Eine Reihe verschiedener älterer Laptops © picture alliance /Zoonar Foto: Dmitry Sytnik

Gebrauchte Laptops kaufen: Hohe Qualität für wenig Geld

Stand: 02.05.2022 10:30 Uhr

Wiederaufbereitete elektronische Geräte können durchaus mit neuen mithalten. Markt hat sich Laptops angeschaut, die für ein zweites Leben fit gemacht wurden - "refurbished" Laptops.

von Niels Walker

Sowohl online als auch bei ausgewählten stationären Händlern lassen sich wiederaufbereitete Laptops kaufen. Dahinter stecken in der Regel Unternehmen, die in großen Mengen gebrauchte Geräte aus Firmenbeständen aufkaufen, nach einer selbst gesteckten Checkliste überprüfen, gegebenenfalls reparieren und weiterverkaufen. Die Preise sind derzeit verhältnismäßig hoch, da das Angebot gering ist. Der Grund: Viele Firmen nutzen ihre Laptops in Zeiten von Homeoffice und Chipmangel länger.

Refurbished Notebooks oft sehr robust

Bei refurbished Laptops handelt es sich meist um Geräte, die zuvor geschäftlich genutzt wurden. Diese Geräte zeichnen sich zwar selten durch eine hervorragende Grafikleistung oder immens viel Speicher aus, haben dafür aber einen anderen, entscheidenden Vorteil: Sie sind sehr robust und in der Regel sehr hochwertig verarbeitet und ausgerüstet. Zum Beispiel mit einer angenehmen, beleuchteten Tastatur und einem schicken Gehäuse mit guten Lautsprechern. Auch lassen sie sich oft gut reparieren. Der Grund: Bei Firmenrechnern ist Zuverlässigkeit besonders wichtig, denn ein Datenverlust wäre ein großes Problem. Wer sich als Privatanwender einen wiederaufbereiteten Firmenrechner anschafft, erwirbt also oft ein Gerät der ehemaligen Spitzenklasse zum günstigen Preis.

Dellen und Kratzer bei generalüberholten Geräten nicht ungewöhnlich

Markt hat mehrere refurbished Rechner erworben und zusammen mit Mitarbeitern der Fachzeitschrift "c't" überprüft. Dabei zeigten alle Geräte mehr oder weniger deutliche Gebrauchsspuren. Von kleinen Kratzern auf der Unterseite bis hin zu einem Kratzer mitten auf dem Display. Zwar werben einige Anbieter online damit, dass ihre Geräte in besonders gutem Zustand seien, doch konnte dieses Versprechen in der Stichprobe von Markt nicht immer eingelöst werden. Bei online bei einem Handelsunternehmen gekaufter Ware gilt das gesetzliche Widerrufsrecht von 14 Tagen. Manche Händler bieten von sich aus längere Fristen an, einige sogar eine Garantie von bis zu 12 Monaten auf wiederaufbereitete Geräte.

Beim Datenschutz fielen allerdings keine Mängel auf: Es waren keine Daten der Vorbesitzer mehr auf den Geräten vorhanden.

Reparieren und Aufrüsten meist kein Problem

Experten wie der Mechatronik-Ingenieur Tobias Woldert aus Hamburg schätzen an gebrauchten Business-Laptops vor allem, dass diese sich im Vergleich zu Geräten für Privatanwender gut reparieren lassen. Auch ist es bei solchen Geräten meist kein Problem, an Ersatzteile zu kommen. Das gilt sowohl für den Akku als auch für andere Komponenten wie Speicher, Prozessor oder Scharniere. Gut gewartet könne solch ein Gerät bis zu zehn Jahre seinen Dienst tun, so seine Einschätzung, ohne besonders alt auszusehen.

Weitere Informationen
Kabel die in einem Router stecken. © Fotolia Foto: xiaoliangge

Internet: Welcher Anschluss ist der Richtige?

Nutzungsverhalten und Wohnort gehören zu den wichtigsten Kriterien beim Internet-Anschluss. Tipps zur Wahl des passenden Anbieters. mehr

Ein E-Auto beim Laden. © Colourbox Foto: Patrick Daxenbichler

Elektroauto gebraucht kaufen: Tipps für Verbraucher

Benötigte Reichweite, verfügbare Ladestationen, Zustand der Batterie: Das sollten Käufer von gebrauchten E-Wagen beachten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Tricks | 02.05.2022 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Computer

Technik

Mehr Verbrauchertipps

Lachgas ist in einem Snackautomaten in Gifhorn. © NDR Foto: Tino Nowitzki

Diskussion um Lachgas-Verbot: Wie gefährlich ist die Partydroge?

Was seit Jahrhunderten als Narkosemittel im Einsatz ist, haben junge Menschen für den schnellen Rausch entdeckt. Nun will die Politik reagieren. mehr