Hannovers Timo Hübers (l.) und Braunschweigs Fabio Kaufmann kämpfen um den Ball. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa

Hannover 96 - Eintracht Braunschweig: Volles Haus und große Vorfreude

Stand: 10.09.2022 10:07 Uhr

Es ist Derbyzeit in Niedersachsen - und nach mehr als fünf Jahren findet das Traditionsduell zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig wieder vor ausverkauftem Haus statt.

Zwar gab es die Partie auch in der Spielzeit 2020/2021. Doch die Corona-Regeln ließen ein volles Stadion nicht zu. Das wird heute (13 Uhr, im NDR Livecenter) anders sein: Die Arena am Maschsee ist ausverkauft. Um die Fangruppen im Stadion besser voneinander trennen zu können, sind jedoch nur 42.000 statt der möglichen 49.000 Zuschauer zugelassen.

Braunschweig-Coach Schiele: "Es ist viel möglich"

Die Rollenverteilung ist klar, die Bedeutung der Partie für beide Seiten auch. "Ein Derby ist wie ein Pokalspiel", betonte Eintracht-Coach Michael Schiele. Und auf einen Pokal-Effekt hofft der "Löwen"-Trainer, schließlich ist er mit seiner Mannschaft Außenseiter.

Doch das 4:2 gegen den 1. FC Nürnberg - der erste Saisonsieg - hat dem Aufsteiger rechtzeitig vor dem Derby Selbstvertrauen gegeben. Und den Glauben, in der Zweiten Liga konkurrenzfähig zu sein. "Es ist viel möglich", schätzte Schiele deshalb die Chancen am Donnerstag ein.

Hannover 96 zuletzt mit vier Siegen in Folge

Mit noch breiterer Brust geht allerdings Hannover 96 in die Begegnung. Nach zuletzt vier Siegen in Folge hat sich die Mannschaft in der Spitzengruppe festgesetzt. Der Umbau unter dem neuen Trainer Stefan Leitl trägt bereits Früchte.

"Jedem ist bewusst, welche Bedeutung dieses Spiel hat." Hannover-Coach Stefan Leitl

Entsprechend offensiv formulierte der 96-Coach am Donnerstag: "Wenn wir an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen können, werden wir das Spiel auch gewinnen." Die große Kulisse sieht Leitl als Ansporn, gab aber zu bedenken: "Trotzdem geht es darum, bei aller Emotion bei uns zu bleiben, den Fokus auf unsere Stärken zu legen und nicht zu überdrehen."

Sicherheitslage bislang relativ entspannt

Dass auch die Fans ihre Emotionen in die richtigen Bahnen lenken, ist die Hoffnung der Sicherheitskräfte. Obwohl es beim Auswärtsspiel der 96er ein verunglimpfendes Banner Richtung Braunschweig gab, ist die Lage entspannter als bei vorangegangen Derby. "Bisher sieht es meines Wissens sehr friedlich aus und ich hoffe, dass es dabei bleibt", sagte Leitl.

VIDEO: Derby Braunschweig - Hannover ist Hochsicherheitsspiel (2 Min)

7.000 Plätze müssen aus Sicherheitsgründen leer bleiben. Eine weitere Zahl verraten die Sicherheitsbehörden ganz bewusst nicht: Wie viele Polizisten in Hannover und Umgebung im Einsatz sein werden, um die beiden Fanlager voneinander zu trennen. "Kräftemäßig planen wir alles ein", sagte der Sprecher der Polizeidirektion Hannover der "Braunschweiger Zeitung".

Trainer-Freundschaft "ruht am Samstag"

Dass die beiden Trainer aneinandergeraten, ist wiederum sehr unwahrscheinlich. Leitl und Schiele absolvierten 2017 gemeinsam die Ausbildung zum Fußballlehrer - und bildeten damals auch eine Fahrgemeinschaft vom Lehrgangsort Hennef in ihre süddeutsche Heimat. "Zwischen uns ist eine Freundschaft entstanden, die aber am Samstag ruht", sagte Leitl.

Mögliche Aufstellungen:

Hannover 96: Zieler - Neumann, Börner, Krajnc - Muroya, Köhn - Leopold, F. Kunze - Nielsen - Tresoldi, Beier
Eintracht Braunschweig: Fejzic - de Medina, Behrendt, Benkovic - Marx, Krauße, Nikolaou, Donkor - Pherai - Ujah, Kaufmann

Weitere Informationen
Zwei Polizeiwagen vor dem Hannover-96-Stadion (Heinz-von-Heiden-Arena). © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Derby zwischen 96 und Eintracht steht im Fokus der Polizei

In den vergangenen Jahren hatte es wiederholt schwere Zusammenstöße zwischen den Hannover- und Braunschweig-Fans gegeben. mehr

Im Hauptbahnhof Hannover sind zahlreiche Menschen zu sehen, im Hintergrund Anzeigetafeln. © NDR Foto: Julius Matuschik

Derby: Bundespolizei erlässt Verbote in Zügen und Bahnhöfen

Hannover 96 spielt Sonnabend gegen Eintracht Braunschweig. In Zügen und Bahnhöfen sind dann etwa Glasflaschen verboten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 11.09.2022 | 22:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Eintracht Braunschweig

2. Bundesliga

Hannover 96

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Ridle Baku (l.) und Frankfurts Ansgar Knauff kämpfen um den Ball. © IMAGO / Jan Huebner

Jetzt live: Wolfsburg kassiert in Frankfurt den Ausgleich

Die Bundesliga-Partie der "Wölfe" jetzt hier in der Audiovollreportage und im Liveticker verfolgen. mehr