Marcel Schäfer (l.) und Sebastian Schindzielorz © IMAGO / RHR-Foto

VfL Wolfsburg: Schäfer beerbt Schmadtke - Schindzielorz kommt

Stand: 26.09.2022 11:34 Uhr

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat die Nachfolge für den scheidenden Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke geregelt. Marcel Schäfer übernimmt den Posten ab 1. Februar 2023. Dessen Job als Sportdirektor übt dann Sebastian Schindzielorz aus.

Schäfer habe "schon als Spieler auf dem Platz die Tugenden des VfL verkörpert, mit denen er dann seit 2018 auch seine Aufgaben als Sportdirektor erfolgreich bewältigt hat. Er verfügt bewiesenermaßen nicht nur über eine sehr große sportliche Fachkompetenz, sondern identifiziert sich zu einhundert Prozent mit dem Verein und der Region", begründete der Aufsichtsratsvorsitzende Frank Witter die Entscheidung.

Der Vertrag des früheren Linksverteidigers, der insgesamt 256 Bundesligaspiele für den VfL bestritt und mit dem Club Meister und Pokalsieger wurde, läuft über drei Jahre. In seiner neuen Position wird Schäfer zusätzlich auch für die Wolfsburger Fußball-Frauen zuständig sein.

Schäfer: "Große Herausforderung"

"In die Fußstapfen von Jörg Schmadtke zu treten, wird eine große Herausforderung sein", erklärte der 38-Jährige: "Seit über vier Jahren arbeite ich eng mit Jörg zusammen und bin sehr dankbar, dass er mir die Möglichkeit gegeben hat, zu lernen, selbständig zu arbeiten und mich jeden Tag weiterzuentwickeln."

Schäfer, der nach seiner aktiven Laufbahn im März 2017 zu den Tampa Bay Rowdies gewechselt war, kehrte eineinhalb Jahre später als Sportdirektor zum VfL zurück.

Schindzielorz zuletzt Manager in Bochum

Auch Schindzielorz schnürte einst (2008 - 2013) als Profifußballer seine Schuhe für die "Wölfe". Gemeinsam mit Schäfer war er Teil der Meistermannschaft von 2009 und bestritt für die zweite Mannschaft (101 Einsätze) sowie die Profis (14 Einsätze) insgesamt 115 Spiele im grün-weißen Trikot.

"Ich hatte sportlich wie privat eine schöne Zeit in Wolfsburg, an die ich mich gerne erinnere. Ich freue mich darauf, zurückzukehren und gemeinsam mit einem ehemaligen Weggefährten eng zusammenzuarbeiten", sagte der 43-Jährige, der bis zum 1. September als Geschäftsführer Sport beim VfL Bochum tätig war.

Schmadtke beendet seine Karriere

Der 58 Jahre alte Schmadtke wird eine mehr als 20 Jahre lange Karriere als Fußball-Manager nach Ablauf seines Vertrags am 31. Januar beenden. Der frühere Bundesliga-Torwart war 2018 nach Stationen bei Alemannia Aachen, Hannover 96 und dem 1. FC Köln nach Wolfsburg gekommen.

Weitere Informationen
Niko Kovac, Trainer des VfL Wolfsburg. © picture alliance / contrastphoto Foto: O.Behrendt

Abstiegsrang: Wolfsburgs Trainer Kovac in der Pflicht

Der VfL-Coach ging nach dem 0:2 bei Union Berlin mit seiner Mannschaft hart ins Gericht. Diese habe es nicht verstanden, sich zu wehren. mehr

Wolfsburgs Max Kruse beim Abschiedsspiel für Claudio Pizarro. © picture alliance / Eibner-Pressefoto Foto: Marcel von Fehrn

Nach Ausbootung beim VfL Wolfsburg: Kruse setzt auf Winter-Wechsel

Der frühere Nationalspieler will seinen Vertrag beim VfL aber nicht sofort auflösen. Er will dort weiterhin am Training teilnehmen. mehr

Jörg Schmadtke © IMAGO / regios24

VfL Wolfsburg: Schmadtke bleibt bis Januar 2023 - Dann Karriereende

Der Geschäftsführer hat seinen auslaufenden Vertrag bei den "Wölfen" verlängert, allerdings nur um sieben Monate. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 26.09.2022 | 12:17 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundesliga

VfL Wolfsburg

Mehr Fußball-Meldungen

DFL-Chefin Donata Hopfen © IMAGO / Kirch-Media

Nach nur einem Jahr - Donata Hopfen nicht mehr DFL-Chefin

Die Deutsche Fußball Liga und die Hamburgerin beenden zum Jahresende die Zusammenarbeit. mehr