Stand: 15.09.2019 15:53 Uhr

Hansa Rostock düpiert Eintracht Braunschweig

von Johannes Freytag, NDR.de
Bild vergrößern
Braunschweigs Stürmer Nick Proschwitz (M.) blieb gegen Hansa Rostock trotz vieler Chancen ohne Torerfolg.

Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig hat erneut eine Heimniederlage kassiert und die Tabellenführung eingebüßt. Die Niedersachsen unterlagen am Sonntag im Nordduell Hansa Rostock mit 1:2 (1:2). Nico Neidhart und Pascal Breier erzielten die Tore für die Gäste, die erstmals in ihrer Vereinsgeschichte in Braunschweig gewinnen konnten. Für die Hausherren verkürzte Marcel Bär. "Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren, in der zweiten Hälfte hätten wir den Ausgleich verdient gehabt", sagte BTSV-Coach Christian Flüthmann. Hansas Trainer Jens Härtel ärgerte sich über den Gegentreffer, "weil wir wenig zugelassen haben. Danach haben wir aber gut verteidigt. Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen."

Der BTSV muss am kommenden Sonnabend beim starken Aufsteiger und Tabellendritten Viktoria Köln antreten, Hansa Rostock hat am Sonntag den FSV Zwickau zu Gast.

Neidhart schockt den Spitzenreiter früh

Die "Löwen" liefen zum dritten Mal in Folge mit der gleichen Startelf auf - Flüthmann hatte nach den drei Siegen zuvor auch keinen Grund, seine Formation zu ändern. Hansa Rostock hingegen begann mit zwei Veränderungen gegenüber dem 1:0 gegen Münster. Neuzugang Nik Omladic lief an alter Wirkungsstätte erstmals für die Mecklenburger auf, zudem agierte Breier nach seinen vier Treffern im Landespokal als Sturmspitze.

8.Spieltag, 15.09.2019 14:00 Uhr

Braunschweig

1

Hansa Rostock

2

Tore:

  • 0:1 Neidhart (3.)
  • 0:2 Breier (35.)
  • 1:2 Bär (38.)

Braunschweig: Fejzic - B. Kessel, R. Becker, Nkansah, Kijewski - Wiebe, Nehrig (46. Otto) - Bär, Kobylanski (75. Ademi), Feigenspan (46. Schwenk) - Proschwitz
Hansa Rostock: Kolke - Butzen, Sonnenberg, Rieble, Neidhart - Bülow, M. Pepic (62. Nartey) - Opoku (67. Pedersen), Vollmann (75. Atilgan), Omladic - Breier
Zuschauer: 22179

Weitere Daten zum Spiel

Angetrieben von 2.000 mitgereisten Fans bestürmte Hansa vom Anpfiff weg das Braunschweiger Tor. Aaron Opokus Schuss wehrte Jasmin Fejzic noch zur Ecke ab (1.), zwei Minuten später aber war der Eintracht-Keeper jedoch machtlos: Opoku bediente Korbinian Vollmann, der legte im Strafraum mit der Hacke quer und Neidhart vollendete halbhoch zur Gästeführung (4.). Die Braunschweiger brauchten lange zehn Minuten, um sich von dem frühen Rückstand zu erholen und selbst erstmals offensiv in Aktion zu treten. Nick Proschwitz köpfte nach einem Freistoß von Martin Kobylanski über das Tor (13.), wenig später wurde ein Schuss von Kobylanski geblockt (19.).

Trotz des leichten Übergewichts, das sich die Eintracht peu à peu erarbeitete, blieben die großen Torgelegenheiten aus. Die Gastgeber wirkten verunsichert und gehemmt, während die Rostocker mehr Leidenschaft und Aggressivität an den Tag legten - und folgerichtig zu ihrem zweiten Treffer kamen: Opokus schlechte Hereingabe spielte Steffen Nkansah noch schwächer zurück, Opokus zweiter Versuch landete bei Breier, der nur noch einschieben musste (36.). Aus dem Nichts und beinahe postwendend gelang Braunschweig das Anschlusstor. Nach einem schönen Pass von Kobylanski ließ Bär Rostocks Torhüter Markus Kolke keine Abwehrchance (39.).

Braunschweig dominant, trifft aber nicht

Braunschweigs Trainer Flüthmann reagierte in der Pause auf den enttäuschenden Auftritt seiner Mannschaft und brachte mit Yari Otto und Manuel Schwenk zwei frische Offensivkräfte. In der Tat entwickelten die Hausherren nun mehr Druck, attackierten früher und besser.

Es dauerte dennoch bis zur 57. Minute, ehe es im Rostocker Strafraum erstmals wieder gefährlich wurde: Der Proschwitz-Kopfball ging neben das Tor. Noch besser war die Gelegenheit für Kobylanski, der jedoch knapp über die Latte schoss (65.), auch Otto verfehlte das Gehäuse (66.). Die Gäste von der Ostsee kamen kaum zu Entlastungsangriffen, die Braunschweiger Dominanz wurde immer größer. Doch der von den BTSV-Fans ersehnte Ausgleichstreffer wollte nicht fallen. Proschwitz vergab zweimal (79., 81.). Auf der Gegenseite hatte der eingewechselte Osman Atilgan die Entscheidung auf dem Fuß, brachte aber nicht genügend Druck hinter den Ball, Fejzic hatte keine Mühe (82.). Wenig später war der historische Hansa-Sieg unter Dach und Fach.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 15.09.2019 | 22:50 Uhr