Überflutete Straßen in Kellinghusen. © NDR Foto: Daniel Friederichs

Sturm und Unwetter: Welche Versicherung zahlt für Schäden?

Stand: 22.10.2021 10:15 Uhr

Ein Sturm deckt das Dach ab, ein Baum fällt aufs Auto, der Keller läuft bei Starkregen voll: Die Folgen eines Unwetters können teuer werden. Welche Versicherung kommt für welchen Schaden auf?

Wenn Stürme oder andere Unwetter Schäden an Wohnhäusern und Fahrzeugen verursachen, kann das teuer werden. Doch wer sich rechtzeitig ausreichend versichert, muss zumindest die finanziellen Folgen nicht fürchten. Eine Universalversicherung gegen Unwetterschäden gibt es nicht, mehrere Versicherungsarten teilen sich die Risiken. Mieter sollten eine Hausrat-Versicherung abschließen, während Haus- oder Wohnungsbesitzer zusätzlich eine Wohngebäude-Versicherung benötigen. Für Schäden an Fahrzeugen kommt die Teil- oder Vollkaskoversicherung auf.

Wann zahlt die Hausrat-Versicherung?

Die Hausrat-Versicherung erstattet Schäden durch Sturm, Brand, Blitzschlag oder Leitungswasser an beweglichen Gütern: Möbel, Teppiche, technische Geräte, Kleidung oder Gartengeräte. Alles, was in der Wohnung und im Keller in Mitleidenschaft gezogen wird, ist versichert. Das gilt meist nicht für Gegenstände, die im Freien gestanden haben, etwa auf der Terrasse oder dem Balkon. Ist ein Wasserschaden entstanden, weil man vergessen hat, ein Fenster zu schließen, springt die Versicherung nicht ein.

Beschädigt sogenannte Überspannung im Stromnetz elektrische Geräte, ist dies in manchen Standard-Policen nicht versichert. Der Bund der Versicherten rät daher, die Versicherungsbedingungen vor einem Abschluss genau zu prüfen und zu vergleichen.

Was tun im Schadensfall?

- Informieren Sie sofort Ihre Versicherung.
- Sprechen Sie mit der Versicherung, bevor Sie Schäden beseitigen.
- Versuchen Sie, den Schaden zu begrenzen, indem Sie etwa Gegenstände aus dem Wasser nehmen.
- Dokumentieren Sie die Schäden, machen Sie Fotos oder Videoaufnahmen.
- Erstellen Sie eine Liste der beschädigten Gegenstände.

Wann zahlt die Wohngebäude-Versicherung?

Bei Schäden an Haus oder Dach durch Sturm, Hagel, Brand, Blitzschlag oder Leitungswasser tritt die Wohngebäude-Versicherung ein. Allerdings erkennen die meisten Versicherern nur Schäden an, die durch einen Sturm mit mindestens Windstärke 8 (Geschwindigkeit ab 62 km/h) entstanden sind. Deckt der Wind das Dach teilweise ab und Regenwasser beschädigt Wände und Decken, ist auch das versichert. Je nach Police sind selbst Schäden an Gartenhäuschen und Carports eingeschlossen.

Schlägt der Blitz ein und löst einen Brand aus, muss die Versicherung ebenfalls zahlen. Auch Kosten für die Beseitigung umgestürzter Bäume sollte die Police einschließen. Fließt Wasser allerdings aus einem Fluss ins Haus oder strömt Oberflächenwasser etwa von der Straße ein, ist das nicht durch die Wohngebäude-Versicherung abgedeckt.

Wasser: Versicherung gegen Elementarschäden notwendig

In einem Keller steht nach einem Unwetter Wasser © TNN
Überflutungen gelten als Elementarschäden, die gesondert versichert werden müssen.

Wenn Wasser in den Keller oder das Haus läuft, winkt auch die Hausrat-Versicherung ab. Für Schäden, die sogenanntes Oberflächenwasser, also auch Regenwasser oder Flüsse und Bäche, die über die Ufer treten, anrichtet, zahlt sie nicht. Das gilt auch, wenn Schmutzwasser aus der Kanalisation ins Haus drückt. Für solche Fälle gibt es zusätzlich zur Wohngebäude- oder Hausrat-Versicherung eine Elementarschaden-Versicherung.

Auch Schäden durch Erdrutsche, Lawinen, Schneedruck oder Erdbeben werden als Elementarschäden bezeichnet. Versicherer dürfen eine Elementarschaden-Versicherung ablehnen, wenn ihnen das Risiko zu hoch erscheint - etwa wenn ein Haus an einem Fluss steht, der regelmäßig über die Ufer tritt.

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass eine Zusatzversicherung für Elementarschäden immer wichtiger wird, da Experten mit einer Zunahme schwerer Unwetter mit Starkregen rechnen. Bei den einzelnen Tarifen gebe es teils enorme Unterschiede, Verbraucher sollten Tarife deshalb unbedingt genau vergleichen.

Private Haftpflicht-Versicherung zahlt an Dritte

Die private Haftpflicht-Versicherung, eine der wichtigsten Versicherungen, kann ebenfalls für Unwetterschäden zuständig sein. Reißt etwa der Sturm einen Blumenkasten vom Balkon und trifft dieser einen Passanten, zahlt die Versicherung des Besitzers an die Geschädigten. Das gilt auch, wenn der Baum eines Gartenbesitzers auf das Auto oder den Zaun des Nachbarn kracht. Bei Mehrfamilienhäusern übernimmt die Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung die Regulierung des Schadens.

Teil- und Vollkasko zahlen bei Schäden am Auto

Ein umgestürzter Baum liegt in Hamburg auf einem Auto. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt
Bei Schäden durch umgestürzte Bäume zahlt nur eine Vollkaskoversicherung in jedem Fall.

Bei Sturm und Hagelschäden am Auto springt die Teilkaskoversicherung ein. Voraussetzung ist allerdings bei den meisten Versicherern eine Windstärke von mindestens 8. Eine Vollkaskoversicherung springt dagegen unabhängig von der Windstärke ein. Sie greift auch, wenn der Schaden selbst verschuldet ist, etwa, weil der Fahrer gegen einen umgestürzten Baum gefahren ist. Versichert ist in der Regel allerdings nicht der Wiederbeschaffungswert, sondern nur der Zeitwert des Wagens.

Auch die Schadensregulierung bei Wasserschäden an parkenden Autos erfolgt über die Teilkasko. Sie kann allerdings die Zahlung ablehnen, wenn der Wagen nicht rechtzeitig aus einem Überschwemmungsgebiet entfernt wurde, obwohl das möglich gewesen wäre. Entsteht ein Motorschaden beim Durchfahren einer überschwemmten Straße, zahlt die Teilkasko-Versicherung nur, wenn die Überschwemmung ganz plötzlich aufgetreten ist. Auch eine Vollkaskoversicherung kann die Regulierung wegen grober Fahrlässigkeit ablehnen.

Vertragsabschluss: Leistungen und Deckungssummen prüfen

Wie bei allen Versicherungen gibt es auch bei Hausrat- und Wohngebäude-Policen erhebliche Preisunterschiede. Die Experten vom Bund der Versicherten raten, nicht ohne weitere Prüfung die billigste Versicherung zu wählen. Wichtiger als der Preis sei, dass die benötigten Leistungen auch tatsächlich versichert seien und nicht im Kleingedruckten ausgeschlossen würden. Auch die Deckungssummen für bestimmte versicherte Risiken spielen eine wichtige Rolle beim Vertragsabschluss.

Weitere Informationen
Eine vierköpfige Familie macht einen Wattspaziergang bei stürmischem Wetter am Strand. © dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Herbststurm flaut ab - keine größeren Einsätze mehr

Am Freitag gab es in Niedersachsen noch einige teils orkanartige Böen. Fähren zu den Insel hatten erneut Probleme. mehr

Das Logo der Apps KATWARN und NINA. © NDR

Warn-Apps: NINA und KATWARN informieren über Gefahren

Apps wie NINA oder KATWARN sind sinnvolle Warnsysteme. Doch Stromausfälle können Mobilfunk und Internet lahmlegen. mehr

Sonne an bewölktem Himmel. © fotolia.com

Wie wird das Wetter im Norden?

Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Jannis und Andre stemmen sich am Freitag (01.02.2008) am Strand von Dangast gegen den Wind. Der Deutsche Wetterdienst für die Küstenregion warnt vor weiteren orkanartigen Böen. © Carmen Jaspersen/ dpa - Report

Sturm-Stärken: Von Windstille bis zum Orkan

Die Stärke des Windes wird in Beaufort gemessen. Die Sturm-Skala reicht von Windstille bis Orkan. Unsere Bildergalerie verrät, wie sich die einzelnen Stufen unterscheiden. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 21.10.2021 | 21:45 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Umschlag mit der Aufschrift "Gutschein". © fotolia.com Foto: Vielfalt21

Gutscheine als Geschenk: Was ist beim Kauf zu beachten?

Gerade in Corona-Zeiten sind Gutscheine das Geschenk der Wahl. Wer sie zu Weihnachten schenkt, sollte einiges beachten. mehr