Stand: 22.09.2018 11:01 Uhr

Kieler Werft hat gute Chancen auf Milliarden-Auftrag

Ein Milliardenauftrag aus Ägypten könnte an Thyssen Krupp Marine Systems (TKMS) mit Sitz in Kiel gehen. Nach Recherchen von NDR Schleswig-Holstein plant Ägypten, zwei Fregatten bauen zu lassen.

Eigentlich sollten Schiffe in Frankreich gebaut werden

Eigentlich hatte Frankreich mit diesem Auftrag gerechnet. Ägypten hatte dort 2014 vier Schiffe bestellt - und die Option für den Bau von zwei weiteren. Trotzdem wird nun wohl Deutschland den Zuschlag bekommen, berichten französische Medien.

Das könnte mehrere Gründe haben. Die Schiffe vom Typ Meko 200 sind größer und haben eine schwerere Bewaffnung als die französischen. Außerdem könnte es sein, dass sich Ägypten nicht zu abhängig von Frankreich machen will. Das scheint dem Land einiges wert zu sein. Denn die Meko 200-Schiffe sind mit einem Preis von einer Milliarde Euro doppelt so teuer wie die französischen.

Klappt es mit dem Auftrag für TKMS, wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die TKMS-Partnerwerft German Naval Yards bei dem Bau beteiligt.

Weitere Informationen

Kieler Werften bieten zusammen für Milliarden-Auftrag

Für das größte Marine-Rüstungsprojekt Deutschlands wollen Konkurrenten Partner werden. Zwei Kieler Werften bieten gemeinsam für den Bau von vier neuen Mehrzweck-Kampfschiffen. (07.08.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.09.2018 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:01
Schleswig-Holstein Magazin
02:20
Schleswig-Holstein Magazin

Betrug: Falsche Polizisten vor Gericht

Schleswig-Holstein Magazin
02:32
Schleswig-Holstein Magazin

Aalebesatz in der Flensburger Förde

Schleswig-Holstein Magazin