Stand: 15.12.2018 16:02 Uhr

Dank Eigentor: Braunschweig kann noch gewinnen

von Florian Neuhauss, NDR.de

Eintracht Braunschweig kann doch noch gewinnen: Mit dem 1:0 (0:0) bei Energie Cottbus hat der Drittliga-Tabellenletzte am Sonnabend den Beweis angetreten. Es war der erste Sieg nach elf Partien und der erste Dreier unter Trainer André Schubert überhaupt. Die "Löwen" zeigten ihre wohl beste Saisonleistung, mit dem Makel, dass sie Chancen in Hülle und Fülle vergaben. Es bedurfte der Hilfe der sehr schwachen Cottbuser, ein Eigentor brachte am Ende den ersten Sieg der Braunschweiger seit dem 2:0 gegen Jena am 14. September. Der Erfolg in Cottbus war fast schon überlebenswichtig, der Rückstand ans rettende Ufer beträgt sieben Zähler.

"Löwen" betreiben Chancenwucher

Die Braunschweiger hätten es sich wahrlich viel einfacher machen können. Zu Beginn ließen sie die Hausherren spielen, lauerten aber immer auf die Chance, schnell umzuschalten. Rückkehrer Marc Pfitzner und Kapitän Stephan Fürstner machten es nahezu perfekt. Das erfahrene Duo im zentralen Mittelfeld machte hinten die Räume eng und öffnete sie im Spiel nach vorn. Die beste Chance der ersten Hälfte hatte Onur Bulut nach einem langen Fürstner-Pass. Bulut lief frei auf Avdo Spahic zu, umkurvte Energies Torhüter und schoss. Doch das 1:0 verhinderte der zurückgeeilte José Matuwila auf der Torlinie (13.). Hinzu kamen Chancen von Leandro Putaro (6./22.), Philipp Hofmann (33.) und wiederum Bulut (37.). Cottbus brachte das Tor von Kruse-Vertreter Marcel Engelhardt nicht einmal ernsthaft in Gefahr.

Glückliche Eintracht: Eigentor und Pfosten helfen

19.Spieltag, 15.12.2018 14:00 Uhr

Energ.Cottbus

0

Braunschweig

1

Tore:

  • 0:1 Matuwila (64., Eigentor)

Energ.Cottbus: A. Spahic - K. Weidlich, Stein, Matuwila, Holthaus - L. Bender (70. Max. Zimmer), Gehrmann (58. Schneider), Geisler - Scheidhauer, Viteritti, Mamba (63. Rangelov)
Braunschweig: Marcel Engelhardt - R. Becker, Nkansah, Kijewski - Sauerland, Fürstner, Pfitzner, Putaro - Nyman (75. Amundsen), Bulut (90.+4 Burmeister), P. Hofmann (89. Tingager)
Zuschauer: 6020

Weitere Daten zum Spiel

Nach der Pause änderte sich zunächst nichts. Nyman (54./55.), David Sauerland (58.) und Fürstner (60.) ließen weitere Chancen liegen. Aber dann halfen die Hausherren. Über Fürstner, Hofmann und Bulut kam der Ball Richtung Nyman. Doch bevor der Schwede eingreifen konnte, versuchte erneut Matuwila zu retten und drückte den Ball dabei selbst über die Linie (64.) - Eigentor!

Sicher sein durften die Braunschweiger deshalb aber noch lange nicht. Wie oft hatten die "Löwen" in dieser Saison schon eine sichergeglaubte Führung noch aus der Hand gegeben? Doch diesmal brachten sie die Führung über die Zeit. Weil sie bis zum Ende konzentriert blieben, aber auch, weil Cottbus an diesem Tag nur ein Schatten des tollen Teams war, das vor wenigen Monaten noch souverän in die Dritte Liga aufgestiegen ist. Ohne Zittern ging es dann aber doch nicht. Der oft gescholtene Engelhardt parierte zunächst gegen Fabio Viteritti, mit vereinten Kräften wurde dann der Ball geklärt (86.). Und dann musste auch noch mal das Aluminium herhalten: Eine Flanke von Fabian Holthaus wurde immer länger - und klatschte an den Pfosten.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 15.12.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Sport

117:57
Sportclub
01:39
Schleswig-Holstein Magazin