder begeistert von der überaus großen Hilfsbereitschaft der Menschen", freute sich Lutz Marmor. "Die vielen, vielen Einzelspenden und Reaktionen der Spenderinnen und Spender zeigen die Solidarität mit den Krebskranken und ihren Angehörigen. 'Hand in Hand' verbindet die Norddeutschen. Ich danke sehr herzlich allen, die bei unserer Aktion mitgemacht haben. Sie alle fördern die überaus wichtige ehrenamtliche Arbeit der Krebsgesellschaften im Norden."

Großer Spendentag mit vielen Prominenten

Höhepunkt der Aktion war auch diesmal der große Spendentag - gefolgt vom Spendenabend - im NDR. Zahlreiche Prominente beteiligten sich: Politikerinnen und Politiker, Persönlichkeiten unter anderem aus Film, Fernsehen, Musik und Sport sowie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des NDR nahmen in den Landesfunkhäusern die Hörer ab und die Spenden der Anruferinnen und Anrufer entgegen.

Lütke: "Danke an Krebsgesellschaften"

Andrea Lütke, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Niedersachsen, am Rande der Scheckübergabe an die norddeutschen Krebsgesellschaften im Rahmen der NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" 2019 © NDR Foto: Axel Herzig
Andrea Lütke dankte den Krebsgesellschaften "für die Unterstützung unserer Lieben".

"Auch ich saß am Spendentelefon und konnte den Hörer kaum aus der Hand legen, weil das Telefon nicht stillstand", sagte Andrea Lütke, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Niedersachsen, bei der feierlichen Scheckübergabe. "Es waren emotionale Gespräche, manchmal mit Tränen. Viele Betroffene selbst haben gespendet und ihre bewegenden Geschichten erzählt. Freunde und Angehörige haben angerufen und mit ihrer Spende Dankbarkeit für das Engagement der Krebsgesellschaften im Norden ausgedrückt." Lütke selbst dankte in ihrer Rede den Krebsgesellschaften, "die uns Freunden und Angehörigen beratend zur Seite stehen, und danke für die Unterstützung unserer Lieben".

Spenden weiterhin möglich

Hilfe für die Krebsgesellschaften im Rahmen von "Hand in Hand für Norddeutschland" ist immer noch möglich: Bis 28. Februar 2020 bleibt das Konto geöffnet. Das gespendete Geld kommt den Hilfsprojekten zu 100 Prozent zugute.

Die Partner von "Hand in Hand für Norddeutschland" wechseln jedes Jahr. Die bisher höchste Spendensumme - der Endstand betrug 3.622.052,77 Euro - erbrachte die NDR Benefizaktion 2016 für die Hospiz- und Palliativ-Arbeit im Norden. Partner war der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband e.V. (DHPV).

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 19.12.2019 | 16:00 Uhr

NDR Benefizaktion