Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzwagens © picture alliance / Ostalb Network | Reporterteam Foto: Ostalb Network

Autoklau, Drogen, Unfall: Ermittlungen gegen Jugendliche aus Mönkeberg

Stand: 28.08.2021 14:46 Uhr

In Mönkeberg im Kreis Plön haben Jugendliche offenbar viel kriminelle Energie entwickelt: Ein 15-Jähriger kam nach Angaben der Polizei beim "Zeitung austragen" auf eine folgenschwere Idee.

Kein Auto mehr im Carport: Eine 61 Jahre alte Frau aus Mönkeberg bei Kiel hat am vergangenen Dienstag vergeblich ihren Wagen gesucht. Sie meldete den Verlust bei der Polizeileitstelle in Heikendorf. Die Beamten ermittelten und kamen ihren Angaben nach einem Jugendlichen auf die Schliche. Der 15-Jährige soll am Abend zuvor die Autoschlüssel der Frau genommen haben, während er Zeitung austrug. In einer WhatsApp-Gruppe prahlte er den Informationen zufolge damit, ein Auto zu haben und damit zu fahren.

Offenbar Unfall im Haschisch-Rausch

Laut Polizei soll der Junge zusammen mit zwei 14 und 16 Jahre alten Jugendlichen aus Laboe zu einer Spritztour aufgebrochen sein. Die drei bauten allerdings allem Anschein nach einen Unfall - das Auto weist laut Polizei frische Unfallspuren auf. Was genau geschehen ist, wird weiter untersucht. Die Jugendlichen räumten den Polizeiangaben nach mittlerweile ein, dass sie während der Fahrt Haschisch geraucht haben. Den Wagen hatten die Jungs demnach in einer Straße in Mönkeberg abgestellt.

Sozialstunden oder Jugendarrest?

Die Polizei ermittelt nun wegen diverser Vergehen: Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Unfallflucht, Gefährdung des Straßenverkehrs und unbefugter Gebrauch eines Kraftfahrzeuges.

Welche Strafen könnte es für die Jugendlichen geben, wenn sich die Vorwürfe als berechtigt erweisen? "Es greift das Jugendstrafgesetz - und das setzt eher auf den erzieherischen Effekt", sagte Polizeisprecher Björn Gustke NDR Schleswig-Holstein. "Es wird auch um die Frage gehen, ob die Jungen schon vorher auffällig waren." Die Strafe kann demnach ganz unterschiedlich ausfallen: Von Sozialstunden bis zum Jugendarrest ist laut Gustke alles möglich.

Weitere Informationen
Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) spricht auf einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Registrierte Straftaten in SH auf niedrigstem Stand seit 1977

Innenministerin Sütterlin-Waack hat die Kriminalstatistik für 2020 vorgestellt. Mehr als die Hälfte der Fälle wird aufgeklärt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 27.08.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Menschen versammeln sich zur Fridays for Future-Demonstration auf dem Exerzierplatz in Kiel. © NDR Foto: Marc Kramhöft

"Fridays for Future" in SH: Tausende demonstrieren fürs Klima

Den größten Demonstrationszug gab es in Kiel. Aber auch in Flensburg, Lübeck oder Pinneberg gingen die Menschen auf die Straße. mehr

Videos