Eine Gelbfalle steckt im Blumentopf  Foto: Udo Tanske

Trauermücken bekämpfen: Das hilft gegen Fliegen in Blumenerde

Stand: 15.01.2021 14:10 Uhr

Wenn beim Blumengießen ein Schwarm kleiner, schwarzer Fliegen aus der Blumenerde aufsteigt, haben sich Trauermücken eingenistet. Mit ein paar Tricks wird man sie wieder los.

Trauermücken sind für den Menschen vollkommen ungefährlich, dafür aber sehr lästig. Sie gehören zwar zu den Mücken, stechen aber nicht und sterben nach wenigen Tagen. Allerdings legen die Weibchen in ihrem kurzen Leben bis zu 300 Eier ab - und zwar bevorzugt in feuchter Blumenerde. So breitet sich die Plage schnell auf alle Pflanzen aus.

Larven der Trauermücke gefährden Jungpflanzen

Die Larven ernähren sich bevorzugt von Pflanzenwurzeln. Sie können also eine echte Gefahr für Topfblumen und vor allem für Jungpflanzen darstellen. Durch die angefressenen Stellen der Jungpflanze können Krankheitserreger eindringen, die die Pflanze zusätzlich beeinträchtigen. Um die hartnäckigen kleinen Mücken loszuwerden, gibt es ein paar einfache Tricks.

Nematoden, Gelbtafeln und Streichhölzer: Mittel gegen Trauermücken

  • Quarzsand auf der Erdoberfläche der Pflanzen verteilen. Zwei bis drei Millimeter dick sollte die Schicht sein. Dazu eignet sich Vogelsand, auch eine Schicht Kiesel hilft.
  • Gelbtafeln in der Nähe der befallenen Pflanzen aufstellen. Sie sind auf beiden Seiten mit einem Klebemittel versehen. Die Trauermücken werden von der Farbe angelockt, fliegen die Gelbtafel an und bleiben daran kleben. Gelbtafeln gibt es in Gartengeschäften und manchen Drogerien.
  • Streichhölzer mit dem Kopf nach unten in die Erde stecken. Die Schwefel-Bestandteile werden durch das Gießwasser im Topf verteilt und töten die Larven ab.
  • Nematoden der Art "Steinernema feltiae" töten die Larven der Trauermücke. Das weiße Pulver in lauwarmem Wasser auflösen, durchrühren und ins Gießwasser für die Pflanzen geben. Nach zwei bis drei Wochen sollte sich das Mückenproblem erledigt haben.

Tipp: Damit die kleinen Larven gar nicht erst schlüpfen, kann man neue Blumenerde sterilisieren. Dafür die Erde auf einem Backblech verteilen und bei 200 Grad für 20 Minuten im Ofen erhitzen. Das Backen überleben die Schädlinge garantiert nicht.

Weitere Informationen
Frau mit diversen Zimmerpflanzen in Übertöpfen. © fotolia Foto: mashiki

Zimmerpflanzen im Winter richtig pflegen

Braune oder befallene Blätter: Woran liegt es, wenn Zimmerpflanzen im Winter kränkeln? Tipps für die optimale Pflege. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Gartentipps | 29.02.2020 | 06:50 Uhr

Pflanzen werden umgetopft © picture alliance / Bildagentur-online/Tetra Images Foto: Tetra Images

Zimmerpflanzen richtig umtopfen

Gegen Ende des Winters ist ein guter Zeitpunkt zum Umtopfen. Dann beginnt die Wachstumsphase der Pflanzen. mehr

Mehr Gartentipps

Wiesen-Storchschnabel © Fotolia.com Foto: S. Fischer

Storchschnabel: Pflegeleichte und schöne Pflanze

Die zahlreichen Storchschnabel-Arten sind extrem pflegeleicht und eignen sich für viele verschiedene Gartenbereiche. mehr

Blaukissen © picture alliance/botanikfoto Foto: Steffen Hauser

Gartentipps für Juli

Im Juli ist Zeit für die Gestaltung, etwa um einen Steingarten anzulegen. Manche Pflanzen können nun geschnitten werden. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr