Stand: 23.06.2015 12:38 Uhr

Christoph Eschenbach: Ausgezeichnete Zusammenarbeit

von Ulrike Henningsen

Mit großformatigen Plakaten begrüßte der NDR 1998 seinen neuen Chefdirigenten Christoph Eschenbach. In Norddeutschland hatte der inzwischen zu Weltruhm gekommene Pianist und Dirigent den größten Teil seiner Jugend verbracht.

VIDEO: "Eine wirkliche Freundschaft" (2 Min)

Dem Norden ist der Dirigent auch als Leiter des Schleswig-Holstein Musik Festival Orchesters eng verbunden. Seit 2004 ist er dessen Principal Conductor, denn Nachwuchsförderung liegt dem Musiker besonders am Herzen. Viele Musiker, die Eschenbach als Mentor betreute wurden weltweit bekannt - darunter Tzimon Barto, Reneé Fleming und Lang Lang.

Musik als Therapie eines traumatisierten Kindes

In Schleswig-Holstein und Hamburg begann die musikalische Laufbahn von Christoph Eschenbach nach einer an Dramatik kaum zu überbietenden Kindheit: "Ich habe mir selbst eine Therapie gegeben mit der Musik. Ich habe ein Jahr fast nicht sprechen können, aber angefangen Musik zu machen, und das war meine Rettung." Die Mutter starb bei seiner Geburt, der Vater fiel in einem Straf-Bataillon. Die Großmutter nahm ihn mit auf die Flucht und starb dann auch. Eine Cousine der Mutter rettete den kleinen Christoph, der selbst dem Tod näher war als dem Leben, aus einem Flüchtlingslager. Wallydore Eschenbach war Klavierlehrerin und mit den Klängen der Musik fand der traumatisierte und verstummte Junge ins Leben zurück.

Erste Begegnung als Pianist

Dirigent Christoph Eschenbach im Porträt © Eric Brissaud Foto: Eric Brissaud
Christoph Eschenbach ist Dirigent und Pianist in Personalunion. Mit Vorliebe wählt er Klavierkonzerte für seine Konzertprogramme aus.

Als Pianist trat Christoph Eschenbach zum ersten Mal mit dem NDR Sinfonieorchester auf. 1968 spielten sie das Erste Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven. Eschenbach feierte nach seinem Studium in Hamburg zunächst als Solist und Kammermusiker Erfolge. Als Dirigent lädt ihn das Orchester seit 1977 regelmäßig ein: "Meine Produktionen waren zum großen Teil auch große Erlebnisse für mich. Das Orchester ist sehr auf meine Intentionen eingegangen, hat sich sehr mit meinen Interpretationswünschen auseinandergesetzt und hat dann im Konzert in sehr positiver Weise darauf reagiert."

Aus dem Bewährten Neues entwickeln

1998 beriefen die Musiker ihn zum Chefdirigenten. Da währte die Beziehung zwischen Christoph Eschenbach und dem NDR Sinfonieorchester bereits drei Jahrzehnte. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Eschenbach weltweit einen Namen gemacht und war Leiter des Houston Symphony Orchestra. "Als dann dieses Angebot vom NDR an mich herankam, habe ich sehr lange überlegt, aus dem einfachen Grunde, weil ich kein Deja vu wollte. Ich wollte nicht etwas aufwärmen, was in der Vergangenheit war", erinnert sich Eschenbach. Dann reizte ihn doch die Chance auf Bewährtes zurückgreifen und gemeinsam mit dem Orchester Neues entwickeln zu können.

Videos
Christoph Eschenbach im Video-Interview © NDR.de
3 Min

7 Fragen an Christoph Eschenbach

Der Dirigent und Pianist Christoph Eschenbach liebt und lebt die Musik. Warum er schmunzeln muss, wenn er an eine bestimmte Begegnung mit Herbert von Karajan denkt, sehen Sie hier. 3 Min

Viele bewegende Konzerte bleiben im Gedächtnis: "Ich finde das Orchester und das Publikum soll möglichst weit gefächert alle Arten des Orchester-Repertoires erleben können und dürfen, und es ist für ein Orchester sehr wichtig, sich in allen Bereichen ausspielen zu können." Und das schließt für Eschenbach auch ganz selbstverständlich die zeitgenössische Musik mit ein. Der Pianist, der im Haus seiner Adoptiveltern Geige und Bratsche gespielt hatte, macht Zeit seines Lebens Kammermusik. Das prägt auch seine Arbeit mit dem Orchester. Im asketisch anmutenden schwarzen Stehkragen-Anzug tritt der Dirigent meist in der Öffentlichkeit auf.

Ausgezeichnete Zusammenarbeit

Seine Zeit als Chefdirigent ging 2004 zu Ende. Nach wie vor aber ist Christoph Eschenbach regelmäßiger Gast in Hamburg. Dass die langjährige Zusammenarbeit mit dem NDR Sinfonieorchester auch weiterhin sehr erfolgreich ist, zeigte sich im vergangenen Jahr auf besondere Weise: Gemeinsam mit der Geigerin Midori holten sie einen der begehrtesten Musikpreise nach Deutschland. Für die Einspielung mit Musik von Paul Hindemith gewann das NDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Christoph Eschenbach den Grammy in der Kategorie "Best Classical Compendium".

Übersicht
Das NWDR Sinfonieorchester und Hans Schmidt-Isserstedt bei einem Konzert in der Laeiszhalle (um 1955). © NDR

Alle Chefdirigenten des NDR Sinfonieorchesters im Porträt

Von Schmidt-Isserstedt zu Alan Gilbert: Seit seiner Gründung 1945 begrüßt das NDR Elbphilharmonie Orchester große Namen an seinem Pult. Wir stellen die prägenden Chefdirigenten vor. mehr

Hans Schmidt-Isserstedt dirigiert © NDR

Von Schmidt-Isserstedt zu Alan Gilbert

Zehn Chefdirigenten in über siebzig Jahren. Seit seiner Gründung im Jahr 1945 haben diese Köpfe das NDR Elbphilharmonie Orchester geleitet, geprägt und weiterentwickelt. Bildergalerie

Rückblick
Christoph Eschenbach dirigiert die Wiener Philharmoniker in Aalborg. © dpa - Bildfunk Foto: epa Scanpix Henning Bagger

Immer im Takt: Christoph Eschenbach

Als Dirigent ist Christoph Eschenbach bei den namhaften Orchestern der Welt zu Gast. Und er denkt er noch lange nicht ans Aufhören. Ein Porträt. mehr

Helmut Schmidt, Justus Frantz und Uwe Barschel (v. l.), die Festivalbegründer, stehen beim SHMF zusammen. © Friedrun Reinhold Foto: Friedrun Reinhold

Das SHMF - Promis, Pleiten, Prachtkonzerte

Das Publikum in Kiel amüsierte sich köstlich, als am 5. Juli 1985 Uwe Barschel den Bonner "Karneval der (politischen) Tiere" parodierte. Es war der Auftakt zu einem legendären Festival. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 24.06.2015 | 11:20 Uhr

Orchester und Chor