Innenansicht des Gaskraftwerks der Stadtwerke Flensburg. © Peer-Axel Kroeske Foto: Peer-Axel Kroeske
Innenansicht des Gaskraftwerks der Stadtwerke Flensburg. © Peer-Axel Kroeske Foto: Peer-Axel Kroeske
Innenansicht des Gaskraftwerks der Stadtwerke Flensburg. © Peer-Axel Kroeske Foto: Peer-Axel Kroeske
AUDIO: Flensburger Stadtwerke: Zehn Jahre früher klimaneutral (1 Min)

Mehrheit im Rat: Stadtwerke Flensburg werden bis 2035 klimaneutral

Stand: 02.12.2022 07:41 Uhr

Bisher produzieren die Stadtwerke Flensburg Fernwärme und Strom fast ausschließlich mit Kohle und Gas. Erneuerbare Energien sollen die fossilen Energien komplett ersetzen, zehn Jahre schneller als geplant.

von Peer-Axel Kroeske

In nur wenigen Monaten hat sich der Wind an der Förde komplett gedreht. Vor einem Jahr hatten die Stadtwerke Flensburg auf Anfrage von NDR Schleswig-Holstein noch keine konkreten Pläne, auf Gas zu verzichten. Schließlich hat das Unternehmen gerade erst 225 Millionen Euro in eine Gas- und Dampfturbinenanlage investiert. Der zweite Kessel soll erst Anfang 2023 in Betrieb gehen. Die Initiative, die seit dem Frühjahr Unterschriften für ein "Klimabegehren" sammelte, wurde deshalb zunächst begrenzt ernst genommen. Nicht umsetzbar, zu teuer, urteilten viele Akteure. Dann kam die Energiekrise. Und schließlich überreichte die Gruppe mehr als 10.000 Unterschriften.

Große Mehrheit in der Ratsversammlung

Am Donnerstag hat die Flensburger Ratsversammlung nun ohne Gegenstimmen exakt die Forderung dieses Klimabegehrens beschlossen: Die Stadtwerke sollen bis 2035 klimaneutral werden. Ein Bürgerentscheid ist damit abgewendet. Initiatorin Clara Tempel zeigt sich begeistert: "Das Klimabegehren hat sein Ziel erreicht. Die Knackpunkte sehen wir darin, dass wir natürlich die Entwicklung der Zukunft nicht absehen können." Die Initiative will weiter ein Auge darauf halten, dass der vom Rat einstimmig beschlossene Transformationsplan auch umgesetzt wird.

Zeitdruck beim Wasserstoff

Der Beschluss hat weitreichende Folgen, denn 98 Prozent der Flensburger Haushalte heizen nach Angaben der Stadtwerke mit der Fernwärme, die in den Gas- und Dampturbinen sowie den Kohlekesseln am westlichen Hafenufer produziert werden. Ursprünglich glaubten die Stadtwerke, dass sie mit dem Umstieg von Kohle auf effizienteres Gas ihren Beitrag für den Klimaschutz in diesem Jahrzehnt weitgehend erfüllt hätten. Bisher war der Ausstieg aus der Kohle bis 2030 und aus dem Gas erst bis 2045 vorgesehen. Jetzt muss alles zehn Jahre schneller gehen.

Meerwasser-Wärmepumpen schon ab 2025

Der Flensburger Ausstiegspfad orientiert sich an den Vorgaben für das globale Ziel, die Erderwärmung deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. In Flensburg bedeutet das als erste Etappe: Halbierung der CO2-Emissionen bereits bis 2028. Dazu hat eine Arbeitsgruppe der Stadtwerke, an der auch die Vertreter des Klimabegehrens beteiligt waren, ein Konzept erarbeitet. Von 2025 an sollen im jährlichen Rhythmus vier Meerwasser-Wärmepumpen in der Flensburger Förde in Betrieb gehen. Spannend ist dabei die Frage, wie viel Wärmeenergie dem Wasser bei frostigen Temperaturen entzogen werden kann. Die Förde hat schließlich wenig Austausch mit der Ostsee.

Von Solarthermie bis Biomasse

Hinzu kommen weitere Schritte: Eine geringere Temperatur für die Fernwärmeflüssigkeit, die bisher mit bis zu 125 Grad aus den Kraftwerken strömt, der Einsatz von Biomasse, Solarthermie und saisonalen Wärmespeichern, Elektrodenheizkessel und schließlich eben grüner Wasserstoff. Dafür können die Gaskessel umgerüstet werden. Dabei wird kontrovers diskutiert, zu welchem Zeitpunkt grüner Wasserstoff überhaupt in ausreichenden Mengen verfügbar sein wird.

Visionen für den grünen Wasserstoff

Wenn gerade viel Wind- und Sonnenenergie zur Verfügung steht, ließe sich Wasserstoff in Flensburg auch mit einem Elekrolyseur herstellen. Dabei fallen hohe Energieverluste in Form von Wärme an, die sich aber im Fernwärmenetz verwerten ließe. Es gibt auch schon Ideen, den Wasserstoff in den Wind- und Solarparks im Flensburger Umland zu produzieren und dann über vorhandene Rohrleitungen nach Flensburg zu bringen.

Weitere Informationen
Eine Stromrechnung mit Stecker und Taschenrechner. © fotolia.com Foto: Eisenhans

Strompreise: Große Unterschiede bei Anbietern in Schleswig-Holstein

Viele Anbieter erhöhen die Tarife zum Jahreswechsel. Sie gelten trotz Strompreisbremse für den gesamten Verbrauch. mehr

Laut Gutachten keine höheren Kosten

Die Kostenrechnung enthält noch viele Unbekannte. Der Geschäftsführer der Stadtwerke, Dirk Wernicke, geht von weiteren Investitionen im dreistelligen Millionenbereich aus. Er rechnet dabei mit Zuschüssen. Die Stadtwerke sparen sich zudem die Ausgaben für künftige CO2-Emissionsrechte. Ein von der Stadt beauftragtes Gutachten kam zu dem Schluss, dass die Kosten für die Fernwärmekunden beim alten wie beim neuen Zeitplan in gleichen Umfang steigen.

Stadtwerke verfeuern derzeit mehr Kohle als Gas

Derzeit klaffen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander: Die Flensburger Stadtwerke erwarten für den Winter neun Schiffslieferungen mit 110.000 Tonnen Steinkohle, die sich bereits auf den Lagerflächen stapelt. Nach Angaben des Unternehmens wurde aufgrund der Marktlage zuletzt wieder mehr Kohle als Gas verfeuert. Geschäftsführer Wernicke betont, Flensburg brauche Versorgungssicherheit.

Weitere Informationen
Der Stadtwerker Dirk Wernicke spricht in die Kamera. © Screenshot
3 Min

Stadtwerke Flensburg stellen Preise für 2023 vor

Das Trinkwasser für Kunden in der Grundversorgung wird gleich bleiben. Strom wird allerdings teurer. 3 Min

Drei 100-Euro-Scheine stehen aufgerollt auf einer Heizung. © Colourbox Foto: graja

Preiserhöhung bei Gas und Strom: Zurück zum Grundversorger?

Viele Anbieter erhöhen zurzeit die Preise massiv. Wann lohnt sich ein Wechsel in die Grundversorgung? Was sollte man beachten? mehr

Löscharme und Pipeline an einem Terminal zum Entladen von Öl und Gas im Elbehafen © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt/ dpa

LNG-Terminal Brunsbüttel: Gas-Lieferungen aus Katar ab 2026

Das Energieunternehmen Qatar Energy hat ein Abkommen über Flüssigerdgas-Lieferungen nach Deutschland geschlossen. mehr

Ein Windrad wird zusammengeschraubt. © Screenshot

Windräder der Superlative gehen in der Wilstermarsch ans Netz

Mehr Power für den Kreis Steinburg: In Nortorf werden gerade die leistungsstärksten Windkraftanlagen Schleswig-Holsteins montiert. mehr

Innenansicht des Gaskraftwerks der Stadtwerke Flensburg. © Peer-Axel Kroeske Foto: Peer-Axel Kroeske

Stadtwerke Flensburg stellen überregionale Versorgung mit Gas ein

Der Energieversorger kündigt allen Kunden außerhalb von Schleswig-Holstein - zum Teil schon zu Ende November. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.12.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Energiewende

Gas

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Teilnehmer der Andacht der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Brokstedt für die Opfer des Messerangriffs stellen nach dem Gottesdienst Kerzen vor der Kirche auf. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Brokstedt: Stille Andacht für Opfer von Messerattacke

Bei dem Angriff sind zwei junge Menschen gestorben. In der Brokstedter Kirche versammelten sich am Freitagabend rund 200 Menschen. mehr

Videos