Stand: 23.02.2019 15:54 Uhr

Osnabrück trifft wieder - und siegt gegen Halle

von Christian Görtzen, NDR.de
VfL-Trainer Daniel Thioune hatte wieder Grund zur Freude.

Drittliga-Spitzenreiter VfL Osnabrück ist wieder in der Spur! Nach zwei Partien ohne Torerfolg, die nur einen Punkt eingebracht hatten, gewann das Fußball-Team von Trainer Daniel Thioune am Sonnabend im Spitzenspiel gegen den Tabellenvierten Halleschen FC vor 10.134 Zuschauern souverän mit 2:0 (2:0). Dank des Heimsieges am 25. Spieltag vergrößerten die Norddeutschen ihren Vorsprung auf den vierten Platz, der einen Verbleib in der Dritten Liga zur Folge hat, auf neun Punkte. "Vielleicht war es nicht nur das Investment, was von meiner Mannschaft über 90 Minuten hoch war, sondern auch gerade in den ersten 45 Minuten diese geile Ballqualität", sagte Thioune dem NDR.

Am kommenden Sonnabend geht es zum direkten Verfolger Karlsruher SC. Thioune: "Wir freuen uns. Wir sind, glaube ich, eklig zu bespielen. Und das wollen wir auch im Wildpark sein."

Heider bricht den Bann, Amenyido mit Traumtor

25.Spieltag, 23.02.2019 14:00 Uhr

VfL Osnabrück

2

Hallescher FC

0

Tore:

  • 1:0 Heider (18.)
  • 2:0 Amenyido (27.)

VfL Osnabrück: Körber - Renneke, Konrad, M. Trapp, K. Engel - Danneberg (72. Ouahim), Taffertshofer, Amenyido (90.+3 Krasniqi) - Girth, Pfeiffer (83. Alvarez), Heider
Hallescher FC: Eisele - Lindenhahn, Heyer, Landgraf - Ajani, Washausen, Jopek (68. Pagliuca), Manu (46. Guttau) - B.B. Bahn, Sohm - Fetsch
Zuschauer: 10134

Weitere Daten zum Spiel

Im Vergleich zum vergangenen Spiel, dem Derby bei Preußen Münster (0:0), hatte Thioune seine Startelf auf drei Positionen verändert. Thomas Konrad, Tim Danneberg und Luca Pfeiffer ersetzten Adam Susac, David Blacha (Gelb-Sperre) und Felix Agu (Schulterverletzung). Nach einer intensiven Anfangsphase, der aber noch die Chancen fehlten, zeigten die Lila-Weißen eindrucksvoll, warum sie seit Wochen der erste Anwärter auf den Sprung in die Zweiten Liga sind. Sie schnürten den Tabellenvierten in dessen Hälfte ein. Ulrich Taffertshofer nutzte einen Moment der Unentschlossenheit in der HFC-Defensive zu einer schön angeschnittenen Flanke vom linken Strafraumeck, die am hinteren Pfosten Marc Heider per Kopf zum 1:0 (17.) verwertete. Der Kapitän hatte seit dem 8. Dezember auf seinen siebten Saisontreffer gewartet.

Und es kam noch besser für die Niedersachsen. Pfeiffer zog auf der linken Außenbahn an und bewies dann eine großartige Übersicht: Seinen scharfen Diagonalpass in den Rücken der Gäste-Abwehr nahm Etienne Amenyido auf. Und der 20-Jährige jagte den Ball mit dem linken Fuß zum 2:0 (26.) in den rechten oberen Torwinkel. Pfeiffer ließ noch eine weitere gute Gelegenheit aus (30.). Von Halle kam in der ersten Halbzeit nur wenig. Es ging mit dem 2:0 für die Gastgeber in die Kabinen.

VfL gerät nicht in Bedrängnis

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigten sich die Gäste zwar engagierter, richtige Torchancen gestattete ihnen die wachsame Defensive der Niedersachsen jedoch lange Zeit nicht. Näher dran an einem Erfolg war der VfL in der 62. Minute, als Amenyido per Freistoß den Ball über die Latte setzte. Der HFC lauerte aber weiter auf günstige Gelegenheiten, und die kamen in der Schlussphase. Osnabrücks Keeper Nils-Jonathan Körber musste sich strecken, um einen Heber über die Latte zu lenken (80.). Julian Guttau verzog aus zentraler Strafraumposition (85.). Bald darauf besiegelte der Schlusspfiff aber den Heimsieg der Lila-Weißen.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 23.02.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Sport

01:08
NDR//Aktuell

Braunschweigs Fußballer setzen Erfolgsserie fort

25.03.2019 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:45
NDR 2
02:28
Hallo Niedersachsen

Hannover 96: Kind-Kritiker im Aufsichtsrat

23.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen