Durch den Einsturz der Außenpassade ist die Inneneinrichtung des Hauses von draußen sichtbar. Ein roter Sessel steht im zweiten Stock. © Johannes Kahts Foto: Johannes Kahts

Travemünde: Teils eingestürztes Haus wird abgerissen

Stand: 08.10.2020 19:06 Uhr

Ein beschädigtes Mehrfamilienhaus in Travemünde wird nun abgerissen. Das Haus war bei Bauarbeiten am Dienstag teilweise eingestürzt.

Seit Donnerstagnachmittag wird das Gebäude abgerissen. Das teilte der Eigentümer, die Wohnungsbaugenossenschaft in Lübeck, mit. Wegen der akuten Einsturzgefahr konnten einige Bewohner vorher nicht noch einmal in ihre Wohnungen zurückkehren, um persönliche Sachen herauszuholen.

Verdächtige Geräusche bei Bauarbeiten

Arbeiter, die am Dienstag mit Erdarbeiten am Fundament beschäftigt waren, nahmen Geräusche des brechenden Mauerwerks wahr. Sie konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Eine Ecke des Hauses brach einschließlich der Kellerwand ab, später stürzten Teile des Daches ein. Verletzt wurde niemand. In der Nacht zu Mittwoch rutschten Abschnitte der oberen Etage weg. Auch das Nachbarhaus ist stark gefährdet und wurde deshalb evakuiert.

Polizei ermittelt

In dem Haus wohnten fünf Mietparteien. Um eine neue Bleibe für sie kümmert sich die Wohnungsbaugesellschaft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.10.2020 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Vor einem Altenheim sind Pavillions aufgebaut

Corona: Wie sich Alten- und Pflegeheime winterfit machen

Wegen der Pandemie müssen sie neue Herausforderungen bewältigen, um Bewohner zu schützen. mehr

Eine Reihe von Sammelschienenmasten sind im Umspannwerk der Tennet TSO GmbH kurz vor Inbetriebnahme der neuen Höchstspannungsleitung Mittelachse in Handewitt bei Regenwetter zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Gregor Fischer

Schleswig-Holsteins neue Stromautobahn ist fertig

Damit ist ein Engpass in der Energieversorgung nach 20 Jahren beseitigt. Ein schnellerer Bau hätte Milliarden gespart. mehr

Autos fahren über den Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

Deutschland ein Risikogebiet? Dänemark entscheidet heute

Es bahnt sich an, dass deutsche Touristen bald nicht mehr einreisen dürfen. Für SH soll aber wohl eine Ausnahme gelten. mehr

Ein Mitarbeiter in einem Corona-Testzentrum hält einen Corona-Test durch eine Lucke. © rtn - radio tele nord Foto: Peter Wuest

Corona: Auch Stormarn überschreitet kritischen Wert

Der Kreis will nun mit verschärften Schutzmaßnahmen gegensteuern. Dithmarschen ergreift Maßnahmen vorerst nur in Heide. mehr

Videos