VIDEO: Blackout: Was tun, wenn die Versorgung zusammenbricht? (2 Min)

Blackout: Was tun bei einem Stromausfall?

Stand: 04.11.2022 18:14 Uhr

Das Risiko eines flächendeckenden Stromausfalls, eines sogenannten Blackouts, ist in Deutschland sehr gering. Trotzdem empfiehlt es sich, vorbereitet zu sein. Welche Dinge sollte man im Haus haben?

Laut Bundesregierung zählt die Stromversorgung in Deutschland zu den sichersten in Europa. Ein "Stresstest", den das Wirtschaftsministerium in Auftrag gegeben hatte, ergab dennoch, dass "eine stundenweise krisenhafte Situation im Stromsystem im Winter 2022/23 zwar sehr unwahrscheinlich, aktuell aber nicht vollständig ausgeschlossen werden" könne, wie es auf einer Informations-Website der Bundesregierung heißt. Dabei gehe es aber nur um sehr kurze Zeiträume, also wenige Stunden im Jahr.

In der Regel würden Stromausfälle innerhalb weniger Stunden behoben. In Notsituationen, insbesondere wenn Stromleitungen nach einem Unwetter beschädigt wurden, könne es ausnahmsweise auch Tage dauern, bis der Strom wieder verfügbar sei. Für diesen unwahrscheinlichen Fall gibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe eine Reihe von Tipps.

Heizungsausfall: Wärme in der Wohnung halten

Eine junge Frau mit Mütze und dicker Jacke presst Ihre Arme dicht an ihrem Oberkörper um sich vor Kälte zu schützen. © picture alliance Foto: imageBROKER
Wenn die Heizung an kalten Tagen nicht mehr läuft, hilft ein warmer Pullover - zumindest für einige Stunden.

Wenn der Strom ausfällt, funktioniert auch die Heizung nicht mehr - besonders im Winter eine unschöne Vorstellung. Mit warmer Kleidung und Decken kann man eine Weile auf die Heizung verzichten. Am besten nur einen Raum nutzen und die Türen zu den anderen Zimmern geschlossen halten, damit die Wärme drin bleibt. Trotzdem regelmäßiges Stoßlüften nicht vergessen, damit frischer Sauerstoff in den Raum kommt. Das ist vor allem wichtig, wenn Kerzen das elektrische Licht ersetzen.

Wer einen Kaminofen hat, sollte sich mit Kohle, Briketts oder Holz bevorraten. Wer auf gasbetriebene Gas-Heizstrahler zurückgreifen möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass das Gerät über Sicherheitsvorkehrungen wie eine Zünd- und eine Sauerstoffmangelsicherung verfügt.

Licht fällt aus: Was tun?

Zwei Frauen sitzen in dicken Pullovern bei Kerzenlicht an einem Tisch. © Imago Images Foto: Jochen Tack
Mit Kerzen und Taschenlampen lässt sich die Zeit, bis der Strom wieder fließt, überbrücken.

Für den Fall, dass das Licht ausfällt, empfiehlt es sich, immer ein oder zwei Taschenlampen mit einem entsprechenden Vorrat an Batterien und eventuell Ersatzbirnen bereitzuhalten. Alternativ sind im Handel auch solar- oder kurbelbetriebene Taschenlampen erhältlich. Ebenfalls praktisch sind Campinglampen, die mit Gas oder Batterie laufen. Für die Beleuchtung am Tisch kann man sich zusätzlich einen Vorrat an Kerzen zulegen. Eine weitere Alternative sind Petroleumlampen. Dann unbedingt an Feuerzeuge und Streichhölzer denken. Wichtig: Kerzen wegen der Brandgefahr niemals unbeobachtet lassen.

Radio, Ersatzakkus und Ladegerät bereithalten

Informationsmangel führt in einem Notfall schnell zu Verunsicherung. Deshalb empfiehlt es sich, ein batteriebetriebenes Radio im Haus zu haben. Für Mobiltelefone oder Laptops sollte man geladene Ersatzakkus oder Powerbanks bereithalten. Nützlich können hier solarbetriebene Ladegeräte sein.

Kochen ohne Strom

Wenn der Strom ausfällt, funktioniert auch der elektrische Herd nicht mehr. Wer einen Campingkocher besitzt, kann diesen benutzen, um zumindest kleinere Mahlzeiten zu kochen. Hierfür an die entsprechenden Gaskartuschen denken. Wer einen Garten oder einen größeren Balkon hat, kann dort auch einen Holzkohle- oder Gasgrill nutzen. Wichtig: Diesen keinesfalls im Haus oder in der Wohnung benutzen - es besteht sowohl Brand- als auch Vergiftungsgefahr.

Lebensmittelvorrat anlegen

Wichtig ist zudem ein Vorrat an Lebensmitteln und Wasser. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt, Essen und Trinken für etwa zehn Tage bereitzuhalten, darunter etwa zwei Liter Flüssigkeit pro Person und Tag sowie haltbare Grundnahrungsmittel wie Nudeln, Reis und Gemüsekonserven. Außerdem sollte man etwas Bargeld im Haus haben, da bei einem Stromausfall auch die Geldautomaten nicht mehr funktionieren.

Weitere Informationen
Verschiedene Lebensmittel für den Notfall-Vorrat in einem Karton © picture alliance / Zoonar Foto: Olena Mykhaylova

Vorrat für Notfälle anlegen: Welche Lebensmittel eignen sich?

Behörden raten Verbrauchern, für Notfälle einen Vorrat im Haus zu haben. Diese Lebensmittel sollten unbedingt dabei sein. mehr

Das Logo der Apps KATWARN und NINA. © NDR

Warn-Apps: NINA und KATWARN informieren über Gefahren

Apps wie NINA oder KATWARN warnen vor Gefahren wie Unwettern. Was melden sie genau und welche Nachteile können sie haben? mehr

Strommasten der Höchstspannungsleitung Wahle stehen während der Inbetriebnahme der ersten beiden Abschnitte der Höchstspannungsleitung Wahle am Tennet Umspannwerk. © Ole Spata/dpa Foto: Ole Spata

"Die Menschen sind große Notfälle nicht mehr gewohnt"

Städtetag-Geschäftsführer Dedy hält Städte und Gemeinden für gut vorbereitet auf einen Blackout. Dennoch sollten sich die Bürger für Notfälle wappnen. mehr

Ulrich Kühn © NDR Foto: Christian Spielmann

NachGedacht: Blackout und Resilienz

Wohin Sie auch schauen, über kurz oder lang ist das Thema da: Blackout. Grund zur Sorge? Irgendwie schon, meint Ulrich Kühn. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 21.10.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Haushalt

Mehr Verbrauchertipps

Eine Hand hält ein Smartphone, auf dem das Logo des Zahlungssystems Paypal zu sehen ist. © picture alliance, Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

Paypal: Das sollten Verbraucher beim Online-Bezahlen beachten

Immer mehr Menschen erledigen ihre Einkäufe im Internet. Welche Vor- und Nachteile hat das Bezahlen per Paypal? mehr