Stand: 01.02.2018 18:00 Uhr

Weltweit größte AdBlue-Anlage in Brunsbüttel

Es war ein großer Tag für Brunsbüttel: Der norwegische Düngemittelhersteller Yara hat am Donnerstag die weltweit größte AdBlue-Anlage in Betrieb genommen. AdBlue ist eine Mischung aus Harnstoff und Wasser. Das flüssige Produkt reduziert den Ausstoß von Stickoxid bei Dieselmotoren. Yara hat am Standort Brunsbüttel 28 Millionen Euro investiert.

Neue AdBlue-Anlage in Brunsbüttel eröffnet

Drei Jahre Arbeit

Das Werk im ChemCoast-Park Brunsbüttel ist damit eine von fünf Yara-Produktionsstätten in der Welt. Yara hat sich aus zwei Gründen für Brunsbüttel entschieden: "Wir haben hier eine große Produktionsanlage für Ammoniak- und Harnstoff", sagte Geschäftsführerin Julia Lindland. Und für AdBlue brauche man Harnstoff. "Und hier in Brunsbüttel haben wir auch das Know-How und einen Tiefwasser-Hafen." Zum Investitionspaket in Brunsbüttel gehört ein neuer Tiefwasser-Anleger für die Schiffe, eine vollautomatische Lkw-Ladestation sowie der weltweit größte AdBlue-Tank mit einem Fassungsvermögen von 17.500 Kubikmeter.

Steigerung der Produktion

Yara kann nun in Brunsbüttel bis zu 1,1 Millionen Tonnen AdBlue pro Jahr produzieren. Laut Geschäftsführerin Julia Lindland kann damit jährlich eine halbe Million Tonnen Stickoxid vermieden werden. "Und das entspricht der gesamten Emissions-Menge an Stickoxid im Strassengüterverkehr in Deutschland, Östereich und der Schweiz pro Jahr", so Lindland.

Gestiegene Nachfrage

Yara reagiert mit dem Ausbau in Brunsbüttel auch auf die große Nachfrage nach AdBlue. Der Präsident und CEO von Yara International, Svein Tore Holsether sagte: "Die gestiegene Nachfrage für Lkw und für Pkw in Europa und in den USA macht eine zuverlässige und pünktliche Lieferung von AdBlue notwendig. Diese Nachfrage können wir mit der Erweiterung hier in Brunsbüttel jetzt pünktlich bedienen."

Sicherung des Standortes Brunsbüttel

Der norwegische Konzern sichert mit der Inbetriebnahme der AdBlue-Anlage auch sein Werk im größten Industriegbiet Schleswig-Holsteins. Geschäftsführerin Julia Lindland sagte: "Wir haben hier rund 220 Mitarbeiter, und dazu kommen 22 Auszubildende." Von der Landesregierung war Staatssekretär Thilo Rohlfs aus dem Wirtschaftsministerium zur feierlichen Inbetriebnahme der AdBlue-Anlage nach Brunsbüttel gekommen. Er sagte, Yara leiste mit der Erweiterung einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Industriestandortes.

Yara hofft auf Verbesserungen für Autofahrer

Der norwegische Konzern baut die Produktion von AdBlue aus, die Märkte in Europa und den USA werden nun beliefert. Auch für den Endverbraucher an den Tankstellen solle sich langfristig etwas verbessern, so Yara-Geschäftsführerin Julia Lindland. An vielen deutschen Tankstellen gibt es bislang zwar das Produkt AdBlue, die Schläuche sind aber nur für Lkw geeignet. Pkw-Fahrer müssen derzeit noch auf kleine Kanister ausweichen - und dementsprechend häufiger AdBlue nachfüllen.

Weitere Informationen

Brunsbütteler Häfen vermelden Rekord für 2017

In den drei Brunsbütteler Häfen sind so viele Güter wie noch nie zuvor umgeschlagen worden. Flüssig-Erdgas könnte Schleswig-Holsteins bedeutendsten Hafenstandort bald noch wichtiger machen. (04.01.2018) mehr

Brunsbüttel: Zwischen Elbe und Kanal

Elbe und Nord-Ostsee-Kanal machen Brunsbüttel zu einem lohnenden Ausflugsziel. Besonders spannend: Schiffsriesen in den gewaltigen Schleusen. Ein Radweg führt am Kanal entlang. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.02.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:57
Schleswig-Holstein Magazin

Auf Surfboards durch die Schneelandschaft

24.02.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:42
Schleswig-Holstein Magazin

Mein letztes Handyfoto: Langenhorn

24.02.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:60
Schleswig-Holstein Magazin

Ein Buch über das alltägliche Scheitern

24.02.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin