Stand: 01.02.2018 18:00 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Weltweit größte AdBlue-Anlage in Brunsbüttel

Es war ein großer Tag für Brunsbüttel: Der norwegische Düngemittelhersteller Yara hat am Donnerstag die weltweit größte AdBlue-Anlage in Betrieb genommen. AdBlue ist eine Mischung aus Harnstoff und Wasser. Das flüssige Produkt reduziert den Ausstoß von Stickoxid bei Dieselmotoren. Yara hat am Standort Brunsbüttel 28 Millionen Euro investiert.

Drei Jahre Arbeit

Das Werk im ChemCoast-Park Brunsbüttel ist damit eine von fünf Yara-Produktionsstätten in der Welt. Yara hat sich aus zwei Gründen für Brunsbüttel entschieden: "Wir haben hier eine große Produktionsanlage für Ammoniak- und Harnstoff", sagte Geschäftsführerin Julia Lindland. Und für AdBlue brauche man Harnstoff. "Und hier in Brunsbüttel haben wir auch das Know-How und einen Tiefwasser-Hafen." Zum Investitionspaket in Brunsbüttel gehört ein neuer Tiefwasser-Anleger für die Schiffe, eine vollautomatische Lkw-Ladestation sowie der weltweit größte AdBlue-Tank mit einem Fassungsvermögen von 17.500 Kubikmeter.

Steigerung der Produktion

Yara kann nun in Brunsbüttel bis zu 1,1 Millionen Tonnen AdBlue pro Jahr produzieren. Laut Geschäftsführerin Julia Lindland kann damit jährlich eine halbe Million Tonnen Stickoxid vermieden werden. "Und das entspricht der gesamten Emissions-Menge an Stickoxid im Strassengüterverkehr in Deutschland, Östereich und der Schweiz pro Jahr", so Lindland.

Gestiegene Nachfrage

Yara reagiert mit dem Ausbau in Brunsbüttel auch auf die große Nachfrage nach AdBlue. Der Präsident und CEO von Yara International, Svein Tore Holsether sagte: "Die gestiegene Nachfrage für Lkw und für Pkw in Europa und in den USA macht eine zuverlässige und pünktliche Lieferung von AdBlue notwendig. Diese Nachfrage können wir mit der Erweiterung hier in Brunsbüttel jetzt pünktlich bedienen."

Sicherung des Standortes Brunsbüttel

Der norwegische Konzern sichert mit der Inbetriebnahme der AdBlue-Anlage auch sein Werk im größten Industriegbiet Schleswig-Holsteins. Geschäftsführerin Julia Lindland sagte: "Wir haben hier rund 220 Mitarbeiter, und dazu kommen 22 Auszubildende." Von der Landesregierung war Staatssekretär Thilo Rohlfs aus dem Wirtschaftsministerium zur feierlichen Inbetriebnahme der AdBlue-Anlage nach Brunsbüttel gekommen. Er sagte, Yara leiste mit der Erweiterung einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Industriestandortes.

Yara hofft auf Verbesserungen für Autofahrer

Der norwegische Konzern baut die Produktion von AdBlue aus, die Märkte in Europa und den USA werden nun beliefert. Auch für den Endverbraucher an den Tankstellen solle sich langfristig etwas verbessern, so Yara-Geschäftsführerin Julia Lindland. An vielen deutschen Tankstellen gibt es bislang zwar das Produkt AdBlue, die Schläuche sind aber nur für Lkw geeignet. Pkw-Fahrer müssen derzeit noch auf kleine Kanister ausweichen - und dementsprechend häufiger AdBlue nachfüllen.

Weitere Informationen
Blick auf die Mündung des Nord-Ostsee-Kanals in die Elbe und die Schleusen in Brunsbüttel. © picture-alliance / akg-images

Brunsbüttel: Zwischen Elbe und Kanal

Elbe und Nord-Ostsee-Kanal machen Brunsbüttel zu einem lohnenden Ausflugsziel. Besonders spannend: Schiffsriesen in den gewaltigen Schleusen. Ein Radweg führt am Kanal entlang. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.02.2018 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Spieler der Hamburgt Dockers und der Kiel Koalas stehen nach dem Spiel gemeinsam auf dem Nordmarksportfeld in Kiel. © NDR Foto: Samir Chawki

Premiere in SH - Australian Football in Kiel

Zum ersten Mal wurde Australian Football in Schleswig-Holstein gespielt. Zu Gast bei den neu gegründeten Kiel Koalas war der aktuelle Meister der AFL Germany, die Hamburg Dockers. mehr

Das Stellwerkgebäude von Elmshorn. Oben Links das Bahnhofsschild "Elmshorn Gleis 2A". © NDR Foto: Sabine Alsleben

Stellwerk Elmshorn: Woran hakt es, wenn es hakt?

Bis zu 30.000 Menschen passieren täglich Bahnhof und Stellwerk Elmshorn. Kommt es dort zu einem Problem, hat das oft große Auswirkungen. Was macht dieses Stellwerk so anfällig? mehr

Flüchtlinge erreichen mit ihren Kindern eine neue Erstaufnahmeeinrichtung in Rendsburg. © dpa - Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Zur Sache: Was wurde aus den Flüchtlingen von 2015?

In der Sendung "Zur Sache" am Sonntag geht es um die vielen Flüchtlinge, die vor fünf Jahren nach Schleswig-Holstein gekommen sind. Wir sprechen unter anderem darüber, wie die Integration läuft. mehr

Eine Gruppe von fünf Jungs sitzt auf einem Baumstamm. © NDR Foto: Janina Harder

"Es war besonders hart, die Eltern nicht zu sehen"

Zum Weltkindertag zieht ein Kinder- und Jugendheim in Ostholstein Corona-Bilanz. Die Schützlinge haben es gut überstanden - die Kontakteinschränkungen vor einigen Wochen aber waren fordernd. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein