Richar Sukuta-Pasu vom SV Meppen © imago images/Werner Scholz

Erfolgsserie ausgebaut: Sukuta-Pasu lässt Meppen gegen Türkgücü jubeln

Stand: 31.10.2021 17:06 Uhr

Der SV Meppen hat am Sonntag sein Heimspiel gegen Türkgücü München 1:0 (0:0) gewonnen. Damit lassen die Emsländer die Abstiegsplätze erst einmal hinter sich.

von Florian Neuhauss

Mann des Tages war Neuzugang Richard Sukuta-Pasu. Der 31-Jährige, der zuletzt in Thailand gespielt und Ende August in Meppen unterschrieben hatte, erzielte in seinem erst zweiten (Joker-) Einsatz für den SVM kurz vor dem Ende sein erstes Saisontor - und ließ damit den Großteil der 7.621 Zuschauer jubeln.

"Ich freue mich, das Richy das Tor gemacht hat. Er ist ein Spieler, der den Unterschied machen kann. Dafür haben wir ihn geholt." Meppen-Trainer Rico Schmitt

Für die Meppener war es der dritte Sieg in den jüngsten vier Ligaspielen. Dazwischen war noch der Erfolg im Landespokal beim VfL Osnabrück. Die einzige Niederlage gab es gegen Spitzenreiter 1. FC Magdeburg. Keine Frage, die Meppener haben richtig Fahrt aufgenommen und sich in der Tabelle nach oben geschoben.

Schmitt: "Dass wir 21 Punkte haben, ist sensationell"

"Wir wollten die 20-Punkte-Marke möglichst schnell holen. Dass wir nach dem Spiel heute bereits bei 21 sind, ist sensationell", sagte Trainer Rico Schmitt. Gegen Türkgücü hätten sie allerdings schon früh alles klar machen müssen. Die Emsländer spielten über 50 Minuten in Überzahl und hatten Chancen in Hülle und Fülle.

Schiedsrichter Winter zunächst Protagonist

Protagonist der ersten Hälfte war Nicolas Winter. Der Schiedsrichter aus Hagenbach zog sich in der zehnten Minute erst den Zorn der Zuschauer zu. Lukas Krüger war nach einem Zweikampf mit Moritz Kuhn im Strafraum zu Boden gegangen. Das Emsländer Herz schrie Elfmeter, doch die Pfeife blieb stumm. Weil Krüger sehr schnell fiel, eine vertretbare Entscheidung.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Taweesak Jarearnsin

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

16 Minuten später hätte Winter allerdings auf Strafstoß entscheiden müssen - und zwar gegen den SVM. Markus Ballmert hatte den Ball zwar aus kurzer Distanz an die Hand bekommen, der Arm war aber nach oben gereckt. Richtig war die Entscheidung des Unparteiischen, Paterson Tchato mit Gelb-Rot vom Platz zu stellen. Türkgücüs Verteidiger hatte zum zweiten Mal Meppens René Guder gefoult, vollkommen unnötig (37.).

Chancen über Chancen für den SVM

Chancen verbuchten in der ersten Hälfte beide Mannschaften. Nach dem Seitenwechsel hatten dann die Niedersachsen in Überzahl deutlich mehr vom Spiel. Schon in der 55. Minute hätte das 1:0 fallen können, aber Krügers Kopfball landete am Pfosten. Sieben Minuten später köpfte Ole Käuper knapp vorbei.

Coach Schmitt erhöhte dann mit einem Dreifachwechsel noch mal den Druck - und die Flanken sausten nun nur noch so durch den Münchner Strafraum. Die Joker Morgan Fassbender (67.) und Jeron Al-Hazaimeh (71.) hatten prompt hochkarätige Kopfballchancen, vergaben sie aber leichtfertig. Auch der ebenfalls eingewechselte Sukuta-Pasu machte viel zu wenig aus seiner Großchance (84.).

Und so mussten die Meppener immer wieder zittern, dass nicht doch ein Türkgücü-Konter für eine Niederlage sorgte. Aber die Niedersachsen gaben bis zum Abpfiff nicht auf - und wurden noch belohnt. Sukuta-Pasu war zwei Minuten vor dem Ende per Kopf zur Stelle und besorgte damit den so wichtigen Sieg.

14.Spieltag, 31.10.2021 13:00 Uhr

SV Meppen

1

Türkgücü

0

Tore:

  • 1:0 Sukuta-Pasu (88.)

SV Meppen: Domaschke - Ballmert, Puttkammer, Bünning, Dombrowka - Blacha (81. Koruk), Käuper (89. Piossek) - Guder (65. Faßbender), Tankulic, Hemlein (65. Al-Hazaimeh) - L. Krüger (65. Sukuta-Pasu)
Türkgücü: Vollath - Kuhn, Sorge, Kusic, Scepanik - Kehl-Gomez, Chato - Vrenezi (76. P. Sliskovic), Tosun (76. Hottmann), Sararer (46. Gorzel) - Knöll (69. Rieder)
Zuschauer: 7621

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 31.10.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Die HSV-Profis Sebastian Schonlau und Daniel Heuer Fernandes (l.) und die St. Paulis-Profis Etienne Amenyido und Leart Paqarada (Fotomontage). © IMAGO / Xinhua / NOrbert Schmidt

HSV und St. Pauli: Nach der Pokalparty ist vor dem Derby

Viel Zeit, ihre Pokalüberraschungen zu genießen, haben die Hamburger Zweitligisten nicht. Schon am Freitag steht das Stadtderby an. mehr