VfL Osnabrück punktet bei Torfestival in Mannheim

Stand: 21.11.2021 15:57 Uhr

Der VfL Osnabrück hat in einem packenden Drittligaduell bei Waldhof Mannheim am Sonntag ein 3:3 (1:2) erreicht. Damit blieben die Niedersachsen im fünften Spiel in Folge ungeschlagen.

von Johannes Freytag

Ausgerechnet VfL-Keeper Philipp Kühn war trotz einiger starker Paraden beinahe zur tragischen Figur geworden, hatte der 29-Jährige doch gleich zwei Foulelfmeter für die Mannheimer verursacht. Doch ein Eigentor von Waldhof-Verteidiger Marcel Seegert sorgte kurz vor dem Ende noch für das verdiente Remis. In der Tabelle bleibt Osnabrück Zweiter, Verfolger Eintracht Braunschweig ist allerdings nach dem 2:0 gegen Türkgücübei einem Spiel weniger bis auf zwei Punkte herangerückt.

VfL-Führung durch Kunze

Andrew Wooten und Lukas Kunze ersetzten beim VfL die wegen positiver Corona-Tests fehlenden Marc Heider und Ulrich Taffertshofer. Wobei Letzterer ohnehin gelbgesperrt nicht hätte spielen dürfen.

Osnabrück begann gegen den Tabellenfünften stark und hatte früh Pech mit einem Pfostentreffer von Aaron Opoku (9.). Vor allem nach Ballgewinn schalteten die Niedersachsen schnell um und stellten die Mannheimer immer wieder vor Probleme. So auch beim 1:0 für den VfL: Omar Traoré bediente den mitgelaufenen Kunze, der den Ball per Direktabnahme im Tor unterbrachte (29.).

Mannheims Martinovic mit Doppelpack

Aber auch Mannheim beherrschte das Konterspiel und drehte bis zur Pause die Partie: Joseph Boyamba schickte Dominik Martinovic steil, der Angreifer schob - allerdings aus abseitsverdächtiger Position - den Ball an Kühn vorbei ins Netz (36.). Wenig später brachte der VfL-Keeper Boyamba ungestüm im Strafraum zu Fall - Martinovic verwandelte den fälligen Foulelfmeter zum 2:1 für die Gastgeber (44.).

Furiose Schlussphase

Wie schon beim Pfostentreffer im ersten Durchgang hatten die Osnabrücker auch in der zweiten Hälfte früh Pech: Marc Schnatterer foulte Ba-Muaka Simakala im Strafraum, die Pfeife von Schiedsrichter Richard Hempel blieb jedoch stumm (55.). Die Gäste zeigten sich aber weiter unermüdlich und kamen durch Simakalas wuchtigen Kopfball nach Ecke von Opoku zum verdienten 2:2 (65.).

Nun ging es hin und her. Beide Teams suchten die Offensive. Kühn war auf Osnabrücker Seite zweimal auf dem Posten (67., 70.), erwies seinem Team dann aber doch einen Bärendienst: Wieder legte er einen Mannheimer im Strafraum, wieder trat Martinovic an und traf zum 3:2 für die Gastgeber (76.). Die Entscheidung? Nein. Osnabrück kam noch einmal zurück. Opokus hohe Hereingabe verlängerte Timo Beermann in den Fünfmeterraum, wo Seegert den Ball ins eigene Tor drückte (82.).

16.Spieltag, 21.11.2021 14:00 Uhr

W. Mannheim

3

VfL Osnabrück

3

Tore:

  • 0:1 L. Kunze (29.)
  • 1:1 Martinovic (36.)
  • 2:1 Martinovic (44., Foulelfmeter)
  • 2:2 Simakala (65.)
  • 3:2 Martinovic (77., Foulelfmeter)
  • 3:3 Seegert (82., Eigentor)

W. Mannheim: Königsmann - N. Sommer, Verlaat, Seegert, Donkor - Saghiri (66. F. Wagner), Höger - Costly (72. Jurcher), Boyamba, Schnatterer (85. Gohlke) - Martinovic
VfL Osnabrück: P. Kühn - O.H. Traoré, Gugganig, Beermann, Kleinhansl - Klaas (72. Bapoh), Köhler, L. Kunze (85. M. Trapp) - Simakala, Wooten (72. Higl), Opoku (90.+1 Bertram)
Zuschauer: 8413

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 21.11.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt (Mitte) mit Lukas Nmecha (l.) und Dodi Lukebakio © Witters

So krempelt Van-Bommel-Nachfolger Kohfeldt den VfL Wolfsburg um

Wolfsburg hat nicht nur den Trainer gewechselt, unter Florian Kohfeldt spielt der VfL ein komplett anderes System. Hat es sich gelohnt? Eine Datenanalyse. mehr