Stand: 09.06.2020 12:01 Uhr

Hamburger Schlaf-Verein: Versetzung gefährdet

von Hanno Bode, NDR.de

Nur wenige Sekunden nach dem Schlusspfiff des Zweitliga-Duells der HSV-Fußballer mit Holstein Kiel ertönte am Montagabend das Lied "Mein Hamburg lieb ich sehr" von der Band Abschlach! aus den Lautsprechern des Volksparkstadions. "Ich hab nen harten Tag gehabt und musste noch mal raus...", heißt es zu Beginn der Hommage an die Hansestadt. Viele der teils auf den Rasen gesunkenen HSV-Akteure dürften in diesen Momenten exakt diesen Wunsch gehabt haben: Bloß weg hier nach einem bitteren Arbeitstag und irgendwo abschalten. Denn durch das späte Gegentor zum 3:3-Endstand verpassten die Hausherren den Sprung auf Platz zwei.

Und in Anbetracht von nun bereits drei Gegentoren in der Nachspielzeit in den vergangenen fünf Partien, die alle zu Punktverlusten führten, stellt sich beinahe automatisch die Frage: "Ist der HSV nicht ausgeschlafen genug für den Aufstieg?"

Wiederkehrend Nachlässigkeiten in Schlussphase

Ein Zufall kann es jedenfalls kaum mehr sein, dass die Hamburger immer wieder kurz vor Ultimo vermeidbare Gegentore kassieren. Beim 2:2 in Fürth schlummerten die Norddeutschen nach einem Eckstoß im Kollektiv vor sich hin. In Stuttgart (2:3) ließ sich das Team von Coach Dieter Hecking Sekunden vor dem Abpfiff auskontern. Und nun gegen Kiel vermochte es der HSV in der dritten Minute der Nachspielzeit nicht, einen eigentlich harmlosen Angriff des Gegners zu unterbinden. Die eingewechselten Gideon Jung und Xavier Amaechi schauten mehr oder minder teilnahmslos zu, wie Stefan Thesker eine Flanke von Emmanuel Iyoha annahm und zu Jae-sung Lee durchsteckte, der den herausstürzenden Keeper Julian Pollersbeck überwand. Dass Verteidiger Timo Letschert vor dem Pass von Thesker einen Moment zu spät nach vorne ging und damit das Abseits aufhob - es passte ins Gesamtbild einer in dieser Situation miserabel verteidigenden Hamburger Mannschaft.

HSV ein Fall für den Psychologen?

"Wir hätten es nur über die Zeit bringen müssen", trauerte Hecking dem vergebenen Sieg nach und forderte von seinem Team: "Wir müssen an uns arbeiten und weiter fokussiert bleiben."

Die Zeit, aus den (immer selben) Fehlern zu lernen, wird allerdings knapp. Vielleicht hilft ja ein "Seelenklempner", um den wiederkehrenden Sekundenschlaf in der Schlussphase abstellen zu können. Hecking jedenfalls ist ratlos, warum seine Profis Vorsprünge regelmäßig verspielen. Eine Antwort darauf zu finden, ob dies ein Kopfproblem sei, "wäre wahrscheinlich etwas für den Psychologen", sagte der Trainer. Ilias Moschos, Mentaltrainer und Mentalcoach aus Krefeld, versuchte sich genau darin im Gespräch mit NDR 2. "Es ist immer ein Zusammenspiel zwischen Körper, Psyche und der mentalen Ebene. Wenn wir uns die Ergebnisse des HSV in den letzten Spielen angucken, in denen in der Nachspielzeit ein Tor fällt, was dem HSV den Sieg kostet, dann muss man sich auch ernsthaft mit dem mentalen Bereich auseinandersetzen. Denn das kann schon auf eine Konzentrationsschwäche hindeuten", sagte Moschos. Sein Rat: "Die Vorbereitung ist immer das A und O."

Schwache Zweikampfwerte - viele Gegentore

Weitere Informationen
Die Zweitliga-Meisterschale © Witters Foto: Valeria Witters

Das Restprogramm im Zweitliga-Aufstiegskampf

Der HSV kann im Zweitliga-Aufstiegskampf noch die Relegation erreichen. Schaffen die Hamburger den Sprung in die Fußball-Bundesliga? Das Restprogramm der Spitzenteams auf einen Blick. mehr

Nur noch vier Partien stehen bis zum Saisonende aus. Der Trend nach dem Re-Start in die Zweite Liga mit lediglich einem Sieg aus fünf Spielen spricht eher gegen einen direkten HSV-Aufstieg. Dass die Hamburger dabei satte zehn Gegentore kassierten, ist ebenfalls bedenklich. Aber zumindest erklärbar. So gewann die Hecking-Equipe gegen Holstein lediglich 44 Prozent aller Zweikämpfe - Saisonminuswert für die Hanseaten. Und nun wartet am Freitag auswärts in Dynamo Dresden (18.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) ein Gegner auf sie, der ziemlich sicher versuchen wird, über den "Innenfight" zum Erfolg zu kommen. Die Begegnung beim Tabellenschlusslicht wird fraglos eine Reifeprüfung für den fußballerisch in dieser Serie zumeist durchaus überzeugenden HSV.

Besteht der sechsmalige deutsche Meister sie, könnte dies für den Saisonendspurt von großer Bedeutung sein. Genehmigen sich die Hecking-Kicker auch in "Elbflorenz" ein Nickerchen zur Unzeit, könnte es am Ende der Spielzeit für sie vielleicht wirklich ein böses Erwachen geben: den Nichtaufstieg.

Weitere Informationen
Finn Porath (l.) und Stefan Thesker (3.v.l.) bejubeln den späten Ausgleich von Holstein Kiel zum 3:3 beim Hamburger SV © Witters Foto: Valeria Witters

3:3 - Kiel schockt HSV in letzter Sekunde

Der Hamburger SV hat den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz in Liga zwei durch ein 3:3 gegen Holstein Kiel verpasst. Den Ausgleich kassierte der HSV Sekunden vor dem Schlusspfiff. mehr

Fußball-Tabelle © Panthermedia,  Screenshot/NDR Foto: Tobias Eble

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 09.06.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Trainer Daniel Thioune (l.) und St.-Pauli-Coach Timo Schultz © Witters

HSV gegen St. Pauli: Neue Trainer, neuer Geist

Daniel Thioune und Timo Schultz feiern heute ihre Derby-Premiere als Cheftrainer. Beide stehen bei ihren Clubs für einen neuen Geist. mehr

Rico Benatelli (v.l.) vom FC St. Pauli im Duell mit Gideon Jungi vom Hamburger SV © Witters Foto: Valeria Witters

HSV gegen St. Pauli: Neue Derbyhelden gesucht

Der HSV geht heute als Favorit in das Hamburger Stadtderby gegen St. Pauli. Zuletzt aber siegte der Kiezclub zweimal. mehr

Diego Maradona (r.) mit einem Meppener Gegenspieler. © imago/Fricke Foto: Fricke

Maradona wird 60: Erinnerungen an seinen Auftritt in Meppen

1982 hat Meppen Fußballgeschichte geschrieben: Diego Armando Maradona feierte im Emsland sein Debüt als Spieler des FC Barcelona. mehr

Hansa Rostocks Trainer Jens Härtel mit Mund-Nasen-Schutz © imago images/Karina Hessland

Hansa Rostock zahlt Corona-Tests für Pokalgegner Penkun

Die Partie wird nach Angaben des FC Hansa Rostock heute wie geplant vor maximal 780 Zuschauern im Ostseestadion ausgetragen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr