Russische Kammermusik im Rolf-Liebermann-Studio

Die Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters Vytautas Sondeckis, Erik Wenbo Xu, Xabier de Felipe Prieto, und Alexandra Psareva (von links) lassen gemeinsam mit Ludmila Berlinskaya im Kammerkonzert Werke unbekannter russischer Komponisten erklingen.

Schon einmal was von Mjaskowski oder Medtner gehört? Im Kammerkonzert im Oktober brachte ein Klavierquintett mit Musikern des NDR Elbphilharmonie Orchesters Werke der eher unbekannten Komponisten auf die Bühne des Rolf-Liebermann-Studios im NDR.

Mo, 15.10.2018 | 20 Uhr
Hamburg, Rolf-Liebermann-Studio (Oberstraße 120)

Alexandra Psareva Violine
Xabier de Felipe Prieto Violine
Erik Wenbo Xu Viola
Vytautas Sondeckis Violoncello
Ludmila Berlinskaya Klavier

ALFRED SCHNITTKE
Klavierquartett a-Moll
NIKOLAI MJASKOWSKI
Violoncellosonate op. 81 Nr. 2 a-Moll
KARL DAVIDOV
Am Springbrunnen op. 20 Nr. 2
SERGEY RACHMANINOV
Vocalise op. 34 Nr. 14
NIKOLAI MEDTNER
Klavierquintett C-Dur

In meinen Kalender eintragen

Ein Studienkollege Prokofjews

Mjaskowksi läuft einem in der Musikliteratur bisweilen als Studienkumpel von Sergej Prokofjew über den Weg, mit dem er gemeinsam die St. Petersburger Kompositionsklasse bei Nikolai Rimski-Korsakow besuchte. Später war Mjaskowski selbst Lehrer so bedeutender Komponisten wie Aram Chatschaturjan oder Dmitrij Kabalewski und schrieb nicht weniger als 27 Sinfonien, die in ihrer Tonsprache eine Brücke zwischen Tschaikowsky und dem 20. Jahrhundert schlagen.

Ein "russischer Brahms" und ein Hamburger Professor

Bild vergrößern
Alfred Schnittke lebte von 1990 bis zu seinem Tod in Hamburg und komponierte 26 seiner wichtigsten Werke hier.

Im Kammerkonzert mit Mitgliedern des NDR Elbphilharmonie Orchesters traf seine erste Cellosonate auf das Klavierquintett des vor allem durch seine virtuosen Klavierwerke bekannten "russischen Brahms" Nikolai Medtner.

Den Anfang machte das Klavierquartett des ehemaligen Hamburger Hochschulprofessors Alfred Schnittke, der für seine Komposition das Fragment eines Werks von Gustav Mahler heranzog.