Stand: 22.09.2019 15:25 Uhr

VfL Osnabrück und St. Pauli trennen sich remis

von Johannes Freytag, NDR.de
Der VfL Osnabrück und der FC St. Pauli trennten sich remis.

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat den Derbysieg gegen den HSV nicht mit einem Auswärtssieg veredelt. Beim Aufsteiger VfL Osnabrück kamen die Kiezkicker am Sonntag nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Die frühe VfL-Führung von Kevin Wolze glich Ryo Miyaichi aus. Insgesamt müssen die Hamburger aber mit dem Punktgewinn zufrieden sein: Denn über weite Strecken der Partie war der Aufsteiger aus Osnabrück die bessere Mannschaft, konnte aber am Ende auch die Überzahl (Gelb-Rot für Youba Diarra) nicht nutzen. Der VfL blieb damit im dritten Heimspiel in Folge ungeschlagen, St. Pauli ist seit vier Zweitligapartien ohne Niederlage.

Miyaichis Tor zieht stürmischem VfL den Stecker

Während St. Paulis Trainer Jos Luhukay nur eine Veränderung in seiner Startelf vornahm - Matt Penney ersetzte den verletzten Christian Conteh - wechselte Osnabrücks Daniel Thioune vier Mal. Für Marc Heider, Anas Ouahim, Felix Agu und Bryan Henning (alle Bank) starteten Sebastian Klaas, Etienne Amenyido, Bashkim Ajdini und Benjamin Girth.

7.Spieltag, 22.09.2019 13:30 Uhr

VfL Osnabrück

1

FC St. Pauli

1

Tore:

  • 1:0 Wolze (12.)
  • 1:1 Miyaichi (22.)

VfL Osnabrück: P. Kühn - Ajdini, Heyer, Van Aken, Wolze - Taffertshofer (85. Heider), Blacha - Alvarez (75. Nik. Schmidt), Amenyido, Klaas (62. Ouahim) - Girth
FC St. Pauli: Himmelmann - Ohlsson, Östigard, Lawrence, Buballa - Becker, Knoll (67. Diarra) - Miyaichi, Möller Daehli, Penney (79. Coordes) - Diamantakos (62. Taschtschi)
Zuschauer: 16100 (ausverkauft)

Weitere Daten zum Spiel

Die Hausherren attackierten St. Pauli früh und kamen zu den ersten guten Torchancen der Partie. Amenyidos Schuss wehrte Robin Himmelmann ab (4.), Marcos Alvarez verfehlte das Gehäuse (7.). Ein unnötiges Foul von Daniel Buballa wenige Meter vor der Strafraumgrenze führte dann zum verdienten Osnabrücker 1:0. Wolze schlenzte den Ball halbhoch ins Netz, Himmelmann wirkte von der schnellen Ausführung ein wenig überrascht (12.). Kurz darauf hatte Ajdini das 2:0 auf dem Fuß, traf jedoch nur den Pfosten (18.). Von den Hamburgern war bis dahin offensiv kaum etwas zu sehen - dennoch kamen sie mit ihrer ersten guten Aktion zum Ausgleich. Dimitrios Diamantakos dribbelte sich auf der linken Seite in den Strafraum und legte quer auf Miyaichi, der zum 1:1 einschoss (22.).

Der Treffer zeigte Wirkung, denn nun war es vorbei mit der Osnabrücker Überlegenheit. St. Paulis Defensive stand sicher und das Spielgeschehen verlagerte sich mehr und mehr in die VfL-Hälfte. Brenzlig im Hamburger Strafraum wurde es erst kurz vor der Pause wieder. Girth erwischte bei seinem Drehschuss aus zehn Metern aber den Ball nicht richtig, sodass Himmelmann sicher zupacken konnte (38.).

Gelb-Rot für Diarra

Zehn Minuten plätscherte die Partie im zweiten Durchgang dahin, ehe plötzlich doch auf beiden Seiten Torgefahr entstand. Mats Möller Daehli schloss zu unplatziert ab (56.), auf der Gegenseite verpasste Amenyido eine Hereingabe von Alvarez nur knapp (58.). Die Niedersachsen hatten aber wieder besser ins Spiel gefunden und entwickelten mehr Zug zum Tor. Erneut war es Amenyido, der zum Abschluss kam, aber an Himmelmann scheiterte (69.). St. Pauli hingegen ließ sich in die eigene Hälfte zurückdrängen und agierte zu einfallslos in der Offensive.

Dann leistete Diarra seiner Hamburger Mannschaft einen Bärendienst. Bereits neun Sekunden nach seiner Einwechslung hatte der Malier für ein Foul Gelb gesehen. Sechs Minuten vor dem Ende foulte er Amenyido und sah folgerichtig Gelb-Rot. Insgesamt stand Diarra 17 Minuten auf dem Platz. In Unterzahl entzwickelte St. Pauli dann doch noch etwas Angriffsschwung, es reichte jedoch nicht mehr für einen Treffer. Leistungsgerecht endete die Partie mit einem Unentschieden.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 22.09.2019 | 22:50 Uhr