Ein Schild mit der Aufschrift "Mitfahrt nur mit Mund-Nase-Bedeckung erlaubt! Schützen Sie sich und andere!" klebt an der Zugtür eines ICE der Deutschen Bahn (DB) im Hauptbahnhof. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Karmann

Fehlende Masken: VfL Wolfsburg entschuldigt sich - Schmadtke sauer

Stand: 23.10.2022 13:26 Uhr

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat nach einem "nicht zu tolerierenden Fehlverhalten" einiger Teammitglieder auf der Bahn-Anreise zum Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen um Entschuldigung gebeten. VfL-Manager Jörg Schmadtke ärgerte sich "extrem" über die Profis.

Wie vom WDR zunächst berichtet worden war, hatte ein Großteil der Spieler im Zug der Deutschen Bahn keine Mund- und Nasenbedeckung getragen, die bei Bahnfahrten jedoch zwingend vorgeschrieben ist. Zudem sollen sich einige Spieler über die Regeln lustig gemacht und despektierlich gegenüber dem Bahnpersonal verhalten haben.

"Der VfL Wolfsburg entschuldigt sich im Namen der gesamten Mannschaft mit Nachdruck für das unprofessionelle und unangebrachte Verhalten seiner Spieler und ganz besonders auch beim Personal der Deutschen Bahn für das respektlose Auftreten insgesamt, das bislang so noch nicht aufgetreten ist und auch nicht dem üblichen Verhalten des Teams entspricht, in keinerlei Weise mit den Werten des VfL Wolfsburg zu vereinbaren ist, nicht toleriert wird und nicht wieder vorkommen darf", schrieben die Niedersachsen in einer Stellungnahme am Sonnabend.

"Es war ein Riesenfehler. Das geht auch nicht." VfL-Kapitän Maximilian Arnold

VfL-Cheftrainer Niko Kovac habe am Freitag unmittelbar nach der Ankunft im Teamhotel vor der versammelten Mannschaft das Fehlverhalten klar und deutlich angesprochen, hieß es weiter. "Ich habe die Mannschaft aufgeklärt, wie die Regeln in Deutschland im Zug im Gegensatz zum Flieger sind", erklärte Kovac nach dem 2:2 (1:1) bei Bayer 04: "Es waren nicht alle, aber das entschuldigt die Sache nicht. Das darf so nicht vorkommen, das wird nicht mehr vorkommen." Eine "detaillierte Aufarbeitung" des Vorfalls soll nach VfL-Angaben nach der Rückkehr aus Leverkusen stattfinden.

Schmadtke: Jungs sollen den Kopf einschalten

Deutliche Worte fand auch VfL-Manager Jörg Schmadtke, der selbst nicht mit dem Zug angereist war: "Das, was passiert ist, ärgert mich extrem. Die Jungs sollten anfangen, den Kopf einzuschalten", sagte er dem "kicker" und ergänzte, dass es auch vereinsintern klare Vorgaben hinsichtlich der Corona-Schutzmaßnahmen gebe: "Wenn sie glauben, dass sie sich darüber hinwegsetzen können, dann ist das nicht hinnehmbar. Wenn es noch einmal passiert, werden wir nur noch mit dem Bus durch die Gegend fahren." Auch der Komfort mit der Fahrt in der 1. Klasse würden dann gestrichen werden.

"Es war ein Riesenfehler. Das geht auch nicht"", sagte Kapitän Maximilian Arnold, fragte allerdings angesichts des in der ARD-"Sportschau" gezeigten Videos auch, ob es in Deutschland "keine anderen Probleme" gebe.

Weitere Informationen
Wolfsburg Jakub Kaminski (r.) und Leverkusens Odilon Kossounou kämpfen um den Ball. © IMAGO / Revierfoto

VfL Wolfsburg enttäuscht, punktet aber in Leverkusen

Nach zuletzt zwei guten Auftritten zeigten die Niedersachsen beim 2:2 in Leverkusen eine spielerisch schwache Leistung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 22.10.2022 | 15:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundesliga

VfL Wolfsburg

Mehr Fußball-Meldungen

Eine Sportwetten-Werbung beim Bundesligaspiel Leverkusen - München © picture alliance / pressefoto Mika Volkmann

Sport, Sucht, Schulden: Das gefährliche Geschäft der Wettanbieter

Mit Online-Sportwetten werden Milliarden umgesetzt. Ein Start-up in Hamburg will für Betroffene Geld zurückzuholen. Ein Fall kommt nun vor den BGH. mehr