Stand: 05.02.2020 11:07 Uhr

Kiel und Lübeck: UKSH-Mitarbeiter im Warnstreik

Sie fordern vor allem bessere Arbeitsbedingungen: Hunderte Ärzte und Pflegekräfte am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) haben sich am Dienstag an Warnstreiks beteiligt: Die Gewerkschaft Marburger Bund hatte bundesweit Mediziner von Uni-Kliniken zu einer zentralen Kundgebung nach Hannover aufgerufen. Dort demonstrierten nach Angaben der Gewerkschaft rund 3.000 Ärzte und Ärztinnen. Laut Marburger Bund beteiligten sich 350 Ärzte aus Kiel und Lübeck an der Demo, laut UKSH-Sprecher Oliver Grieve hatten sich dagegen 160 Ärzte abgemeldet. Auch bei dem zweiten Warnstreik-Tag der Pflegekräfte in Folge an den beiden UKSH-Standorten gingen die Angaben über die Zahl der Teilnehmer auseinander. Laut ver.di legten rund 800 Pflegekräfte und Auszubildende die Arbeit nieder, Grieve sprach von 200 Pflegekräften.

UKSH-Ärzte demonstrieren in Hannover

Der Marburger Bund will für die Ärzte eine verlässliche Dienstplangestaltung erreichen, aber auch eine Begrenzung der Bereitschaftsdienste und sechs Prozent mehr Gehalt. Die Ärztegewerkschaft verhandelt mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder in Hannover und hatte bundesweit dazu aufgerufen, am Verhandlungsort zu demonstrieren. Was die Pflegekräfte am UKSH angeht, fordert die Gewerkschaft ver.di, dass erheblich mehr Personal eingestellt wird, um eine angemessene Pflege gewährleisten zu können. Darüber spricht die Gewerkschaft mit der Klinik-Leitung - bisher ohne Ergebnis.

Nur wenige Bereiche ausgenommen

Eine Streikteilnehmerin hält ein Schild mit der Aufschrift "Deine Mutter liegt im UKSH und keiner hat Zeit" in den Händen. © NDR Foto: Tyadina Lahmann
Die Pflegekräfte am UKSH sind gefrustet über die Arbeitsbedingungen und fordern Verstärkung.

Laut UKSH sind so viele Patienten wie möglich telefonisch darüber informiert worden, dass ihre zugesagten Termine eventuell verschoben werden müssen. Von ihrem Streikaufruf hatte die Gewerkschaft nur die stationären Kinderbetten und die geschlossenen Bereiche am Zentrum für integrative Psychiatrie ausgenommen.

Mehr Mitarbeiter? Ver.di und Klinik liegen weit auseinander

Laut UKSH sind im Klinikum insgesamt rund 3.300 Pflegekräfte beschäftigt. Die sechste Verhandlungsrunde in dem Tarifstreit am Klinikum ist für diesen Donnerstag und nächsten Montag angesetzt. Ver.di hat in den Mittelpunkt die Forderung nach deutlich mehr Pflegepersonal gestellt. Die Mitarbeiter seien völlig überlastet. Das Klinikum hat bisher angeboten, 182 zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Aus ver.di-Sicht werden 420 neue Mitarbeiter benötigt, um eine angemessene Pflege zu gewährleisten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 04.02.2020 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Gewöhnlicher Schweinswal schwimmt in einem Aquarium. © xblickwinkel/McPHOTO/W.xRolfesx

Immer weniger Schweinswale in Nord- und Ostsee

Zu dem Ergebnis kommt die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover. Der Bestand ist stark geschrumpft. mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Flensburg und Pinneberg liegen über 200er-Inzidenz

Möglicherweise treten dort schon heute verschärfte Corona-Maßnahmen in Kraft. So wären beispielsweise Einkäufe nur noch allein möglich. mehr

Ärzte stehen auf einem Krankenhausflur, Ansicht der Beine. © Colourbox Foto: Phovoir

Corona-Ausbruch in Sana-Kliniken in Lübeck

Den Angaben einer Sprecherin zufolge wurden bis gestern 79 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet. mehr

Frau, Mitte 50, arbeitet von Zuhause aus, mit Laptop und kommuniziert per Headset mit Kollegen, Homeoffice, auf dem Sofa, © picture alliance / Jochen Tack | Jochen Tack Foto: Jochen Tack

Zur Sache: Homeoffice in Zeiten von Corona

In der Sendung "Zur Sache" am Sonntag geht es um das Thema "Homeoffice" und um die neue Verordnung der Bundesregierung dazu. mehr

Videos