Aligner: Zahnspange aus fast unsichtbaren Schienen

Stand: 13.12.2021 15:20 Uhr

Nicht nur Zahnärzte und Kieferorthopäden dürfen Zahnfehlstellungen behandeln. Immer mehr private Anbieter bieten Zahnschienen, sogenannte Aligner an. Sie sind oft günstiger, doch es gibt Risiken.

von Rieke Sprotte

"Aligner" heißt auf Deutsch übersetzt "Ausrichter". Sie sollen schiefe Zähnen wieder geraderücken. Es handelt sich bei Alignern um dünne, transparente Schienen aus Kunststoff, die individuell für das Gebiss und die zu korrigierende Fehlstellung angepasst werden. Sie sollen die meiste Zeit getragen werden, zum Essen und Zähneputzen kann man sie herausnehmen. Besonders bei Erwachsenen ist die Aligner-Behandlung beliebt, da die Schienen fast unsichtbar sind.

Zahnschienen: Preise abhängig von Dauer der Behandlung

Die Kosten für eine Aligner-Therapie sind sehr unterschiedlich - je nach Dauer und Aufwand der Behandlung. Die Schienen werden meist alle drei Wochen durch neue ersetzt. Wie viele Schienen notwendig sind, hängt von der Schwere der Fehlstellung der Zähne ab. Und das wirkt sich auch auf die Kosten aus. Private Anbieter werben mit Preisen ab 1.650 Euro, die Behandlung kann aber auch deutlich teurer werden und bis zu 6.500 Euro kosten. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Schienentherapie-Kosten bei Erwachsenen nicht. Unter Umständen trägt die private Krankenversicherung die Kosten ganz oder anteilig, wenn eine kieferorthopädische Behandlung medizinisch notwendig ist.

Private Anbieter meist billiger als Kieferorthopäden

Seit einiger Zeit bieten private Anbieter Aligner-Behandlungen an, die meist günstiger sind als beim Zahnarzt oder Kieferorthopäden. Hierzu arbeiten sie nach eigenen Angaben mit Partnerzahnärzten zusammen, die eine Erstuntersuchung durchführen und einen 3D-Scan des Gebisses anfertigen. Bei manchen Anbietern kann man auch ein Abdruck-Set für zu Hause bestellen. Die Verlaufskontrollen finden weitestgehend digital per Foto-App statt.

Schlechtere Qualität befürchtet

Die Bundeszahnärztekammer befürchtet bei der Behandlung einen Qualitätsverlust, der sich negativ auf die Patientensicherheit auswirken könne. Sie bemängelt lückenhafte Diagnosen und Kontrolluntersuchungen. Oft sei auch nicht klar, wer überhaupt der behandelnde Arzt sei, da die Partnerzahnärzte lediglich die Erstuntersuchung vornehmen - wenn überhaupt. Die Anbieter hingegen werfen den Kammern und Verbänden vor, sie würden sie nur kritisieren, weil die Aligner-Behandlung nun nicht mehr exklusiv in Praxen durchgeführt würde.

Stichprobe: zwei von drei Behandlungsplänen unrealistisch

In einer Stichprobe für die Sendung Markt waren laut Experten zwei von drei Behandlungsplänen von privaten Anbietern unrealistisch. Auch die Verbraucherzentrale hat sich vor kurzem mit den Angeboten privater Aligner-Anbieter beschäftigt. Sie warnt davor, dass Verbraucher im Konfliktfall deutliche Nachteile im Vergleich zur Behandlung beim Kieferorthpäden hätten.

Weitere Informationen
Zahnschiene © Fotolia.com Foto: RioPatuca Images

Helfen Zahnschienen gegen Zähneknirschen?

Wer mit den Zähnen knirscht, kann auf Dauer sein Gebiss ruinieren. Deshalb bekommen Betroffene meist eine Zahnschiene verordnet. Sie bekämpft allerdings nicht die Ursachen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 13.12.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

Eine Hand hält einen Corona-Selbsttest in den Fingern. Im Hintergrund sind zahlreiche weitere Test-Kassetten zu erkennen. © picture-alliance Foto: K-Schmitt

Corona-Schnelltests: Wie sicher erkennen sie Omikron?

Nicht jeder Antigen-Schnelltest erkennt eine Infektion mit der Omikron-Variante. Was man beim Testen beachten sollte. mehr