Stand: 23.05.2020 14:54 Uhr

Hannovers Spätstarter siegen in Osnabrück

von Johannes Freytag, NDR.de
Hannovers Doppeltorschütze Marvin Ducksch (r.) jubelt mit Waldemar Anton.

Der VfL Osnabrück muss in der zweiten Fußball-Bundesliga weiter auf den ersten Sieg in diesem Jahr warten. Trotz zweimaliger Führung unterlagen die Lila-Weißen Hannover 96 am Sonnabend im eigenen Stadion mit 2:4 (1:1). Assan Ceesay und Etienne Amenyidos Treffer reichten dem Team von Trainer Daniel Thioune nicht. Marvin Ducksch mit einem Doppelpack sowie Genki Haraguchi sorgten in der Schlussviertelstunde für einen perfekten Re-Start der Hannoveraner, die erstmals nach der Corona-Pause spielen durften. Die 96-Partie am vergangenen Wochenende gegen Dynamo Dresden war abgesagt worden.

Thioune: "Zeit, dass sich was dreht"

"Die Enttäuschung sitzt schon sehr tief", gestand Thioune ein: "Es wird Zeit, dass sich was dreht." Tatsächlich ist die Situation brenzlig: Der Vorsprung des VfL auf einen Abstiegsplatz beträgt lediglich drei Punkte. Hannover hingegen kletterte auf Rang neun. Trotzdem mahnte Coch Kenan Kocak: "Wir haben noch einen langen Weg vor uns."

Hannover kontert frühen Rückstand schnell

Thioune hatte vor der Partie angekündigt, sein Team etwas offensiver als beim 1:1 in Bielefeld agieren zu lassen. Gleichwohl durfte Torschütze Marcos Alvarez erneut nicht von Beginn an ran, Amenyido stürmte an der Seite von Ceesay.

27.Spieltag, 23.05.2020 13:00 Uhr

VfL Osnabrück

2

Hannover 96

4

Tore:

  • 1:0 Ceesay (6., Foulelfmeter)
  • 1:1 Van Aken (11., Eigentor)
  • 2:1 Amenyido (47.)
  • 2:2 Ducksch (75., Foulelfmeter)
  • 2:3 Ducksch (80.)
  • 2:4 Haraguchi (85.)

VfL Osnabrück: P. Kühn - Heyer (85. Girth), Van Aken, M. Trapp - Ajdini, Blacha, Taffertshofer (85. Farrona Pulido), Agu (85. Br. Henning) - Amenyido, Nik. Schmidt (67. Alvarez) - Ceesay (67. Heider)
Hannover 96: Zieler - J. Korb, Hübers, Elez, J. Horn - Anton, Do. Kaiser (67. Prib) - Maina (67. Ochs), Haraguchi (90. Bakalorz) - Guidetti (58. Weydandt), Teuchert (58. Ducksch)
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Das VfL-Angriffsduo war bereits nach wenigen Minuten entscheidend an der Osnabrücker Führung beteiligt. Amenyido wurde im Strafraum von Dominik Kaiser ungestüm zu Fall gebracht, Ceesay verwandelte den Foulelfmeter zum 1:0 (6.).

Doch die Gäste, denen die lange Spielpause nicht anzumerken war, zeigten sich vom frühen Rückstand unbeeindruckt und nutzten die erste Torchance zum schnellen Ausgleich: Kaiser machte seinen Fehler wieder gut, trat einen Freistoß gefühlvoll in den Sechzehner - die Kopfballverlängerung von John Guidetti lenkte Joost van Aken ins eigene Tor (11.).

In der Folgezeit hatte Osnabrück mehr Ballbesitz, bis auf einen Distanzschuss von Moritz Heyer, der das Gehäuse von Ron-Robert Zieler knapp verfehlte, sprang dabei aber wenig Torgefahr heraus (19.). Hannover agierte abwartend und hatte seinerseits durch Cedric Teuchert (24.) und Haraguchi (29.) gute Gelegenheiten. "Wir wussten nach der langen Pause nicht, wo wir stehen und haben uns am Anfang sehr schwer getan. Wir haben wenig Lösungen gefunden, da hat man gesehen, dass wir lange nicht mehr gespielt haben", sagte Kocak. Mehr passierte nicht im ersten Durchgang, spektakulär war lediglich ein kräftiger Regenguss, der die Profis auf dem Rasen binnen Sekunden völlig durchnässte.

Blitzstart der Osnabrücker

Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff rechtfertigte Osnabrücks Amenyido seinen Startelf-Einsatz endgültig. Eine mustergültige doppelte Doppelpass-Kombination mit Ceesay und Ulrich Taffertshofer schloss der VfL-Stürmer zum 2:1 ab (47.).

Der Treffer zeigte sichtbar Wirkung, denn Hannover wirkte fortan beinahe gelähmt. Nach vorne gelang nichts mehr. 96-Coach Kocak reagierte mit einem Doppelwechsel und brachte in Marvin Ducksch und Hendrik Weydandt ein neues, frisches Sturmduo. Beinahe wäre die Entscheidung früh belohnt worden, als Ducksch einen Querpass von Niklas Schmidt erlief, anschließend aber Linton Maina ungenau bediente (59.).

96 gleicht glücklich aus und dreht die Partie

Die Partie verflachte mehr und mehr. Die Hausherren standen kompakt und stabil, Hannover fehlte die Kreativität, um die VfL-Defensive zu knacken. Aus heiterem Himmel kam die Kocak-Elf dann aber doch zum Ausgleich: Amenyido kreuzte im Strafraum den Laufweg von Haraguchi, der Japaner fiel, und Schiedsrichter Sven Jablonski pfiff Elfmeter. Ducksch verwandelte sicher (75.).

Beinahe hätte der eingewechselte Alvarez kurz darauf die erneute Führung für die Gastgeber erzielt, doch seinen Freistoß wehrte 96-Keeper Zieler zur Seite ab (76.). Aber nun waren es die Osnabrücker, die Probleme hatten. Die Gäste witterten Morgenluft, wurden offensiver und drehten die Partie. Weydandt durfte von der rechten Seite ungestört den Ball nach innen spielen, Heyer stand viel zu weit weg von Ducksch, der zum zweiten Mal traf (80.). Vier Minuten später war der Drops gelutscht: Haraguchi wurde nicht entscheidend attackiert, zog aus 16 Metern ab und erzielte das 4:2 für die "Roten" (84.).

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die NDR 2 Bundesligashow | 23.05.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Sport

02:00
Hamburg Journal