Das Schild einer Landschlachterei steht vor einem älteren Haus. © Sven Brosda Foto: Sven Brosda

Fehler beim Betäuben? Vorwürfe gegen Flintbeker Schlachterei

Stand: 29.07.2022 14:00 Uhr

Aufnahmen von Tierschützern in der Landschlachterei Horn in Flintbek legen den Verdacht nahe, dass Kühe in dem Betrieb nicht ordnungsgemäß geschlachtet wurden und offenbar einen qualvollen Tod erleiden mussten. Das berichtet der "Spiegel".

Wegen "erheblicher Verstöße gegen das Tierschutzgesetz" hat der Verein Soko Tierschutz offenbar Strafanzeige bei der Kieler Staatsanwaltschaft gegen die Landschlachterei Horn in Flintbek (Kreis Rendsburg-Eckernförde) erstattet. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Hintergrund der Vorwürfe sind demnach Aufnahmen, die Tierschützer im Schlachthof mit heimlich installierten Kameras gemacht haben. Gefilmt wurden 16 Schlachttage in den Monaten Mai bis Juli.

Experte: Betäubungen nicht richtig ausgeführt

Auf den Bildern sind demnach Rinder zu sehen, die minutenlang mit aufgeschnittener Kehle auf dem Boden liegen und mit den Beinen strampeln, bevor sie ausgeblutet sind. Tatsächlich gelten für den Schlachtvorgang feste Regeln. So müssen die Tiere für den Betäubungsschuss fest fixiert werden. Wirkt ein Schuss mit dem Bolzenschussgerät nicht, muss sofort ein Nachschuss abgegeben werden. Die Betäubungen und die Kehlschnitte seien nicht sachgemäß durchgeführt worden, sagt Kai Braunmiller, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft für Fleischhygiene, Tier und Verbraucherschutz und Leitender Veterinärdirektor in Bayreuth, im "Spiegel".

Geschäftsführer: Keine Fehlbetäubungen

Sven Krohn, der Geschäftsführer der Landschlachterei, bestreitet auf Anfrage von NDR Schleswig-Holstein die Vorwürfe. Er sagt, dass Fehlbetäubungen in dem "betriebsspezifischen Vorgang" ausgeschlossen seien. Die Mitarbeitenden würden über sehr viel Erfahrung verfügen und wissen, wie dem Tierwohl angemessen zu verfahren sei. Er sagt auch, dass die Tiere ausnahmslos ordnungsgemäß fixiert würden, bevor sie betäubt werden.

Weitere Informationen
Schweinehälften im Schlachthof. © fotolia Foto: fineart-collection

Schwerer Unfall im Schlachthof Kellinghusen

Der Fleischkonzern Tönnies kämpft mit Problemen am Schlachthof Kellinghusen. Hintergrund ist ein Unfall, bei dem sich ein rumänischer Arbeiter vier Finger teilweise abtrennte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.07.2022 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Bauarbeiter mit einer Jacke mit der Aufschrift "Northvolt" steht auf einer schneebedeckten Baustelle, im Hintergrund sind Windräder zu sehen. © NDR Foto: Lukas Knauer

Northvolt: Bundesförderung für Batteriefabrik bei Heide steht

Trotz der aktuellen Haushaltssperre sollen die Mittel nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein freigegeben werden. mehr

Videos