VIDEO: Rabatt-Angebote im Möbelhaus: Gute Qualität oder Ramsch? (8 Min)

Möbel günstig kaufen: Tricks mit Rabatten

Stand: 02.11.2020 14:11 Uhr

Beim Möbelkauf geht es meist um hohe Summen. Käufer freuen sich deshalb über Rabatte. Aber Vorsicht: Nicht jeder vermeintliche Rabatt spart tatsächlich Geld. Vergleichen lohnt sich - ob im Laden oder im Internet.

Häufig werden Rabatte vorher auf den Preis aufgeschlagen oder von speziellen Listen mit überhöhten Preisen abgezogen. Je höher der Rabatt, umso skeptischer sollten Verbraucher sein.

Auch wenn das Angebot noch so günstig erscheint: Lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzen. Holen Sie mindestens ein Vergleichsangebot in einem anderen Möbelhaus ein.

Möbelkauf im Internet: Auf zertifizierte Shops achten

Viele Onlinehändler bieten Markenmöbel im Internet günstiger als im Laden an. Vergleichen Sie deshalb auch Möbelpreise im Internet.

Nicht alle Möbelläden im Internet sind seriös. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kauft in zertifizierten Shops, die an Gütesiegeln wie "Trusted Shops" zu erkennen sind.

Kaufvertrag: AGB sorgfältig lesen

Bevor Sie den Vertrag unterschreiben, sollten Sie die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) genau durchlesen. Beim Möbelkauf im Geschäft gibt es kein 14-tägiges Rücktrittsrecht. Storniert der Käufer den Vertrag, werden üblicherweise 25 Prozent der Kaufsumme als Schadenersatz fällig.

Immer mehr Möbelhändler bieten Online-Kauf mit Abholung im Laden an. Formal handelt es sich dabei um einen Online-Kauf, bei dem Verbraucher ein 14-tägiges Rückgaberecht haben.

Zahlung: Erst nach Lieferung und Montage

Leisten Sie möglichst keine Anzahlung. Geht der Händler pleite, ist das Geld in der Regel weg. Zahlen Sie, wenn möglich, den Kaufpreis erst nach vollständiger Lieferung und mängelfreier Montage.

Mängel: Immer schriftlich reklamieren

Ist etwas nicht in Ordnung, immer schriftlich reklamieren. Mündliche beziehungsweise telefonische Reklamationen gehen oft im Tagesgeschäft unter und sind schwer zu beweisen.

Weitere Informationen
Hinweisschilder mit der Aufschrift "Billiger" © picture-alliance/ dpa Foto: Rolf Vennenbernd

Etikettenschwindel: Die Gratis-Masche

In Supermärkten und Discountern sind sie nicht zu übersehen: Produkte, die mit mehr Inhalt werben. Doch viele der Angebote entpuppen sich als Mogelpackung. mehr

Zu sehen ist ein rotes Schaufenster, in dem "sale" und "reduziert" und "%" steht. © picture alliance / Oliver Berg Foto: Oliver Berg

Kaufrausch: Wie Rabatte auf unser Hirn wirken

Lockt der Einzelhandel mit Preisnachlässen, kaufen viele Kunden mehr als sie brauchen. Doch was animiert uns zum Kaufen? Und was bewirken Rabatte im Gehirn? mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 02.11.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Mann schneidet eine Hecke mit einer kleinen Akku Gartenscheere. © colourbox Foto:  Tomasz Zajda Virrage Images Inc

Akku gegen Kabel: Warum Geräte mit Stecker meist besser sind

Vom Staubsauger bis zur Heckenschere - immer mehr Geräte kommen mit Akku auf den Markt. Doch sie haben viele Nachteile. mehr