Stand: 12.04.2019 09:53 Uhr

Wohnungen richtig lüften

Bild vergrößern
Küchen sollten regelmäßig gelüftet werden, weil dort beim Kochen viel Wasserdampf entsteht.

Ausreichend zu lüften ist eine Grundbedingung für ein angenehmes und gesundes Klima in Wohnräumen. Schlechte Gerüche und Feuchtigkeit verschwinden ins Freie, sauerstoffhaltige und trockenere Luft kommt in die Zimmer. Besonders gut müssen Räume gelüftet werden, in denen sich Menschen lange aufhalten oder in denen viel Wasserdampf entsteht - also Schlafzimmer, Küchen und Bäder.

Im Winter droht Schimmel

Gerade im Winter kann sich in Wohnungen rasch Schimmel bilden. Bei niedrigen Temperaturen kühlen die Außenwände stark ab - besonders bei schlecht gedämmten Häusern. Die Feuchtigkeit in der warmen Zimmerluft schlägt sich dann an der kalten Wand nieder. Schimmelpilz findet dort "ideale Wachstumsbedingungen vor - auch ohne fühl- oder sichtbares Kondenswasser", so die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Wer alle Räume leicht heizt und die Wände nicht zu stark auskühlen lässt, wirkt diesem Effekt entgegen.

Schimmelexpoerte mit den Moderatoren im Studio.

Schimmel im Haushalt: Vermeiden und bekämpfen

Mein Nachmittag -

Schimmel an der Wand oder unter der Tapete kennen viele. Energieberater Jörg Huber gibt Tipps zum Lüften und zeigt, bis zu welcher Größe man Schimmel selber entfernen kann.

3,52 bei 31 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Vier Mal täglich lüften

Experten raten dazu, Räume bei Anwesenheit vier Mal täglich zu lüften. Wer tagsüber nicht im Haus ist, sollte die Fenster morgens und abends öffnen. Dabei ist es wenig hilfreich, Fenster nur einen schmalen Spalt breit zu öffnen oder zu kippen. Wesentlich mehr Wirkung erzielt das sogenannte Stoßlüften, also Lüften mit weit geöffnetem Fenster. Optimal tauscht sich die Luft beim Querlüften aus, dem gleichzeitigen Öffnen gegenüberliegender Fenster, das auch als Durchzug bezeichnet wird.

Wie lange lüften?

Die Dauer des Lüftens hängt von der Außentemperatur ab. Im Winter, bei großen Temperaturunterschieden der Luft innen und außen, reicht es, das Fenster etwa fünf Minuten weit zu öffnen. Im Frühjahr und Herbst sollten es rund 15 Minuten sein und im Sommer bei ähnlichen Temperaturen im Zimmer und im Freien sogar 30 Minuten. An sehr heißen Tagen empfiehlt es sich, am frühen Morgen und späten Abend zu lüften. So kommt keine heiße, häufig feuchte Luft in die Wohnung.

Feuchträume sofort lüften

Bild vergrößern
Schlafzimmer müssen morgens besonders gründlich gelüftet werden.

In Bad und Küche sollte feuchte Luft sofort nach dem Entstehen ausgetauscht werden: Nach dem Duschen, Baden oder Kochen also kräftig lüften. Wenn Wäsche in der Wohnung getrocknet wird, muss die Luft häufig gewechselt werden. Auch im Schlaf geben Menschen stetig Feuchtigkeit an die Luft ab. Das Schlafzimmer muss daher morgens gründlich gelüftet werden. Wer mag, schläft bei offenem Fenster. Allerdings geht dann viel Wärme verloren, was im Winter ökologisch nicht sinnvoll ist.

Neubauten geben Wasser ab

Besonders häufig müssen Bewohner von Neubauten lüften, denn in den Wänden steckt noch viel Wasser aus der Bauphase. Über ein bis zwei Jahre verteilt geben sie es langsam an die Raumluft ab. Wer zu wenig lüftet, riskiert, dass sich Schimmel bildet. Auch wenn in einem Altbau Fenster ausgetauscht oder die Fassade gedämmt wurde, müssen die Bewohner danach häufiger lüften. Die sehr dichten Fenster verhindern den zuvor leichten aber steten Luftaustausch auch bei geschlossenen Fenstern.

Feuchtigkeit mit Hygrometer messen

Bild vergrößern
Das Hygrometer zeigt die relative Luftfeuchtigkeit in Prozent an.

Ein Hygrometer hilft, die Luftfeuchtigkeit im Zimmer zu bestimmen. Die Messgeräte gibt es ab etwa 10 Euro analog mit Zeiger oder mit digitaler Anzeige. In Wohnungen sollte die Luftfeuchtigkeit etwa im Bereich von 40 bis 60 Prozent liegen. Spätestens wenn dieser Wert überschritten wird, muss gelüftet werden. Das Hygrometer sollte weder dicht am Fenster noch an der warmen Heizung stehen.

Technik übernimmt die Lüftung

In extrem abgedichteten Gebäuden wie Passivhäusern übernimmt die Technik das Lüften. Dabei wird frische Luft permanent in Wohn- und Schlafzimmer geblasen, verbrauchte Luft in Küche und Bad abgesaugt. Die Fenster können stets geschlossen bleiben. In einem Wärmetauscher gibt die Abluft Wärmeenergie an die frische Zuluft ab und reduziert so Wärmeverluste.

Weitere Tipps zum richtigen Lüften bietet das Umweltbundesamt.

Weitere Informationen

Schimmel im Haus: Vorbeugen und entfernen

Schimmel hat in bewohnten Räumen nichts zu suchen. Wächst er dennoch an den Wänden, muss er entfernt und die Ursache beseitigt werden. Häufig genügen schon einfache Maßnahmen. mehr

Wie gut wirken Mittel gegen Schimmel?

Schimmelflecken an Wänden und Fugen sind nicht nur hässlich, sondern auch gesundheitsgefährdend. Doch wie entfernt man sie effektiv? Markt testet Mittel gegen Schimmel. mehr

Test: Auch Hausmittel besiegen Schimmel

Schimmel hat in Wohnräumen nichts zu suchen. Um kleine Flächen zu reinigen, helfen Spezialprodukte oder Hausmittel. Stiftung Warentest hat 20 Flüssigkeiten geprüft. mehr

Richtig heizen spart bares Geld

Wer es in seiner Wohnung im Herbst und Winter schön warm haben möchte, muss viel Geld ausgeben. Schon einfache Maßnahmen können helfen, die Heizkosten zu senken. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 15.04.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

06:24
NDR Info
43:36
NDR Fernsehen
08:07
Mein Nachmittag